Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie hiermit einverstanden sind.


MBK7 jpg WebDesktopLinks 

 

 
Logo 7 Bildungskongress RGB transparent ganz

© Foto: ICBF-Kongress | Michael Kuhlmann      

Zsolt Lavicza

Zsolt

 

Personenbeschreibung:

Professor Zsolt Lavicza (BA, BA, MS, MA, MPhil, PhD)

After receiving his degrees in mathematics and physics in Hungary, Zsolt began his postgraduate studies in applied mathematics at the University of Cincinnati. While teaching mathematics in Cincinnati he became interested in researching issues in the teaching and learning mathematics. In particular, he focused on investigating issues in relation to the use of technology in undergraduate mathematics education. Afterwards, both at the Universities of Michigan and Cambridge, he has worked on several research projects examining technology and mathematics teaching in a variety of classroom environments. In addition, Zsolt has greatly contributed to the development of the GeoGebra community and participated in developing research projects on GeoGebra and related technologies worldwide. Currently, Zsolt is a Full Professor in STEM Education Research Methods at Johannes Kepler University’s Linz School of Education. From JKU he is working on numerous research projects worldwide related to technology integration into schools; leading the doctoral programme in STEAM Education at JKU; teaching educational research methods worldwide; and coordinates research projects within the International GeoGebra Institute.

 

Robert J. Sternberg

Bob Sternberg Photo 935938750

 

Personenbeschreibung:

Robert J. Sternberg is Professor of Human Development in the College of Human Ecology at Cornell University and Honorary Professor of Psychology at Heidelberg University, Germany.  Sternberg was briefly President and Professor of Psychology and Education at the University of Wyoming. Before that, he was Provost, Senior Vice President, Regents Professor of Psychology and Education, and George Kaiser Family Foundation Chair of Ethical Leadership at Oklahoma State University.

Abstract:

Time Bomb: How the Western Conception of Intelligence is Taking Down Humanity and What to Do about It

During the 20th century, IQs rose an incredible 30 points - two full standard deviations!  Higher IQs may have helped people deal better with computers, cell phones, and other technological innovations, but they seem to have been a time bomb - they have been worse than useless in dealing with the truly serious problems that confront the world today.  These problems include, but are not limited to global climate change, nuclear weapons, uncontrolled violence such as in school shootings, terrorism, growing bacterial resistance to antibiotics, pandemics, unprecedented income disparities, unaffordable health care, pollution, and homelessness, to name just a few. Many societies have built a funnel that restricts opportunities for people who underperform on academic measures - whether IQ-test proxies  or courses in school.  And yet, it is high IQ that is in part responsible for many of the world’s problems. That is, it took smart people to create the technology that is polluting our air and our water, that threatens nuclear destruction, and that has created the carbon emissions that are threatening the entire world.  If our species is so smart, with its high standardized test scores, why are we slowly committing species suicide, which will provide a more and more dystopian world for each successive generation, and why are we taking down so many other species with us? 

I argue for teaching for and assessing not so much IQ and its proxies, but rather the adaptive skills that are needed to make a positive, meaningful, and possibly enduring difference to the world.  We have more than enough high-IQ scientists, businesspeople, and even politicians.  What we need - before it is too late - are people who are willing and able - who have the creative, analytical, practical, and wisdom-based skills - to make the world a better place.

Vortrag 6 "Scaffolding in der individuellen Begabungsförderung: Verantwortung lernen – gemeinwohlorientiert handeln"

Vortragende:

Prof. Dr. Christian Fischer (WWU Münster, TP 4-6)

Dr. Christiane Fischer-Ontrup (WWU Münster, TP 4-6)

PD Dr. Johannes Mayer (Universität Frankfurt, TP 16)

 

Abstract:

folgt

Vortrag 5 "Lehrer:innen als Forscher:innen. Professionelle Haltung, Forschungskompetenzen und Rollenwechsel"

Vortragende:

Prof. Dr. Wolfgang Hallet (Universität Gießen, TP 18)

Vanessa Friedberger (Universität Paderborn, TP 1)

Abstract:

Lehrer:innen als Forscher:innen. Professionelle Haltung, Forschungskompetenzen und Rollenwechsel

So gut wie alle Teilprojekte des Forschungsverbundes „Leistung macht Schule“ (LemaS) definieren sich als Praxisforschung und entwickeln ihre Forschung in der gemeinsamen Arbeit mit schulischen Akteur/innen (vor allem Lehrer/innen und Mitgliedern der Schulleitung). Dieses Vorgehen wirft zahlreiche Fragen auf, denn herkömmlicherweise definiert sich empirische Bildungsforschung entlang theoretisch-konzeptueller und methodischer Designs, die an ein Praxisfeld herangetragen werden und seiner Erforschung dienen sollen. In LemaS hingegen ist entscheidend, dass diese der Entwicklung neuer Konzepte, Verfahren und Instrumente der Begabungserkennung, -diagnose und -förderung dienen, die von Forscher/innen und schulischen Akteur/innen gemeinsam entwickelt, erprobt und optimiert werden.

In einem solchen Ansatz werden Lehrer/innen und andere schulische Akteur/innen selbst zu aktiv Forschenden und die Forschenden sind zugleich auch Praktiker/innen in der Gestaltung von Schule und Unterricht. In Teilprojekt 18 schlägt sich dieser Ansatz in der gemeinsamen Entwicklung, Erprobung und Erforschung komplexer Aufgaben nieder, deren Bearbeitung und Ertrag von allen Beteiligten systematisch evaluiert und mittels ethnographischer Verfahren erforscht werden, um Aufschlüsse über die begabungsorientierte und -förderliche Wirksamkeit komplexer Aufgaben zu gewinnen.

Im Teilprojekt 1 wird unter Rückgriff auf die Kasuistik ein Zugang zur inklusiven und begabungsfördernden Leitbildarbeit gewählt, welcher an der professionellen pädagogischen Handlungsfähigkeit und Haltung der Akteure über (selbst-)reflexive Prozesse ansetzt. Die theoriegeleitete Reflexion wie auch die Wertschätzung des Wissens der Akteure entspricht dabei einem ‚doppelten Habitus‘ (Helsper), also einem wissenschaftlich-Reflexiven wie einem Praktischen.

Der geplante Vortrag möchte Synergien und Schnittmengen aus der ethnografisch gerahmten Forschung der LemaS-Teilprojekte 1 und 18 vorstellen. Dabei erweist sich die Adressierung der schulischen Akteure (Lehrkräfte/Beteiligte in den Steuergruppen) als ihrerseits Forschende wie auch experimentierend Lernende als wichtiger Faktor im Hinblick auf die Entwicklung einer diversitätssensiblen und begabungsfördernden Unterrichtsgestaltung bzw. Schulkultur. Damit eng verknüpft ist die Arbeit an der professionellen pädagogischen Haltung der Beteiligten.

Diese ermöglicht einen Rollenwechsel, fungiert als Motor begabungsfördernder Entwicklungen im Kontext von Schulkultur und definiert die Praxisforschung neu als Zusammenspiel praxisentwickelnder Forschung und forschender Praxis. Im Rahmen des geplanten Vortrages soll dieser veränderte Blick anhand von empirischen Beobachtungen und Materialien (Interviewausschnitte, ethnografische Beobachtungen) veranschaulicht und als (notwendige) Professionalisierung des Lehrer/innenberufs entworfen werden.

Vortrag 4 "Fachliche Offenheit in der Begabungsförderung – Perspektiven zwischen Informatik und Mathematik"

Vortragende:

Prof. Dr. Ralf Benölken (Universität Wuppertal, TP 8)
Dr. Claudia Hildebrandt (Universität Oldenburg, TP 13)
Wiebke Auhagen (Universität Wuppertal, TP 8)
Matthias Matzner (Universität Oldenburg, TP 13)

Abstract:

Fachliche Offenheit in der Begabungsförderung – Perspektiven zwischen Informatik und Mathematik

Im Kontext einer speziellen Begabtenförderung wird an Lernumgebungen der Anspruch gestellt, leistungsstarke und begabte Schüler*innen zu aktivieren – und zwar insbesondere durch Vorhandensein einer reichhaltigen fachlichen Substanz: Hieraus ergibt sich eine große Offenheit hinsichtlich z.B. Lösungswegen, Hilfsmitteln oder Ergebnisdarstellungen, die im Sinne einer potenzialorientierten inklusiven Bildung auch eine allgemeine Begabungsförderung für alle Lernenden im Regelunterricht gewährleistet, fachlich wie auch in Bezug auf affektiv-motivationale Aspekte, etwa eine positive Entwicklung individueller Selbstwirksamkeitserwartungen. In diesem Beitrag geht es darum, Kriterien für offene, substanzielle mathematisch-informatische Lernumgebungen theoretisch darzustellen, die sowohl mathematische als auch informatische Kompetenzen in einem fächerübergreifenden Unterricht fördern und fordern. Am Beispiel einer mathematisch-informatischen Lernumgebung zur Graphentheorie erfolgt schließlich eine praktische Konkretisierung nebst Ableitung praktischer Konsequenzen.

 

Vortrag 3 "Mit Forschendem Lernen Potentiale im naturwissenschaftlichen Regelunterricht finden und fördern"

Vortragende:

Prof. Dr. Kerstin Höner (Universität Braunschweig, TP 10)
Prof. Dr. Julia Schwanewedel (Universität Hamburg, TP 3, 12)
Dr. Anke Renger (Universität Hamburg, TP 3, 12)
Kristiena Matis (Universität Braunschweig, TP 10)
Dr. Luzie Semmler (Universität Braunschweig)

Abstract:

Mit Forschendem Lernen Potentiale im naturwissenschaftlichen Regelunterricht finden und fördern

Inwieweit lassen sich naturwissenschaftlich (potenziell) leistungsfähige Schüler*innen im Regelunterricht durch den Einsatz unterschiedlicher Formate des Forschendes Lernens identifizieren und fördern? Dies ist eine der Fragestellungen, denen in den LemaS-Projekten MINT-Chemie und MINT-Bio nachgegangen wird. In Kooperation mit Lehrkräften verschiedener Schulformen aus unterschiedlichen Bundesländern werden deshalb differenzierte Diagnose-/Fördermaterialien unterschiedlicher Formate des Forschenden Lernens entwickelt und formativ evaluiert.

Forschendes Lernen ist eine Lehr-/Lernmethode, die sich am Vorgehen des naturwissenschaftlichen Erkenntnisprozesses orientiert (Bruckermann et al., 2017). Forschendes Lernen läuft „in einem autonomen und zugleich strukturierten Prozess ab, welcher von einer sinnlich erfahrbaren Entdeckung über eine systematische Exploration bis hin zu einer für wissenschaftliches Arbeiten charakteristischen Vorgehensweise reichen kann“ (Reitinger, 2013, 45).
Eine Möglichkeit der Umsetzung im Regelunterricht sind geöffnete Experimentieraufgaben, welche durch differenzierende Gestaltung (potenziell) Leistungsstarke fördern und gleichzeitig weniger

Leistungsstarke beim Problemlöseprozess unterstützen. Diese Vorgehensweise eröffnet den Schüler*innen die Möglichkeit, den gleichen Fachinhalt zu erlernen, dabei aber durch unterschiedliche Öffnungsgrade individuelle Lernwege einzuschlagen und eine differenzierte Förderung zu erhalten. Dabei werden die Besonderheiten des Faches Chemie, aber auch prozessbezogene fachübergreifende Aspekte aller Naturwissenschaften berücksichtigt.
Zum anderen wird die Arbeit mit Lernwerkstatt-Miniaturboxen vorgestellt, die Lernprozesse im Sinne des Forschenden Lernens initiiert, jedoch so wenig wie möglich Anweisungen beinhaltet. Dies erfordert von den Lehrenden ein anderes Rollenverständnis als es oftmals im Kontext Schule vorherrscht. Lernen wird als ergebnisoffener und dynamischer Prozess angesehen, bei dem der Lernende selbst im Fokus steht. Schüler*innen können sich je nach Lernvoraussetzungen und Interesse mit Hilfe von didaktisch konzipiertem Material unterschiedliche Zugänge schaffen und individualisiert Kompetenzen aufbauen/erweitern.

Beide Formate des Forschenden Lernens bieten Zeit und Raum zur Diagnostik naturwissenschaftlicher Begabung.

Im Rahmen des Vortrags werden konkrete Beispiele für den Biologie- und Chemieunterricht vorgestellt und diskutiert, um die Potentiale der Formate und Gelingensbedingungen für die Förderung (potenziell) leistungsstarker Schüler*innen zu illustrieren.

 

 

Vortrag 2 "Differenzierte Begabtenförderung im Deutsch- und Mathematikunterricht der Primarstufe"

Vortragende:

Prof. Dr. Friedhelm Käpnick (WWU Münster, TP 3, 8)

Prof. Dr. Beate Laudenberg (PH Karlsruhe, TP 15)

Abstract:

Differenzierte Begabtenförderung im Deutsch- und Mathematikunterricht der Primarstufe

Diversität, Heterogenität und Inklusion haben nicht nur zu neuen Konzepten in der fachdidaktischen Forschung, sondern auch zu einer stärkeren Fokussierung von Differenzierung in den Bildungsplänen geführt. Wie die Schulbuchverlage und die Grundschulpraxis sich diesen Herausforderungen stellen, soll an den beiden Hauptfächern dargestellt werden. Unter Berücksichtigung von mathematischen und sprachlichen Begabungsdomänen werden wir Formen des differenzierten Förderns in Deutsch und in Mathematik kurz kennzeichnen, um anschließend jeweils eine Hauptdifferenzierungsform exemplarisch an einem konkreten Unterrichtsthema vorstellen: An einem Beispiel für forschendes Lernen im Mathematikunterricht und einem Beispiel für literarisches Lernen im Deutschunterricht sind einerseits die Gemeinsamkeiten und Unterschiede schulpraktischer Förderung in den beiden Fachkulturen abzulesen. Andererseits lässt sich darin auch die Relevanz der beiden Hauptfächer im Kontext der Breitenförderung ermessen. Abschließend werden Perspektiven für einen fächerverbindenden begabtenfördernden Unterricht in der Primarstufe aufgezeigt.

Vortrag 1 "Die Rolle dynamisch-interaktiven Feedbacks in der Gestaltung individueller Lernpfade Hochleistender"

Vortragende:

Prof. Dr. Albert Ziegler (FAU Nürnberg, TP 21)

Prof. Dr. Heidrun Stöger (Universität Regensburg, TP 21)

Prof. Dr. Gabi Weigand (PH Karlsruhe, TP 1, 2)

Dr. Kathrin Emmerdinger (Universität Regensburg, TP 21)

Abstract:

Die Rolle dynamisch-interaktiven Feedbacks in der Gestaltung individueller Lernpfade Hochleistender

Zahlreiche Forschungsarbeiten belegen, dass Feedback eine zentrale Komponente erfolgreicher Lernprozesse darstellt, insbesondere wenn es sich um zeitlich ausgedehnte Lernprozesse handelt. Dies trifft somit auch auf die nachhaltige Talententwicklung zu, da sie sich über größere Zeiträume erstreckt. Allerdings fiel es bisher sehr schwer, systematische Feedbackschemata in die Lern- und Leistungsförderung von Talenten zu integrieren. Dies ist vor allem dadurch bedingt, dass in den gängigen Maßnahmen der Talentförderung wie Akzeleration, Enrichments etc. nur sehr schwer der notwendige Individualisierungsgrad und die notwendige Feedbackhäufigkeit erreicht werden können. Eine Ausnahme stellt allerdings Mentoring dar. Grundsätzlich bestehen in dessen Rahmen gute Möglichkeiten, ausreichend individualisiertes, effektives Feedback zu geben. Bislang fehlte jedoch ein kohärenter, praxiserprobter Förderansatz. Im Teilprojekt 21 haben wir dazu ein Modell entwickelt und evaluiert, dessen praktische Anwendung im Beitrag vorgestellt wird. Nach einer Schilderung des theoretischen Rahmens wird ein Leitfaden präsentiert, welche inhaltlichen Gesichtspunkte in der Feedbackgestaltung zu berücksichtigen sind. Dies wird anhand eines Fallbeispiels demonstriert.

Im Anschluss an den Vortrag wird Prof. Dr. Gabriele Weigand die Erweiterung zur Schulentwicklungsebene kommentieren und die anschließende Diskussion moderieren.

Andreas Schleicher

Andreas Schleicher 2019 1

Personenbeschreibung:

Professor Andreas Schleicher ist Direktor für Bildung und Kompetenzen und Sonderberater des Generalsekretärs bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris. Dort initiierte er und koordiniert internationale Vergleichsstudien wie PISA (Schülerleistungsvergleich), PIAAC (Erwachsenenbildung) und TALIS (Lernen und Lehren) sowie darauf aufbauend Länderanalysen und Begleitstudien die eine globale Plattform für Bildungspolitik und Bildungspraxis schaffen um Reformen anzuregen und zu begleiten. Als wichtiges Mitglied des leitenden Managementteams der OECD unterstützt er den Generalsekretär bei der Umsetzung der OECD Agenda zur Förderung von sozialem Fortschritt. Andreas Schleicher studierte Physik in Deutschland und Mathematik und Statistik in Australien. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, darunter den Theodor-Heuss-Preis für „beispielhaftes demokratisches Engagement“ sowie eine Berufung zum Honorarprofessor an der Universität Heidelberg.

Isabell van Ackeren

Personenbeschreibung:

Isabell van Ackeren ist Professorin für Bildungssystem- und Schulentwicklungsforschung an der Universität Duisburg-Essen und leitet in der Fakultät für Bildungswissenschaften die Arbeitsgruppe Bildungsforschung, die sich u.a. mit sozialen Disparitäten im Bildungssystem und dem Umgang von Bildungsinstitutionen mit herkunftsbedingter Heterogenität sowie mit Schulsteuerung und Educational Governance, auch international vergleichend, in verschiedenen Projekten der Grundlagen- und entwicklungsorientierten Forschung befasst. Dabei spielen auch Fragen der Implementation und des Transfers eine zentrale Rolle. Zu ihren aktuellen Projekten gehören u.a. die wissenschaftliche Begleitung von „Schule macht stark“ und des Schulversuchs Talentschulen NRW sowie die Leitung des Projekts „Professionalisierung für Vielfalt“ in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung.   

Abstract:

Schulen in sozial herausfordernder Lage: Chancen und Grenzen aktueller Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur potenzialorientierten und nachhaltigen Schul(struktur)entwicklung

Mittlerweile gibt es bundesweit (z.B. Schule macht stark) und in verschiedenen Bundesländern (z.B. Talentschulen NRW) einige großangelegte, auch wissenschaftlich begleitete Programme zur Entwicklung von Schulen, die sich in sozialräumlich herausfordernden Kontexten befinden. Ihnen sind verschiedene Projekte vorausgegangen, die teils durch Stiftungen ermöglicht wurden und auch an länger vorliegende internationale Erfahrungen anknüpfen (z.B. Potenziale entwickeln – Schulen stärken). Hier zeigten sich bereits zentrale Herausforderungen und Ansatzpunkte für eine kontextsensible, ungleichheitsreflexive und design-basierte Schulentwicklung und darauf bezogene Forschung, auch um Lernumwelten im Sinne der Stärkung von Bildungsgerechtigkeit evidenzbasiert zu verändern und in Schule vorhandenen Defizitperspektiven auf die Lebenswelt junger Menschen zu überwinden.

Im Beitrag wird der Blick auf Möglichkeiten der Analyse und des Abbaus von Bildungsbarrieren an Schulen in sozialräumlich deprivierten Kontexten am Beispiel der genannten Projekte gerichtet, wobei die Stärkung von Schulentwicklungskapazität und in diesem Zusammenhang insbesondere auch das Führungshandeln eine zentrale Rolle spielen. Die Anlage der Bund-Länder-Programme und Schulversuche lässt auch nach dem Verhältnis von Praxis, Administration und Wissenschaft fragen, das zunehmend einer ko-konstruktiven Logik folgen soll, was sich als voraussetzungsreich erweist. In diesem Zusammenhang ergeben sich auch Fragen für die Lehrkräfteprofessionalisierung, im Rahmen derer Hochschulen nicht nur in der forschenden, sondern auch in der ausbildenden Rolle zentrale Akteure sind. Abschließend wird diskutiert, inwiefern langfristig angelegt Projektvorhaben nachhaltige Change-Prozesse in den Schulen sowie grundsätzliche Strukturveränderungen im Schulsystem, etwa im Bereich der differenzierten Ressourcenallokation, tatsächlich befördern können oder notwendige Entscheidungen eher zeitlich verschieben. 

Im Beitrag wird somit vor dem Hintergrund des Forschungsstands zu Schulen in sozial herausfordernden Lagen ein Überblick über aktuelle Projektentwicklungen und damit verbundene Anliegen vor allem auf der System- und der organisationalen Ebene von Schule gegeben, deren Potenzial für nachhaltige Entwicklungen kritisch beleuchtet wird.   

 

Christian Steinberg

Personenbeschreibung:

Christian Steinberg ist gelernter Speditionskaufmann, der nach einigen Jahren der Arbeit als ebensolcher auf dem 2. Bildungsweg BWL mit Fachrichtung Marktforschung an der Fachhochschule Pforzheim studierte. Nach dem Abschluss als Diplom Betriebswirt (FH) und anschließendem Pflichtwehrdienst arbeitete er 10 Jahre im Marketingbereich verschiedener Unternehmen. 1987 war er Mitgründer eines Finanzdienstleistungsunternehmens, das 1998 unter dem Namen tecis mit ihm als Vorstandsvorsitzendem an die Börse ging. Nach der Übernahme durch einen Wettbewerber (2002) zog er sich 2004 komplett zurück und gründete 2005 die Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik. Parallel studierte er an der WWU Münster zum Thema Ethik, das er mit dem Master of Advanced Studies in Applied Ethics abschloss. Er begleitet seit rund 10 Jahren vier start-ups als aktiver Gesellschafter und ist Mitgründer der ICBF-Stiftung.

Abstract:

Eine existentielle Herausforderung

In dem Vortrag werden zwei große Herausforderungen dargelegt, vor die unsere Aus- Bildung jetzt und in den nächsten Jahrzehnten gestellt ist. Und dass es deshalb eine geradezu existentielle Bedeutung hat, Potentiale zu erkennen und Talente zu fördern. Zum einen wird dargestellt, dass innenpolitisch eben nicht nur der meist damit verbundene wirtschaftliche Aspekt bedeutsam ist, sondern viel mehr der demokratie-stabilisierende Faktor unserer Aus-Bildung. Und zum zweiten wird gezeigt, dass der sich beschleunigende globale Systemwettbewerb und der gleichzeitige klimabedingte Zwang zur Änderung des globalen Wirtschaftssystems unsere Bildungspolitik extrem herausfordern wird. Es wird gezeigt, dass es schon Unterrichtsmaterialien gibt und wo diese abgerufen werden können.Und schließlich wird festgestellt, dass es darum geht, wie wir und unsere Kinder morgen, in 50 Jahren und danach leben wollen.

Anne Snick

Personenbeschreibung:

Anne Snick is an independent researcher with a Ph.D. in Philosophy of Education from KU Leuven (Belgium). After ten years in academia, she engaged in fieldwork and action-research on gender, poverty, and social economy; she co-developed a methodological framework for transdisciplinary research engaging women in poverty as co-experts. She focuses on systemic drivers of societal crises and emerging alternatives. She wrote several peer-reviewed publications and launched a learner-driven innovation lab in Leuven. She currently works on the Erasmus+ project STEAM+. She is a Fellow of the World Academy of Art & Science and Associate member of the Club of Rome.

Abstract:

Turning education upside down. Preparing learners for the 21st Century

To characterise the 21st century, scientists use the term ‘Anthropocene.’ This concept signifies a geological epoch in which human activity decisively shapes Earth’s geochemical processes, mainly driven by the Western industrial-economic system and its underlying cultural values. This system is based upon a worldview separating humanity from the rest of life and treating nature as a resource for unlimited exploitation in pursuit of human comfort and wealth. Since many centuries, this separatist and mechanistic worldview has been the dominant paradigm for research and education. The structuring of universities in disconnected specialisms and the rationalist approach to teaching  reflects this ideology. Today, the exploitation of nature exceeds Earth’s carrying capacity and may well herald the collapse of humankind; moreover, the capitalist system cannot guarantee a quality life for all humans. The European Green Deal and the UN Global Agenda 2030 call for a radical and system-wide shift, embracing different values.

For centuries, education has been instrumental in reproducing and accelerating the extractive, mechanistic model, framing it as human ‘progress’ while undermining the prospects of future generations and violently suppressing cultures that treat nature with respect. Education today must help societal actors to ‘unlearn’ entrenched beliefs and practices, and allow them to adapt their behaviour to the reality of the planet. Mankind must (again) become a key species tending to the regeneration of natural ecosystems and the well-being of human communities. That requires a thorough and urgent redesign of education, radically shifting its trusted values and practices.

This lecture uses systems thinking and process ecology to explore pathways for innovating higher and postgraduate education. Firstly, it offers a theoretical framework to understand what needs to change. Secondly, it critically analyses existing attempts at sustainable education. In conclusion, it offers a practical perspective on a new approach to talent development.

Christian Reintjes

Personenbeschreibung:

Christian Reintjes ist Professor für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt empirische Schul- und Unterrichtsforschung sowie Vorsitzender des Zentrums für Lehrerbildung, Universität Osnabrück. Er ist außerdem Vorsitzender der DGfE Sektion 5: Schulpädagogik und stell. Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates für die Gemeinschaftsaufgabe „Feststellung der Leistungsfähigkeit des Bildungswesens im internationalen Vergleich“ (Art. 91 b Abs. 2 GG). Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Lehrerbildung (u.a. ICT-Professionalisierung und Professionalisierung in einer digitalisierten Welt sowie arbeitsmarktbezogene Rekrutierungsmaßnahmen zur Deckung des Personalbedarfs im Bildungssystem), Steuerung im Bildungswesen und Bildungsberichterstattung, Reflexion und Reflexivität sowie Aufgaben in Unterricht, Schule und Lehrerbildung.

Abstract:

Lehrerbildung in Zeiten von Corona - Empirische Befunde, Konsequenzen und Potentiale für das Lehren und Lernen 

Die Digitalisierung ist in den vergangenen Jahrzehnten weit fortgeschritten und birgt weitreichende Implikationen für alle Gesellschaftsbereiche. Technologische Entwicklungen und die Verfügbarkeit neuer Ressourcen bieten neue Möglichkeiten und begründen zugleich die Notwendigkeit neuer bzw. weiterentwickelter Handlungskonzepte (Nonte et al., i.V.). Dies gilt für die Lehrer*innenausbildung in ganz besonderer Weise: Angehende Lehrkräfte brauchen im Rahmen ihrer universitären sowie schulpraktischen Ausbildung Möglichkeiten, selbst mit digitalen Medien und über digitale Medien zu lernen, und zugleich ist es erforderlich, dass sie hierbei lernen, selber entsprechende Lerngelegenheiten für ihre späteren Schüler*innen zu schaffen (KMK, 2017).

Die Corona-Pandemie hat Digitalisierungstendenzen in der universitären Lehrer*innenbildung stark beschleunigt (König, Jäger-Biela & Glutsch, 2020). Der Ausbruch der Pandemie im Frühjahr 2020 sowie die seitdem zu ihrer Eindämmung ergriffenen Maßnahmen haben durch die mit ihnen einhergehende weitgehende Umstellung auf Distanzlehre weltweit zu erheblichen Veränderungen in der Gestaltung hochschulischer Bildungsangebote geführt (Carrillo & Flores, 2020). Kaum ein Standort war zunächst konzeptionell und infrastrukturell auf die Erfordernisse dieser Umstellung vorbereitet (Flores & Gago, 2020).

Nahezu studien- beziehungsweise kontextübergreifend deuten bisherige Forschungsergebnisse unter anderem darauf hin, dass sich digitale Lehr-Lern-Prozesse vor allem dann positiv und ertragreich gestalten, wenn sie curricular verankert sind, wenn infrastrukturelle Ressourcen ihre Umsetzung begünstigen, wenn Lehrende über erforderliche Kompetenzen in Bezug auf den Einsatz digitaler Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) verfügen und wenn der Einsatz digitaler Medien sich hinsichtlich seines Zweckes an den jeweils zugrunde liegenden Bildungszielen orientiert („Pädagogik vor Technik“) (Labusch, Eickelmann & Conze, 2020).

Auf Grundlage einer Operationalisierung der „Standards für die Lehrerbildung“ (KMK 2004/2019) wurden in der im Beitrag vorgestellten Studie, die im Rahmen des Projekts MEDAL (Medienkompetenzen angehender Lehrkräfte) im Frühjahr 2020 durchgeführt wurde, pädagogische Medienkompetenzen und ICT-Beliefs von Lehramtsstudierenden in Deutschland längsschnittlich untersucht (Porsch, Reintjes, Görich & Paulus, 2021). Die Ergebnisse zeigen keine substanziellen Veränderungen in Bezug auf pädagogische Medienkompetenzen und ICT-Beliefs bei den Befragten, was sich mit der Annahme der Autor*innen deckt. Erklärt wird dieser Befund mit dem Fehlen einer systematischen curricularen Verankerung und Implementation pädagogischer Medienkompetenzen sowie damit verbundener Lerngelegenheiten – auch während eines „digitalen Semesters“.

Vor dem Hintergrund der Befunde aus dem Forschungsprojekt MEDAL sowie unter Rückgriff auf Befunde aus dem Osnabrücker Lehrprojekt Lessons learned (Nonte et al., i.V.) werden abschließend Implikationen einer digitalisierten Lehrer*innenbildung (Labusch et al., 2020; Schmidt & Reintjes, 2020) diskutiert

Lianne Hoogeveen

Personenbeschreibung:

Dr. Lianne Hoogeveen is Programme Director of the Radboud International Training of High Ability (RITHA), qualified by the European Council for High Ability (ECHA). She coordinates the master specialization ‘Gifted Education’ at Radboud University. As a mental health psychologist, she attends people with high abilities at CBO Talent Development in Nijmegen. As part of the Behavioral Science Institute (BSI) of the Radboud University, Lianne Hoogeveen is involved in research on giftedness and education, cooperating with Dutch and international colleagues. She is a guest teacher in several European and non-European universities. She is the President of the European Council for High Ability (ECHA).

Abstract:

Sustainable education: support the teacher!

Training teachers in identifying and developing talents

At Radboud University, Talent Development is something we care for deeply. We believe that labeling people as gifted is not the best way to help them. Instead, we prefer to ask: What does this specific child, adolescent or adult  need, and what is the best way to offer this? We also believe that teachers and psychologists should be the professionals, able to decide when a child needs something different, or something more, without labeling it.

From this beliefs, we offer the Radboud International Training on High Ability (RITHA), an ECHA qualified training. The aim of RITHA  is to contribute to better education and care worldwide by training professionals in the field. We specifically focus on those people, who’s abilities in many cases are not recognized. We need them badly to get the peace and prosperity we aim at, another reason to give them the chance to develop themselves.  This especially concerns those who are less privileged, because of, for example, their Social Economic Status, and/or ethnic identity.

During this lecture, I will give you a short glimpse of our training, with a special focus on our graduates, showing their contribution, worldwide, varying from a study of nonconformist gifted students to an instructional video for teachers and parents concerning twice exceptionality, a research programme leading to better identification and support for less privileged students and a newspaper article in Malta that lead to changes in educational policy. With these products, professionals contribute to better education and care for everybody, including those people with the highest abilities.

Vera Busse

Personenbeschreibung:

Vera Busse ist Professorin für Mehrsprachigkeit und Bildung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Sie hat an der Universität Oxford in England zu motivationalen Prozessen im Sprachunterricht promoviert und an der Universität Oldenburg zu individuellen Voraussetzungen und schulischer Förderung sprachlichen und interkulturellen Lernens habilitiert. Sie sucht nach innovativen Wegen, sprachliches Lernen sowie relevante Einstellungen fächerübergreifend zu unterstützen und Lehrkräfte besser auf sprachliche und kulturelle Diversität im Unterricht vorzubereiten. Ein Fokus ihrer aktuellen Forschung liegt auf der Förderung von Schreibkompetenz durch Feedback.

Abstract:

Diversitätssensibles formatives Feedback zur Schreibförderung: Empirische Befunde und praktische Implikationen für den Unterricht 

Die Wichtigkeit von Feedback zur Förderung von Lernenden hat in den letzten Jahren, u.a. auch vor dem Hintergrund der breit diskutierten Hattie-Studie, verstärkt an Aufmerksamkeit gewonnen. Damit aus Informationsweitergabe wirklich lernförderliches Feedback wird, muss Feedback Lernende kognitiv aktivieren. Aber wie können Rückmeldungen so gestaltet werden, dass sie die Lernenden wirklich zu einer Auseinandersetzung mit den dargebotenen Informationen anregen und die Lernenden diese Informationen zur Verbesserung der Leistung auch nutzen? Wie können Rückmeldungen auch zeitökonomisch in den Fachunterricht eingebaut werden? Um diese und andere Fragen soll es in dem Vortrag gehen, der einen Fokus auf Feedback zur Schreibförderung legt.

Im Zuge der Diskussionen um die Ergebnisse der großen Leistungsstudien wurde in den letzten Jahren überwiegend der Blick auf Fördermaßnahmen im Bereich des Lesens geworfen, wobei der Entwicklung und Förderung von Schreibkompetenz vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit zuteil geworden ist. Auch fortgeschrittene Lernende haben jedoch häufig große Probleme beim Schreiben von zusammenhängenden Texten und brauchen fachübergreifende Unterstützung. Lernwirksam ist diesbezüglich formatives Feedback, d.h. Feedback im Lernprozess. Zur Etablierung einer formativen Feedbackkultur im Unterricht werden im Vortrag zunächst allgemeine Prinzipien lernförderlichen Feedbacks genauer dargestellt. Anschließend wird exemplarisch illustriert, wie formatives Feedback gezielt zur Schreibförderung in sprach- und geisteswissenschaftlichen Fächern eingesetzt werden kann. Da die Forschungsbefunde immer wieder deutlich machen, dass Feedback an die unterschiedlichen Voraussetzungen der Lernenden angepasst werden muss, wird anhand von Praxisbeispielen und Fortbildungsinhalten aus unserem Projekt welikefeedback.de aufgezeigt, wie ein diversitätssensibles formatives Feedback dazu beitragen kann, produktiv auf Vielfalt im Unterricht einzugehen. Dabei wird primär der sprachliche Hintergrund und unterschiedliche Leistungsvoraussetzungen der Lernenden in den Blick genommen. Insgesamt wird dabei deutlich, dass es nicht einfach um ein Mehr an Feedback geht, sondern eher darum, wie Feedback aufgebaut und implementiert wird. Abschließend soll gemeinsam diskutiert werden, welche Implikationen sich für die Unterrichtspraxis vor dem Hintergrund gängiger Feedbackpraktiken im Unterricht ergeben.

 

Felix Ekardt

ProfEkardt1 002

Personenbeschreibung:

Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt, LL.M., M.A. - Jurist, Philosoph und Soziologe - ist nach sechs Jahren an der Uni Bremen seit Anfang 2009 Gründer und Leiter der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik in Leipzig und Berlin. Ferner ist er seit 2009 an der Universität Rostock Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie und Mitglied des Leibniz-Wissenschaftscampus Phosphorforschung. Von Oktober 2012 bis Oktober 2015 war er zugleich Long-term Fellow am Forschungsinstitut für Philosophie Hannover (FIPH). Seine Forschungsschwerpunkte sind Fragen der humanwissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung, konkret Fragen von Transformation und sozialen Lernprozessen, Gerechtigkeit, Governance und Recht, also Nachhaltigkeitsrecht/ Umweltrecht und Nachhaltigkeitspolitik/ Umweltpolitik im Sinne einer Entwicklung von Politikinstrumenten auf internationaler, europäischer, nationaler und kommunaler Ebene.

Abstract:

Klimagerechtigkeit und die Transformation zur Nachhaltigkeit

Sind Gene, Kapitalismus, Machtpolitik oder mangelnde Bildung schuld, wenn die Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft strauchelt? Oder wenn mal wieder mein Plan scheitert, weniger Fleisch zu essen und weniger zu fliegen? Was treibt Menschen und Gesellschaften an, was ermöglicht Wandel, und was blockiert ihn? Fragen, die den Kern des Nachdenkens über Politik, Zukunft und den einzelnen Menschen bilden. Die Krise der EU oder das bloße Reden von Nachhaltigkeit – just die Gebildeten sind die größten Umweltsünder – bleiben teils rätselhaft, wenn man einseitig bei der Kapitalismuskritik oder auch bei einem Fokus auf Wissen und Werthaltungen stehen bleibt. Versteht man gerade menschliche Gefühle sowie Eigennutzenkalküle einer Vielzahl von Akteuren und die unbewussten und zugleich wandelbaren Normalitätsvorstellungen besser, lässt sich gesellschaftlicher und individueller Wandel verstehen und sogar konstruktiv ermöglichen. Der Vortrag des Nachhaltigkeitsforschers, Juristen, Soziologen und Philosophen Felix Ekardt liefert dazu eine neue Wege einschlagende Analyse. Dabei betrachtet er auf der Ebene der normativen Ziele – die den Maßstab für die Transformation bilden – auch die Folgen der Klima-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom Frühjahr 2021, die er wissenschaftlich über 20 Jahre vorbereitet und durch Erhebung der ersten der vier Klagen im November 2018 maßgeblich initiiert hat.

Hartmut Rosa

Rosa Hartmut 174Foto: © juergen-bauer.com

Personenbeschreibung:

Hartmut Rosa, geb. 1965 im Schwarzwald, ist seit 2005 Professor für Allgemeine und Theoretische Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena und seit 2013 zugleich Direktor des Max-Weber-Kollegs an der Universität Erfurt. Davor lehrte er an der Universität Augsburg, an der Universität Duisburg-Essen und an der New School for Social Research in New York. 2016 war er als Gastprofessor an der FMSH in Paris. Er promovierte 1997 an der Humboldt-Universität zu Berlin und habilitierte sich 2004 in Jena. 2006 erhielt er den Thüringer Forschungspreis für Grundlagenforschung, 2016 den Tractatus Preis für philosophische Essayistik, 2018 den Erich-Fromm-Preis und den Watzlawik-Ehrenring Er leitet mehrere Forschungsprojekte, darunter die von der DFG-geförderte Kollegforschergruppe ‚Landnahme, Beschleunigung, Aktivierung. Dynamik und (De-) Stabilisierung moderner Wachstumsgesellschaften’. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und weltweit rezipiert.

Abstract:

Alles eine Frage der Energie? Beschleunigung – Begabung – Resonanz im Bildungswesen

Der Beitrag skizziert zunächst die gesellschaftlichen Bedingungen, unter denen heute Bildungsprozesse ablaufen: In einer Gesellschaft, die sich nur dynamisch zu stabilisieren vermag und mithin auf allen Ebenen unter Beschleunigungszwang steht, wird auch Bildung zu einem konkurrenzgetriebenen, tendenziell aggressiven Prozess der Weltaneignung. Der Vortrag möchte demgegenüber zeigen, dass genuine Begabung als Resonanzfähigkeit begriffen werden kann: Sie zeigt sich in der Bereitschaft und Fähigkeit, sich affizieren zu lassen und in der Überzeugung, auf diese Affizierung selbstwirksam antworten zu können. Wenn nicht Kompetenz, sondern Resonanz – und das heißt: Weltanverwandlung statt Weltaneignung – als eigentliches Bildungsziel begriffen wird, lässt sich Begabung so entfalten, dass sie ein ‚sorgeethisches‘ Element und damit eine Nachhaltigkeitsorientierung immer schon impliziert.

Nils Neuber

Nils Neuber

Personenbeschreibung:

Prof. Dr. Nils Neuber ist Hochschullehrer für Bildung und Unterricht im Sport am Institut für Sportwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Außerdem ist er unter anderem Studiendekan des Fachbereichs 07, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Sportwissenschaft (IfS) und Sprecher des Centrums für Bildungsforschung im Sport (CeBiS) der Universität Münster. Seine Forschungsschwerpunkte sind Bildungs- und Unterrichtsforschung, Individuelle Förderung und Aufgabenkultur, Ganztagsbildung und Bildungsnetzwerke, Kompetenzentwicklung von Sportlehrkräften und Weiterbildung im Sport.

Abstract:

Was Webex, Teams und Zoom nicht können - Zur Bedeutung von Leiblichkeit und Bewegung in Zeiten digitalen Lernens

Die Corona-Pandemie hat zu einem wahren Boom des digitalen Lernens an Schulen und Hochschulen geführt. In Zeiten der Not war das hilfreich und hat durchaus zu neuen Strukturen und Kompetenzen bei Lehrenden und Lernenden geführt. Sobald die Pandemie abklingt, muss jedoch überlegt werden, welche Elemente digitalen Lernens einen Mehrwert haben und bestehen bleiben sollen – und welche nicht. Denn so zeitgemäß die Digitalisierung auch scheint, authentische Erfahrungen, reflexive Momente und leibhaftige Kontakte hat sie nicht zu bieten. Damit scheint digitales Lernen zwar geeignet, theoretisches Wissen zu vermitteln, umfassende Bildungsprozesse können dadurch jedoch weder angestoßen noch ersetzt werden (Nida-Rümelin & Weidenfeld, 2018). Ausgehend von der aktuellen Situation in den Bildungseinrichtungen wird im Vortrag ein Konzept leiblicher Bildung entwickelt (Beckers, 1997), das erfahrungsorientierte, reflexive Lernprozesse anregt und damit letztlich zu signifikantem Lernen führen kann (Neuber, 2018).

Matthias Ludwig

Ludwig Matthias

Personenbeschreibung:

Prof. Dr. Matthias Ludwig ist Professor für Didaktik der Mathematik in der Sekundarstufe an der Goethe-Universität Frankfurt.

Abstract:

Einsatz digitaler Medien für einen differenzierenden und nachhaltigen Mathematikunterricht

Schon vor Coronazeiten wurden digitale Medien besonders oft im Mathematikunterricht eingesetzt. Das lag einerseits daran, dass womöglich Mathematiklehrende eine besondere Beziehung zu digitalen Medien haben andererseits auch daran, dass sich die Inhalte des Fachs sehr gut dafür eigenen diese mit digitalen Medien noch zugänglicher zu machen. Im Vortrag wird einerseits auf  spannende Entwicklungen bzgl. der Erklärvideokultur eingegangen, andererseits werden digitale Tools (z.B. das Digitale Klassenzimmer) vorgestellt, die von den Schülerinnen und Schülern minimalen technischen Aufwand benötigen (in der Regel nur ein Smartphone), differenzierend wirken und gleichzeitig einen Nachhaltigkeitseffekt erzielen. Um dem Vortrag gut zu folgen ist es sinnvoll, wenn die Zuhörer ein Smartphone griffbereit haben.

Anouke Bakx

Anouke Bakx

Personenbeschreibung:

Prof. Dr. Anouke Bakx is associate professor at Fontys University of applied Sciences and professor of Giftedness at Radboud University. Her area of expertise is teachers’ professional development in the field of gifted education for primary school pupils. She is founder of the POINT educational research labs, in which teachers, teacher educators and scientists cooperate on educational research in the field of gifted education (www.point013.nl). She is co-founder of the Scientific Centre of Expertise RATiO (Radboud Talent in Ontwikkeling/Development) (www.ru.nl/bsi/ratio).

Abstract:

Primary school students’ self-concepts: a comparison between gifted students and their classmates

In this lecture a study is presented on primary school students’ self-concept. One’s self-concept development is important, because it helps finding one’s place in life. Self-concept refers to one’s ideas about himself. Self-concept is about understanding oneself. All the aspects describing oneself, makes that an individual can differentiate between oneself and others. Development of one’s self-concept is an ongoing process and is influenced by others and for example by experiences.
Gifted students’ might view themselves differently: Gifted students are a specific minority group in primary education, because only a small group is gifted (about 2.5% up to 10%) and most of the students are not. In general, minority groups can be  judged and approached by others in a different way, which might influence their self-concept.

In total 293 primary school students from 5 to 13 years old participated in the study: 133 students were gifted students, all participating in part time special educational programs (in regular schools) for gifted primary school students. The other 160 students were not gifted and attended the same regular schools. The self-concepts of the two groups of students were compared. In order to do so, an open concept map was used, with the question ‘Who am I?’.
Findings revealed eleven different categories. Gifted students reported mainly characteristics and skills, followed by sport. For the other students, it was the other way round (sports, skills and characteristics). School-related skills and subjects were reported by all students,  both positive and negative, but more often by the gifted pupils. Interesting differences between the two groups are presented. Studies concerning self-concept of gifted primary school students – using an open instrument - are still rather scarce, and can, for example, be interesting for educational practice: teachers can use the concept maps in their classroom to learn about their (new) students.

Carola Grunschel

Grunschel Carola

Personenbeschreibung:

Prof. Dr. Carola Grunschel ist seit 2018 Professorin für Pädagogische Psychologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Kontext des selbstregulierten Lernens. Sie interessiert sich besonders für motivationale und emotionale Prozesse, die erfolgreiches selbstreguliertes Lernen, aber auch Prokrastination und Studienabbruch bedingen. Die Entwicklung von Angeboten zur Förderung des selbstregulierten Lernens und zur Verringerung von Prokrastination sind ebenfalls Gegenstand ihrer Forschung.

Abstract:

„Morgen ist auch noch ein Tag!“ – Ursachen und Auswirkungen von Prokrastination im Hochschulkontext

Das Aufschieben von Aufgaben und Aktivitäten gehört zum Alltag vieler Menschen dazu. Manchmal sind es unvorhergesehene Umstände, die das Aufschieben bedingen. Manchmal werden Aufgaben und Aktivitäten aber auch trotz günstiger Handlungsgelegenheiten aufgeschoben. Dann stellt sich in der Regel ein schlechtes Gewissen oder Unbehagen ein. In letzteren Fällen wird das Aufschieben von Aktivitäten oder Aufgaben auch als Prokrastination bezeichnet. Im Bildungskontext ist Prokrastination nicht nur unter Lernenden, sondern auch unter Lehrenden ein verbreitetes und bekanntes Phänomen. Im Fokus des Vortrags steht Prokrastination unter Studierenden. Es werden Ergebnisse zur Häufigkeit von „normalem Aufschieben“ und Prokrastination im Lernalltag von Studierenden präsentiert. Des Weiteren werden personelle und kontextuelle Faktoren beleuchtet, die Prokrastination im Hochschulkontext bedingen. Zudem werden negative Konsequenzen von Prokrastination im Studium vorgestellt, aber auch kurzfristige positive Auswirkungen diskutiert. Ferner wird ein Einblick in aktuelle Forschungsergebnisse zu Prokrastination von Studierenden in Zeiten der Corona-Pandemie gegeben. Abschließend werden Maßnahmen thematisiert, die Studierende bei der Verringerung von Prokrastination unterstützen können. Sowohl Studierende als auch Lehrende sowie die Hochschulen selbst können hier aktiv werden.

 

Joe Renzulli

Personenbeschreibung:

Dr. Joseph S. Renzulli is a leader and pioneer in gifted education and applying the pedagogy of gifted education teaching strategies to all students. The American Psychological Association named him among the 25 most influential psychologists in the world. He received the Harold W. McGraw, Jr. Award for Innovation in Education, considered by many to be “the Nobel” for educators, and was a consultant to the White House Task Force on Education of the Gifted and Talented. His work on the Three Ring Conception of Giftedness, the Enrichment Triad Model and curriculum compacting and differentiation were pioneering efforts in the 1970s, and he has contributed hundreds of books, book chapters, articles, and monographs to the professional literature, many of which have been translated to other languages.His most recent work is an online personalized learning program that provides profiles of each student’s academic strengths, interests, learning styles, and preferred modes of expression.

Abstract:

Assessment For Learning: The Missing Element For Identifying High Potential in Low Income and Minority Groups

A major controversy facing the field of gifted education is the underrepresentation of low income, minority, and dual language students. Strategies for addressing this challenge have been to use universal screening and local norms; however, these useful recommendations continue to focus on traditional testing procedures that measure what students already know and overlook   other important traits that contribute to high levels of creative productivity.  Assessment for learning  examines traits such as interests, instructional preference styles, preferred modes of expression, and executive function skills. Although sometimes referred as the “soft skills,” they have gained much more attention on the parts of college admission officers and employers, especially for higher level leadership positions. Instruments that assess these traits are often completed by the students themselves; and technology and artificial intelligence now allow us to administer and analyze them with the same ease used for traditional standardized tests.

The major purpose of our work on Assessment for Learning is to make major changes in the quality of learning and the culture of the school by promoting Enjoyment, Engagement, and Enthusiasm For Learning for all students and teachers. We do this by combining this new work with previous work consisting of the  Schoolwide Enrichment Model, the Enrichment Model, and a technology based tool called the Renzulli Learning System.

Numerous articles and presentations have identified the problem and offered general suggestions for addressing underrepresentation. The approach recommended here drills down to a specific set of instruments that provide teachers with assessment for learning information that can guide them in providing talent development accommodations for underrepresented students.

Rena Subotnik

Subotnik Rena 2 5x7 3

Personenbeschreibung:

Rena F. Subotnik PhD is Director of the Center for Psychology in Schools and Education at the American Psychological Association.The Center promotes high quality application of psychology to programs and policies for schools and education.One of the Center’s missions is to generate public awareness, advocacy, clinical applications, and cutting-edge research ideas that enhance the achievement and performance of children and adolescents with gifts and talents in all domains. Her work has been published by Scientific American, Annals of the New York Academy of Sciences, Annual Review of Psychology, Psychological Science in the Public Interest, High Ability Studies, and Gifted Child Quarterly

Abstract:

Looking to the Future of Talent Development as an Engine for Social Responsibility

The goal of talent development is to craft environments that foster abilities into creative contributions. Optimally, creative ideas or solutions are not only unusual and appropriate to the problem, but are also transformational. Transformational ideas or solutions stimulate changes in others’ response or how others think about a problem. If a creative idea is original enough and offers a solution, how does one go about getting important stakeholders to transform their thinking? What consequences will the idea have for different audiences? A socially responsible solution to a problem will try to anticipate as many consequences as possible that affect people and the environment explicitly, fairly, and conscientiously.

Schools can take the lead in organizing this kind of talent support. However, even in the case of academic talents, outside of school clubs, programs, competitions, and mentorships are additional contributors to talent enhancement. These institutions can expose participants to interested peers, real world problems and solutions, and audiences beyond the family and community. This talk will provide examples of techniques that teachers, mentors, parents, and coaches can consider using. The examples are gleaned from the psychology of influence, psychology of high performance, and mentoring that are developmentally appropriate and tempered by considering consequences across stakeholders and over time.   

Jutta Allmendinger

Jutta Allmendinger valerie schmidt 0341

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©WZB/Valerie Schmidt

Personenbeschreibung:

Frau Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D. ist Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professorin an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie Honorarprofessorin an der Freien Universität Berlin. Zuvor war sie Professorin an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Direktorin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.
Jutta Allmendinger wurde u.a. mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse, dem Communicator-Preis und dem Schader-Preis ausgezeichnet. Sie ist in zahlreichen Beiräten im In- und Ausland tätig, etwa im Aufsichtsrat der Berliner Stadtreinigung BSR und im Herausgeberrat der Wochenzeitung DIE ZEIT. Gerade wurde sie in die Pontificial Academy of Social Sciences berufen.

Abstract:

Die Leere der Pandemie und was wir für unser Bildungssystem lernen müssen

Die Pandemie hat uns gezeigt, dass unser Bildungssystem auf ein 'weiter so' eingestellt und für die Anforderungen der kommenden Jahre nicht gewappnet ist. Bei allen kurz- mittel- und langfristen negativen Folgen der Pandemie hat diese aber auch ein Gutes: Das Veränderungswissen und der Veränderungsdruck sind so groß wie selten zuvor. Hier können wir ansetzen. Der Vortrag macht Vorschläge, wie.

Sally Reis

 

Personenbeschreibung:

Sally Reis is the Vice Provost for Academic Affairs, a Board of Trustees Distinguished Professor, and a Teaching Fellow in Educational Psychology at the University of Connecticut. She currently holds the Letitia Neag Chair in Educational Psychology. She was a public school teacher and administrator for 15 years, prior to her work at UConn. She has authored more than 250 articles, books, book chapters, monographs and technical reports. She has traveled extensively across the country conducting workshops and providing professional development for school districts on enrichment programs and gender equity programs. Sally serves on the editorial board of the Gifted Child Quarterly, and is a past-president of The National Association for Gifted Children. She is a fellow of the American Psychological Association and was named a Distinguished Scholar of the National Association for Gifted Children.

Abstract:

Using the Schoolwide Enrichment Model (SEM) to Create Future Leaders and Change Agents: How Enrichment Inspires Service, Social Responsibility, and Using Talents to Improve the Planet

In this session, learn how educators and parents can encourage children to use their talents to address and solve problems in their school and community.  Learn how to help students identify problems and use specific pedagogy to focus opportunities, resources, and encouragement on developing a socially constructive product or service that brings about positive change locally and in larger audiences.  Learn how young people all over the world have used their talents to make the world a better place.

Prof. Dr. Willi Stadelmann

stadelmann web

Prof. Dr. Willi Stadelmann


Vortragstitel
Zur Erblichkeit von Begabung und Intelligenz: Begabungsentwicklung aus Sicht der Genetik und der kognitiven Neuropsychologie. 

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S10

Abstract

Sind Begabung und Intelligenz «vererbt», sind sie uns in die Wiege gelegt? Diese Fragen werden seit langen Jahren immer wieder neu diskutiert. Die wissenschaftliche und politische, sehr oft auch populistische Diskussion dauert quasi als Dauerbrenner bis heute an. Zum Teil besteht ein echter Streit gerade auch zwischen Fachleuten zu diesem Themenbereich. Diese Auseinandersetzung lässt sich begründen damit, dass Begabung und Intelligenz keine eindeutig definierbaren Phänomene sind; bekanntlich handelt es sich um Denk- und Erklärungs-Konstrukte, die Raum bieten für Annahmen, Vermutungen und Behauptungen. Was nicht klar definierbar ist, entzieht sich weitgehend der Messbarkeit und damit streng wissenschaftlichem Vorgehen. Die Diskussion wird heute noch verschärft durch den Einfluss der kognitiven Neuropsychologie und der Genetik, die sich immer mehr mit Begabung und Intelligenz beschäftigen und damit in die ursprüngliche Domäne der Psychologie und Pädagogik eindringen. Im Vortrag soll auf dem Hintergrund dieser Gegebenheiten ein Beitrag zur interdisziplinären Betrachtung von Begabung und Intelligenz geleistet werden. Dabei werden Erkenntnisse aus der Genetik/Epigenetik und der kognitiven Neuropsychologie mit in die Betrachtung einbezogen. Dies im Sinne einer Fortschreibung von Erklärungsversuchen, also einer Weiterführung der Geschichte der Annäherung an die Phänomene Begabung und Intelligenz.

Zur Person

Prof. em. Dr. phil.-nat. Willi Stadelmann ist Naturwissenschaftler und Pädagoge. Er ist ehemaliger Direktor der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz. Darüber hinaus ist er Wissenschaftlicher Beirat des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsforschung (özbf), Mitglied des International Panel of Experts for Gifted Education (iPEGE) sowie Mitglied des Stiftungsrats und Hochschulrats der KPH Wien-Krems. Außerdem ist er als Wissenschaftlicher Beirat der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich PHOÖ, Linz und als Dozent MME am Institut für Medizinische Lehre der Medizinischen Fakultät der Universität Bern tätig.

Symposium: Individuelle Potenzialentwicklung durch stärkenorientierte Lernarchitekturen

Individuelle Potenzialentwicklung durch stärkenorientierte Lernarchitekturen
Internationales Centrum für Begabungsforschung


Symposium
Individuelle Potenzialentwicklung durch stärkenorientierte Lernarchitekturen

Moderation
Prof. Dr. Christian Fischer

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 1

Abstract

Am Internationalen Centrum für Begabungsforschung (ICBF) werden unterschiedliche Formate zur diagnosebasierten individuellen Förderung von besonders begabten und/oder hoch motivierten Schülerinnen und Schülern entwickelt, erprobt und evaluiert. In dem Symposium werden drei Formate im Kontext des Forder-Förder-Projekts zum selbstgesteuerten und forschenden Lernen mit Blick auf spezielle Zielgruppen (Schüler*innen der Sekundarstufe II, Schüler*innen als Mentoren, mehrfach außergewöhnliche Schüler*innen) vorgestellt. Diese adaptiven Förderformate befinden sich in unterschiedlichen Phasen der Entwicklung. Präsentiert werden dabei sowohl wissenschaftlich evaluative Forschungsergebnisse wie auch praktische Ansätze und exemplarische Konzepte.

Zu den Beiträgen

1. Beitrag: Julia Gilhaus - Das Forder-Förder-Projekt Plus „Forschendes Lernen – das Lernen erforschen“ (FFP-Plus)
2. Beitrag: Sarah Rotthues - Der Lernstrategiekurs-Advanced als Format zur Qualifizierung von Schülermentor*innen
3. Beitrag: Nele Scharffenstein - Besonders begabte Schüler*innen mit Autismus-Spektrum-Störung im Forder-Förder-Projekt – Chancen und Herausforderungen

Nele Scharffenstein

Nele Scharffenstein
Internationales Centrum für Begabungsforschung


Symposium
Besonders begabte Schüler*innen mit Autismus-Spektrum-Störung im Forder-Förder-Projekt – Chancen und Herausforderungen

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 1

Abstract

Insbesondere mehrfach außergewöhnliche Kinder, das heißt Kinder mit einer besonderen Begabung und gleichzeitiger Beeinträchtigung, bilden eine sehr heterogene Gruppe mit einer großen Variabilität an individuellen Profilen mit besonderen Stärken und Schwächen. Es stellt sich die Frage, inwiefern herausfordernde Lernumgebungen, die sich für besonders begabte Schüler*innen als wirksam erweisen, auch den Forder- und Förderbedürfnissen mehrfach außergewöhnlicher Schüler*innen gerecht werden. Es werden die Forschungsergebnisse aus zwei Einzelfallstudien, in denen das FFP adaptiert wurde, vorgestellt und Schlussfolgerungen für die pädagogische Praxis abgeleitet.

Zur Person

Nele Scharffenstein, M. Ed., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am ICBF (WWU) und bis September 2018 im Kongressmanagement tätig. Seit 2018 ist sie als Mitarbeiterin im Projekt „Leistung macht Schule (LemaS) mit Fokus auf adaptive Formate diversitäts- und differenzsensiblen Lernens beschäftigt. Ihr Forschungsinteresse im Rahmen ihrer Promotion liegt im Bereich der zweifach außergewöhnlichen Kinder (Twice Exceptionals) mit Schwerpunkt auf besonderen Begabungen und Autismus-Spektrum-Störungen (ASS).

Sarah Rotthues

Sarah Rotthues
Internationales Centrum für Begabungsforschung


Symposium
Der Lernstrategiekurs-Advanced als Format zur Qualifizierung von Schülermentor*innen

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 1

Abstract

Individueller Förderung und Selbstreguliertem Lernen kommt in der Schule weiterhin eine große Bedeutung zu. Mit dem LSK-A wird das Ziel verfolgt, Schüler*innen der Klassen acht bis zehn (bzw. bis zur Einführungsphase des Abiturs) zu Mentor*innen im Bereich von Lernstrategien auszubilden. Bei den Schüler*innen handelt es sich um motivierte und sozial engagierte Lernende, die ihre Lernkompetenzen zunächst erweitern bzw. vertiefen, um jüngere Schüler*innen dann in einem nächsten Schritt im Bereich des selbstregulierten Lernens zu unterstützen. Dies kann sowohl im Kontext des Forder-Förder-Projekts als auch in davon unabhängigen Formaten umgesetzt werden. Zur Evaluation des LSK-A werden sowohl standardisierte als auch nicht-standardisierte Instrumente eingesetzt.

Zur Person

Sarah Rotthues, M. Ed. in den Fächern Erziehungswissenschaft und Biologie, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Internationalen Centrum für Begabungsforschung (ICBF) sowie in der Arbeitseinheit von Prof. Dr. Christian Fischer am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Münster tätig.

Julia Gilhaus

Julia Gilhaus
Internationales Centrum für Begabungsforschung


Symposium
Das Forder-Förder-Projekt Plus „Forschendes Lernen – das Lernen erforschen“ (FFP-Plus)

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 1

Abstract

Forschungsergebnisse aus dem Kontext der Begabungsforschung zeigen, dass im Sekundarstufe-IIBereich bislang nur wenige Förderangebote für besonders talentierte, leistungsstarke oder interessierte Schüler*innen existieren. Mit dem FFP-Plus wurde im Schuljahr 2016/2017 ein Projekt etabliert, das als Enrichment-Angebot zur Begabungsförderung in dieser Altersstufe beitragen kann. In diesem Tandem-Angebot zum Forschenden Lernen bearbeiten Schüler*innen der Sekundarstufe II gemeinsam mit Lehramtsstudierenden am Lernort Universität Forschungsfragen zum Themenkomplex „Lernen“. Das FFP-Plus zielt darauf ab, ausgehend von der persönlichen Lernbiografie das Bewusstsein für Lernprozesse zu erweitern sowie innovative Forschungsvorhaben zur Optimierung von individuellen Lernkompetenzen (u. a. Selbstreguliertes & Forschendes Lernen, Persönlichkeitsentwicklung) zu ermöglichen.

Zur Person

Julia Gilhaus ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitseinheit von Prof. Fischer am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Münster sowie am Internationalen Centrum für Begabungsforschung.
Aktuell lehrt und forscht sie im Bereich der individuellen Begabungsförderung zum selbstregulierten und forschenden Lernen.

Katharina vom Hofe

Katharina vom Hofe
Universität Trier


Praxisorientierter Vortrag
Schülerstipendium „grips gewinnt“: Evaluation und nächste Schritte


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 201

Abstract

Außerschulische Förderprogramme für talentierte Jugendliche sind in Deutschland weit verbreitet. Bislang liegen jedoch nur wenig Erkenntnisse über die Effektivität solcher Maßnahmen vor. In einer Studie der Universitäten Potsdam und Trier wurden die Förderprogramme „Talent im Land“ in Baden-Württemberg und Bayern sowie „grips gewinnt“ von der Robert Bosch Stiftung und der Joachim Herz Stiftung gemeinsam evaluiert. Die Programme zielen darauf ab, begabte Jugendliche, die aufgrund ihrer sozialen Herkunft diverse Hürden zu überwinden haben, individuell auf ihrem Bildungsweg zu begleiten, zu fördern und zu unterstützen. Im Rahmen der Veranstaltung werden wesentliche Ergebnisse der Untersuchung dargestellt und Fragen nach Weiterentwicklungsmöglichkeiten derartiger Programme erörtert.

Zur Person

Katharina vom Hofe (M.Sc.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Hochbegabtenforschung und ‑förderung der Universität Trier und arbeitet in diesem Rahmen im BMBF-Projekt LUPE mit. Während ihres Psychologiestudiums an der Universität zu Köln, hat sie sich u.a. im Rahmen von Praktika bereits verstärkt mit Begabtenförderung auseinandergesetzt und erste praktische Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt.

Kristiena Matis

foto matis

Kristiena Matis, M.Ed.
Technische Universität Braunschweig

Vortragstitel
Wie SchülerInnen experimentieren -
Diagnose experimentell-naturwissenschaftlicher Problemlösekompetenz


Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Experimentelles Problemlösen im Sinne der Erkenntnisgewinnung nimmt im naturwissenschaftlichen Unterricht eine zentrale Rolle ein. Im Vortrag werden anhand videografierter Fallbeispiele Problemlösekompetenzen und –strategien von SchülerInnen aufgezeigt. Ziel ist es, Aufschlüsse über die Fähigkeiten potentiell leistungsfähiger SchülerInnen zu erhalten, um daraus Fördermöglichkeiten für die Schulpraxis abzuleiten.

Zur Person

Frau Matis forscht im Rahmen des Projektes Leistung macht Schule (LemaS) für das Fach Chemie der Bund-Länder-Initiative „Förderung leistungsstarker und potentiell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler“ (FKZ-01JW1801E). Ihr Arbeitsschwerpunkt lautet „Diagnose und Förderung experimenteller Problemlösekompetenzen im Sinne der Erkenntnisgewinnung potentiell leistungsstarker Schülerinnen und Schüler“.

Henry Nicols

Henry Nicols



Workshop
The Power of strength-based, talent focused learning for twice-exceptional Students

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum Schloss Aula

Abstract

For too long bright students with academic, behavioral, or social challenges are subjected to remediation and other strategies designed to “fix” them.  Instead teachers need to focus on what 2e students can do by using a strength-based, talent focused approach. In this interactive session you will experience strength-based learning and examine how this approach can be used in classrooms to promote learning and growth.

Dr. Michael Voges

foto voges
Dr. Michael Voges



Vortragstitel
Bessere Entwicklungsmöglichkeiten für leistungsstarke und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler: Zur Entstehung der gemeinsamen Förderstrategie von Bund und Ländern von Herbst 2016

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum H2

Abstract

Im Herbst 2016 hat die KMK der „Gemeinsamen Initiative von Bund und Ländern zur Förderung leistungsstarker und potenziell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler“ zugestimmt. Damit wurde ein längerer Verhandlungsprozess erfolgreich beendet, über dessen wichtigste Etappen aus der Perspektive eines Akteurs und Zeitzeugen berichtet wird. Um die Komplexität des Vorhabens zu verdeutlichen, wird zunächst der Rahmen skizziert, in dem von Bund und Ländern gemeinsam geförderte bildungspolitische Maßnahmen zustande kommen. Anschließend werden wesentliche Beschlüsse und Positionspapiere von Bund und Ländern zur Begabungsförderung in die bildungspolitische und bildungswissenschaftliche Entwicklung des letzten Jahrzehnts eingeordnet. Im Mittelpunkt steht dabei die Förderstrategie von Bund und Ländern, die mit dem auf zehn Jahre angelegten Förderprogramm „LemaS“ in 300 Schulen in Deutschland umgesetzt wird.

Zur Person

Dr. Michael Voges war von 2006 bis 2016 als Staatsrat in Hamburg für die Bereiche Soziales, Finanzen und Bildung zuständig. In den Jahren 2014 bis 2016 war er Vorsitzender der Amtschefkommission der Kultusministerkonferenz „Qualitätssicherung in Schulen“ sowie Mitglied der Steuerungsgruppe von Bund und Ländern nach Artikel 91b Grundgesetz (Zusammenarbeit im Bildungswesen). Er hat in diesen Funktionen aktiv bei der Aushandlung der „Gemeinsamen Initiative von Bund und Ländern zur Förderung leistungsstarker und potentiell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler“ mitgewirkt.“

Prof. Dr. Christian Fischer

Prof. Dr. Christian Fischer
ICBF Münster


Praxisorientierter Vortrag
Außerschulische Begabtenförderung für Jugendliche aus sozial benachteiligten Lagen – theoretische Hintergründe und praktische Implikationen


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 201

Abstract

Das Internationale Centrum für Begabungsforschung fertigt für die Stiftung Mercator eine wissenschaftliche Expertise an, in der der Einfluss außerschulischer Begabtenförderung auf den Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen aus bildungsbenachteiligten Lagen aufgezeigt werden soll. Neben einer theoretischen Analyse werden in der Expertise drei von der Stiftung Mercator geförderte Projektformate externer Organisationen fokussiert, um herauszuarbeiten, welche Bedingungen für eine erfolgreiche Förderung von Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten Lagen gegeben sein müssen. In dem Vortrag werden theoretische Hintergründe sowie erste praktische Implikationen aus der Expertise dargestellt werden.

Zur Person

Prof. Dr. Christian Fischer ist Professor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik: Begabungsforschung und Individuelle Förderung an der Universität Münster. Er ist Leiter des Internationalen Centrums für Begabungsforschung (ICBF), des Landeskompetenzzentrums für Individuelle Förderung NRW (LIF) der Universität Münster und des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes NRW.

Sarah Rotthues

Sarah Rotthues
ICBF Münster


Praxisorientierter Vortrag
Außerschulische Begabtenförderung für Jugendliche aus sozial benachteiligten Lagen – theoretische Hintergründe und praktische Implikationen


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 201

Abstract

Das Internationale Centrum für Begabungsforschung fertigt für die Stiftung Mercator eine wissenschaftliche Expertise an, in der der Einfluss außerschulischer Begabtenförderung auf den Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen aus bildungsbenachteiligten Lagen aufgezeigt werden soll. Neben einer theoretischen Analyse werden in der Expertise drei von der Stiftung Mercator geförderte Projektformate externer Organisationen fokussiert, um herauszuarbeiten, welche Bedingungen für eine erfolgreiche Förderung von Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten Lagen gegeben sein müssen. In dem Vortrag werden theoretische Hintergründe sowie erste praktische Implikationen aus der Expertise dargestellt werden.

Zur Person

Sarah Rotthues, M. Ed. in den Fächern Erziehungswissenschaften und Biologie, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Internationalen Centrum für Begabungsforschung (ICBF) sowie in der Arbeitseinheit von Prof. Dr. Christian Fischer am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Münster tätig.

Volker Brandt

Volker Brandt
Deutsche SchülerAkademie, Bildung und Begabung gGmbH


Workshop
Deutsche SchülerAkademie – Anregungen für die Schulpraxis

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 116

Abstract

Bei der Deutschen SchülerAkademie (DSA) kommen besonders motivierte und leistungsstarke Jugendliche zweieinhalb Wochen zusammen an einem Ort, um gemeinsam ein Projekt zu bearbeiten,  das oft auf dem Niveau von Hochschulstudiengängen liegt. Die Teilnehmenden lernen neue Arbeitsweisen, Methoden und Denkansätze kennen, erweitern ihren Horizont über ihre bisherige Lebens- und Erfahrungswelt hinaus und können so ihre Persönlichkeit weiterentwickeln. Die DSA hat seit 1988 für die Kurs- und Akademiearbeit besondere pädagogische Ansätze entwickelt, die auf wissenschaftliches Arbeiten und Persönlichkeitsentwicklung ausgerichtet sind. Der Workshop widmet sich der Frage, wie diese Ansätze auch im Schulkontext eingesetzt werden können.

Zur Person

Volker Brandt studierte auf Lehramt und Psychologie (Diplom) und legte 1985 sein Zweites Staatsexamen ab. Seit 1988 ist er – nach einem kurzen Abstecher in den Bereich der psychischen Behinderung – verantwortlich für die Durchführung und Weiterentwicklung der Deutschen SchülerAkademie.

Dr. Thomas Wotschke

Dr. Thomas Wotschke
Deutsche SchülerAkademie, Bildung und Begabung gGmbH


Workshop
Deutsche SchülerAkademie – Anregungen für die Schulpraxis

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 116

Abstract

Bei der Deutschen SchülerAkademie (DSA) kommen besonders motivierte und leistungsstarke Jugendliche zweieinhalb Wochen zusammen an einem Ort, um gemeinsam ein Projekt zu bearbeiten,  das oft auf dem Niveau von Hochschulstudiengängen liegt. Die Teilnehmenden lernen neue Arbeitsweisen, Methoden und Denkansätze kennen, erweitern ihren Horizont über ihre bisherige Lebens- und Erfahrungswelt hinaus und können so ihre Persönlichkeit weiterentwickeln. Die DSA hat seit 1988 für die Kurs- und Akademiearbeit besondere pädagogische Ansätze entwickelt, die auf wissenschaftliches Arbeiten und Persönlichkeitsentwicklung ausgerichtet sind. Der Workshop widmet sich der Frage, wie diese Ansätze auch im Schulkontext eingesetzt werden können.

Zur Person

Dr. Thomas Wotschke studierte Physik (Diplom) und promovierte anschließend in seinem Fach. Er ist Referent Hochschulplanung und Teamleiter Berichtswesen und Monitoring an der FernUniversität Hagen. Bei der Deutschen SchülerAkademie war er 2001 Teilnehmer und inzwischen bereits mehrfach  als Kurs- und Akademieleiter tätig.

Konrad Sziedat

Konrad Sziedat
Deutsche SchülerAkademie, Bildung und Begabung gGmbH


Workshop
Deutsche SchülerAkademie – Anregungen für die Schulpraxis

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 116

Abstract

Bei der Deutschen SchülerAkademie (DSA) kommen besonders motivierte und leistungsstarke Jugendliche zweieinhalb Wochen zusammen an einem Ort, um gemeinsam ein Projekt zu bearbeiten,  das oft auf dem Niveau von Hochschulstudiengängen liegt. Die Teilnehmenden lernen neue Arbeitsweisen, Methoden und Denkansätze kennen, erweitern ihren Horizont über ihre bisherige Lebens- und Erfahrungswelt hinaus und können so ihre Persönlichkeit weiterentwickeln. Die DSA hat seit 1988 für die Kurs- und Akademiearbeit besondere pädagogische Ansätze entwickelt, die auf wissenschaftliches Arbeiten und Persönlichkeitsentwicklung ausgerichtet sind. Der Workshop widmet sich der Frage, wie diese Ansätze auch im Schulkontext eingesetzt werden können.

Zur Person

Konrad Sziedat promovierte nach seinem Lehramtsstudium in Zeitgeschichte und legte nach dem Vorbereitungsdienst das Zweite Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien ab. Er ist Referent bei der Deutschen SchülerAkademie und arbeitete auf der diesjährigen Akademie in Waldenburg als Assistent der Akademieleitung mit.

Dr. Julia Schiefer

Dr. Julia Schiefer
Hector-Institut für empirische Bildungsforschung


Workshop
Nachdenken über Naturwissenschaften - Förderung des Wissenschaftsverständnisses durch ein Enrichment-Programm für Grundschulkinder


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 106

Abstract

Im naturwissenschaftlichen Unterricht spielt neben der Vermittlung von Fachwissen die Förderung eines angemessenen Wissenschaftsverständnisses eine entscheidende Rolle. In dem Workshop werden zunächst Grundlagen zur Förderung des Wissenschaftsverständnisses sowie die Konzeption eines Enrichment-Programms für besonders begabte und hochbegabte Grundschulkinder vorgestellt. Das Programm wurde im Zuge der wissenschaftlichen Begleitung der Hector-Kinderakademien am Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung der Universität Tübingen entwickelt und hinsichtlich seiner Wirksamkeit geprüft. Durch die Durchführung einer Unterrichtseinheit aus dem Programm zum Thema „Naturwissenschaftliche Erkenntnisgewinnung – Versuche mit der Blackbox“ bekommen die Teilnehmer/innen zudem einen praktischen Einblick in das Förderprogramm.

Zur Person

Dr. Julia Schiefer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung der Universität Tübingen und arbeitet im Projekt der wissenschaftlichen Begleitung der Hector Kinderakademien. Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich der (Hoch)Begabtenförderung sowie der Entwicklung, Erfassung und Förderung des Wissenschaftsverständnisses im Grundschulalter.

Dr. Evelin Herbein

Dr. Evelin Herbein
Hector-Institut für empirische Bildungsforschung


Workshop
Wissen präsentieren – Präsentationstraining als Enrichment-Programm für begabte und hochbegabte Grundschulkinder


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 106

Abstract

Die Aufgabe vor anderen zu präsentieren um Informationen weiterzugeben wird bereits an Grundschulkinder gestellt. Im Laufe der Schulzeit gewinnt das Präsentieren dann fächerübergreifend an Bedeutung. Eine Herausforderung dabei kann sein, die Inhalte passend für die Zuhörenden auszuwählen und zu strukturieren, oder Gestik, Blickkontakt und Stimme angemessen einzusetzen. Basierend darauf wurde im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung der Hector Kinderakademien ein Kurs zur Förderung der Präsentationskompetenz entwickelt, erprobt und mehrmals hinsichtlich seiner Wirksamkeit überprüft. Im Workshop werden zunächst der theoretische Hintergrund zum Kurs und die Ziele, Inhalte und Methoden vorgestellt. Danach werden die Bausteine nonverbale Kommunikation und Feedback genauer thematisiert und Kurselemente praktisch durchgeführt und diskutiert.

Zur Person

Dr. Evelin Herbein ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung (Universität Tübingen). Sie arbeitet im Teilprojekt ENRICH des Projektes „Leistung macht Schule“ sowie im Projekt der wissenschaftlichen Begleitung der Hector Kinderakademien mit. Ihre Forschungsinteressen umfassen die Förderung von Begabten und Hochbegabten sowie die Entwicklung, Erfassung und Förderung von Präsentationskompetenz.

Dr. Nina Zeuch

Dr. Nina Zeuch
WWU Münster, Institut für Erziehungswissenschaft


Symposium
Qualitätsoffensive Lehrerbildung – Impulse zur Qualifizierung angehender Lehrpersonen im Kontext von Inklusion und Heterogenität I

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 2

Abstract

Im Teilprojekt "Curriculare Maßnahme" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung in Münster werden hochschuldidaktische Formate erprobt, die angehende Lehrpersonen mit dem Themenfeld Inklusion und Heterogenität konfrontieren und dabei für die Studierenden unterschiedliche Perspektiven eröffnen. Im Symposium werden drei Einzelprojekte vorgestellt, die jeweils aus unterschiedlichen fachlichen Verortungen spezifische Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende anbieten. Der Fokus der drei Einzelpräsentationen liegt dabei auf der Untersuchung der Entwicklung der Studierenden in den entsprechenden Bereichen.

Zur Person

Dr. Nina Zeuch koordiniert zusammen mit Dr. David Rott das Teilprojekt "Curriculare Maßnahme" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der WWU Münster.

Stefan Weih

Stefan Weih
eVOCATIOn Weiterbildungsinstitut


Workshop
Leistungsfrust - Leistungslust. Wie gelingen Leistungen unter Einbezug der Gestaltungsdimension,  von Autonomie  und Selbstkompetenz der Lernenden?


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 06

Abstract

Der lustvoll Lernende im Leistungsflow bleibt im schulischen Raum oft nur Wunschdenken. Liegt es daran, was Schulen den Lernenden an Inhalten anbieten oder an dem, wie und mit welcher Perspektive Lernen und Leistung organisiert wird? Der Workshop will auf der Grundlage eines personorientierten Leistungsverständnisses, das vor allem die Gestaltungsdimension im Lernprozess, die Autonomie des Lernenden und seine Selbstkompetenz, aber auch eine Neuausrichtung der Bewertungsnormen in den Blick nimmt, Anregungen und Modelle für konkrete Umsetzungsmöglichkeiten vorstellen. Im Austausch über Erfahrungen mit den Teilnehmenden und in der kritischen Analyse möglicher Veränderungsbedingungen sollen gangbare Entwicklungen erörtert werden.

Zur Person

Stefan Weih ist seit 2012 Schulleiter des Gymnasiums Achern, wo Maßnahmen zur personorientierten Begabungsförderung an einem Regelgymnasium auch ohne spezielle Begabtenklassen angewandt werden. 2007 bis 2012 unterrichtete er am Landesgymnasium für Hochbegabte in Schwäbisch Gmünd. Seit vielen Jahren ist er auch als Referent für das eVOCATIOn-Weiterbildungsinstitut tätig.

Unter Mitwirkung:
Prof. Dr.  Gabriele Weigand

Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin

gagne

Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin
Ludwig-Maximilians-Universität München, Staatsminister a.D.

Eröffnungsvortrag
"Bildung in Deutschland vor neuen Herausforderungen"

Vortragszeit
Mittwoch, den 19.09.2018, von 16:30 bis 18:30 Uhr

Zur Person

Julian Nida-Rümelin studierte Philosophie, Physik, Mathematik und Politikwissenschaft in München und Tübingen. Er lehrt seit 2004 Philosophie und politische Theorie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zuvor hatte er Professuren an den Universitäten Tübingen, Göttingen und München, sowie Gastprofessuren an den Universitäten Minneapolis, California Institute of Technology, Cagliari und St. Gallen inne. Seine Forschungsgebiete liegen in der Rationalitätstheorie, Ethik und politischen Philosophie. Julian Nida-Rümelin war Kultur-Staatsminister im ersten Kabinett Schröder. Von 2011 bis 2016 war er Sprecher des interdisziplinären Münchner Kompetenzzentrums Ethik, seitdem stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender.

Er ist Mitglied der B.-B. Akademie der Wissenschaften und der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, sowie seit 2001 Honorarprofessor der Humboldt Universität. 2014 verlieh ihm die Universität Triest die Ehrendoktorwürde. 2016 wurde ihm die Europa-Medaille der Bayerischen Staatsregierung verliehen.

Die Stellungnahmen von Julian Nida-Rümelin sind ebenso wie seine ethischen Schriften von einem starken Humanismus geprägt. Letztlich geht es ihm um die kulturellen, politischen und ökonomischen Bedingungen dafür, dass Menschen gleichermaßen Autorinnen oder Autoren ihres eigenen Lebens sein können. Sein Plädoyer für eine Erneuerung des Humanismus in Philosophie und Praxis versteht sich als Alternative zur aktuellen Unordnung in der nationalen und internationalen Politik.

Christian Herbig

Chrsitian Herbig, M.A.
Landesschule Pforta


Symposium
Individuelle Förderung mit PEP. Personalisierte Entwicklungspläne als Instrument zur Gestaltung von begabungsfördernden Lehr-Lern-Settings

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 10

Abstract

Die individuelle Förderung von Begabungen ist eine der wesentlichen Herausforderungen der aktuellen und zukünftigen Unterrichtspraxis. In diesem Kontext ist die bisher nur in der Sonderpädagogik umfassend etablierte Förderplanung interessant (vgl. Popp et al., 2011). Im Beitrag wird das Projekt „Individuelle Förderung mit PEP“ vorgestellt, das im Rahmen der Initiative „Leistung macht Schule“ (LemaS) ein digitales Werkzeug für den Einsatz von personalisierten Entwicklungsplänen (PEP) erstellen möchte. Die Konzeption des Tools orientiert sich am Modell der Personalisierung (vgl. Herbig, 2017) und zielt auf die Gestaltung von begabungsfördernden Lehr-Lern-Settings für leistungsstarke und potentiell besonders leistungsfähige Schüler/innen.

Zur Person

Christian Herbig ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik der Universität Leipzig. Sein Arbeitsgebiet umfasst bildungswissenschaftliche Module und den Masterstudiengang „Begabungsforschung und Kompetenzentwicklung“. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen der Umgang mit Vielfalt, individuelle Begabungsförderung und Inklusion am Gymnasium sowie Lehrer_innenbildung.

Thomas Schödel

Thomas Schödel
Landesschule Pforta


Symposium
Verschiedene Wege führen zu verschiedenen Zielen?! Ansätze der segregativen Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler im Vergleich

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 10

Abstract

Während in den Domänen des Sports und der Musik die Förderung von entsprechend talentierten Kindern und Jugendlichen nach wie vor domänenspezifisch erfolgt, beschreitet man aktuell bei der segregativen Förderung besonderer Begabungen von jungen Menschen im kognitiven Bereich im Wesentlichen zwei Wege, die ebenfalls auf einem domänenspezifischen oder aber auf einem generalistischen Ansatz basieren. Die (pädagogische) Weisheit, dass eine Medaille stets zwei Seiten besitzt, bewahrheitet sich auch in diesem Zusammenhang. Im Rahmen des Vortrages wird versucht, basierend auf Erfahrungen, die Vor- und Nachteile der beiden Ansätze einander gegenüberzustellen. Ein reger Austausch mit den Erfahrungen/Positionen der Anwesenden wird dabei angestrebt.

Zur Person

Thomas Schödel ist seit 2012 Schulleiter der Landesschule Pforta, einem traditionsreichen Internatsgymnasium, das Schülerinnen und Schüler in den drei Spezialisierungsbereichen Sprachen, Musik und Naturwissenschaften fördert. Er war zuvor acht Jahre stellvertretender Schulleiter des Landesgymnasiums für Hochbegabte mit Internat und Kompetenzzentrum in Schwäbisch Gmünd.

PD Dr. Jonas Flöter

PD Dr. Jonas Flöter
Landesschulamt Sachsen-Anhalt


Symposium
„würdig und bedürftig“. Das Auswahlsystem an der Landesschule Pforta im 19. Jh. im Vergleich zu Joseph Renzullis Schoolwide Enrichement Model

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 10

Abstract

Die 1543 gegründete Landesschule Pforta gehört zu den traditionsreichsten und renommiertesten höheren Schulen in Deutschland. Diese Stellung besaß sie vor allem wegen des weit überdurchschnittlichen Niveaus ihrer Bildungs- und Erziehungsarbeit und der Exzellenz ihrer Absolventen. Voraussetzung dafür war ein gestuftes Auswahl- und Aufnahmesystem, mit dem die schulischen Freistellen nach wissenschaftlichen und sozialen Kriterien vergeben wurden.
Vor dem Hintergrund der Frage, wie begabte Schüler gefunden und rekrutiert werden, wird im Beitrag das differenzierte Aufnahmesystem der Landesschule im 19. Jh. vorgestellt und dieses vergleichend mit Joseph Renzullis Schoolwide Enrichement Model diskutiert.

Zur Person

Jonas Flöter ist Referent für die Führungskräfteentwicklung am Landesschulamt Sachsen-Anhalt und Privatdozent an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig. Seine Forschungsschwerpunkte liegen vor allem in den Bereichen der Sozial- und Problemgeschichte des Bildungswesens und den Theorien von Bildung und Erziehung.

iPege

iPEGE



Symposium
Begabungs- und Begabtenförderung und Bildungsgerechtigkeit – Einklang oder Widerspruch?

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 9

Abstract

Es ist weitgehend unstrittig, dass alle Kinder und Jugendlichen das Recht auf die optimale Entfaltung ihrer Potenziale haben sollten. Im Detail ergeben sich jedoch viele Folgefragen, deren Beantwortung sich kontroverser gestaltet:
• Was bedeutet Bildungsgerechtigkeit? Meint sie die Kompensation ungleicher Bildungsvoraussetzungen oder die Förderung der Stärken und Begabungen aller Kinder und Jugendlichen?
• Gibt es einen gesellschaftlichen Nutzen, der Investitionen in Begabte rechtfertigt oder profitieren nur die Begabten? Entsteht daraus auch die Pflicht von Geförderten, der Gesellschaft etwas zurückzugeben?
• Welche Potenziale erachten wir als förderungswürdig? Gibt es einen Anspruch darauf, dass im Rahmen des schulischen Lernens auf alle Begabungen eingegangen wird? Bis zu welchem Niveau sollten Begabungen in der Schule gefördert werden?
• Geht die Förderung von Begabten auf Kosten der weniger Begabten?
• Welche Fördermaßnahmen sollten begabten Kindern und Jugendlichen bereitgestellt werden? Rei-chen (weitgehend) kostenneutrale Maßnahmen der Akzeleration aus oder braucht es zusätzlich En-richment für die optimale Förderung?
• Welchen Bildungsauftrag, welche Bildungsstrukturen, welche pädagogische Haltung braucht es für individuelle Potenzialförderung? Wie kann Benachteiligung durch Lehrpersonen entgegengewirkt werden?
Ziel der Podiumsdiskussion ist es herauszuarbeiten, wie bildungsgerechte Begabungs- und Begabtenförderung aussehen und die Förderung für motivierte, interessierte und begabte Schüler/innen in Kombination mit flächendeckender Begabungsförderung konkret ausgestaltet werden kann.

Zur Personengruppe

iPEGE ist ein Zusammenschluss von Expertinnen und Experten, die langjährige Erfahrung in der Begabtenförderung und der Begabungsforschung verbindet. Die Mitglieder der internationalen Arbeitsgruppe sind Wissenschaftler/innen aus Universitäten und Pädagogischen Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Vertreter/innen des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsforschung (ÖZBF). Ziel von iPEGE ist, die Anliegen der Begabungs- und Begabtenförderung im wissenschaftlichen und bildungspoli-tischen Diskurs sowie im Theorie-Praxis-Transfer voranzubringen.
Weitere Informationen unter: www.ipege.net

Moderation: Dr. Claudia Resch, ÖZBF
Prof. Christian Fischer, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Prof. Roland Grabner, Universität Graz
Prof. Ernst Hany, Universität Erfurt
Prof. Victor Müller-Oppliger, Pädagogische Hochschule der Nordwestschweiz
Prof. Claudia Solzbacher, Universität Osnabrück
Prof. Willi Stadelmann, ehem. Direktor der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz, Luzern

Dr. Anne Vohrmann

Dr. Anne Vohrmann
ICBF


Praxisorientierter Vortrag
Zeigt was ihr könnt! Untersuchung eines Motivations- und Selbststeuerungstrainings für begabte Underachiever


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 19

Abstract

Besondere Begabungen lassen sich nicht unbedingt an Schulleistungen festmachen. Was aber tun, wenn besondere Begabung nicht in entsprechende Leistung umgesetzt wird bzw. umgesetzt werden kann? Am ICBF wurde 2011 ein Motivations- und Selbststeuerungstraining für besonders begabte Schüler mit Lern- und Leistungsschwierigkeiten als außerschulische Einzelförderung entwickelt. Da der Bedarf an Motivations- und Selbststeuerungsförderung hoch ist, entstand darauf aufbauend dieses Promotionsprojekt. Unter der Fragestellung „Welche Wirkung erzielt ein Motivations- und Selbststeuerungstraining für besonders begabte Underachiever, wenn es in Kleingruppen im schulischen Kontext durchgeführt wird?“ wurde die Interventionsmaßnahme evaluiert.

Zur Person

Anne Vohrmann arbeitet als Post Doktorandin am Internationalen Centrum für Begabungsforschung, Universität Münster. Dort forscht sie im Rahmen eines Forschungsverbundes der Bund-Länder-Initiative zur Förderung leistungsstarker und potenziell leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler (Leistung macht Schule (LemaS)) im Teilprojekt diFF (Diagnosebasiertes individualisiertes Fordern und Fördern).

Dr. Claudia Resch

MMag. Dr. Claudia Resch
Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung & Begabungsforschung (ÖZBF)


Praxisorientierter Vortrag
Begabtenförderung in Österreich – immer noch Stiefkind der Bildungspolitik?

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 17:15 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 101

Abstract

In den vergangenen 10 Jahren schien die Begabtenförderung in Österreich zunehmend ein Stiefkind der Bildungspolitik zu sein. Etliche Ergebnisse, sowohl aus internationalen Bildungsvergleichsstudien als auch aus Umfragen bei Eltern, Schüler/innen und Lehrerausbildner/innen bezeugen dies. Im Vortrag werden diese Ergebnisse genauer vorgestellt, insbesondere jene einer österreichweit durchgeführten Umfrage bei Eltern. Mit der Unterstützung von Eltern beschäftigt sich der zweite Teil des Vortrags. Er stellt das Projekt Salzburger Stärkenkompass (SSK) vor. Der SSK ist ein niederschwelliges Verfahren zur Erfassung von Begabungen als Grundlage für eine fundierte Schulzweigberatung am Übergang zwischen Primarstufe und Sekundarstufe 1.

Zur Person

Claudia Resch ist Geschäftsführerin des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsforschung (ÖZBF), die bundesweite Institution zur Entwicklung der Begabungs- und Exzellenzförderung in Österreich. Claudia Resch studierte Geschichte und Englisch (Lehramt) und Geschichte (Diplom) an der Universität Salzburg. 2007 promovierte sie in Geschichte. Seit 2006 ist sie am ÖZBF tätig.

Silke Rogl

Silke Rogl, Mag.
Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung & Begabungsforschung (ÖZBF)


Praxisorientierter Vortrag
Begabung entwickelt Region und Gemeinde (BeRG) - Systemische Begabungsförderung in der Region

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:15 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 101

Abstract

Die Begabungen von Kindern und Jugendlichen entwickeln sich dort optimal, wo sie eine begabungsfördernde Umwelt vorfinden. Dabei spielen die Gemeinde und Region als informelle Lernorte eine ebenso entscheidende Rolle wie klassische Bildungsinstitutionen. Mit dem BeRG-Programm werden in der Region Oberpinzgau (Österreich) begabungsförderliche Strukturen für Kinder und Jugendliche geschaffen. Die einzelnen Initiativen "Forschungs- und Schaffensraum", JungeUNI", "Kompetenznetzwerk", "Schatzkarte", "Familienworkshops", "Stärkenbox" etc. betreffen informelle, non formale und formale Bildungsorte gleichermaßen. Die Veränderung zu einer begabungsgerechten Bildungslandschaft betrifft alle Ebenen.

Zur Person

Silke Rogl, Mag., ist inhaltliche Leiterin und stellvertretende Geschäftsführerin des ÖZBF und weiters Promotionsstudierende an der School of Education der Universität Salzburg. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der systemischen Begabungsförderung und Beratung, Qualitätsentwicklung an Bildungsorten und Begabungsförderung in der Region.

Mario Schmiedebach

Mario Schmiedebach
Universität Bielefeld, Biologiedidaktik


Praxisorientierter Vortrag
Beschulung neuzugewanderter Schüler*innen – Naturwissenschaftsunterricht als Hilfe für den Regelunterricht?!

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:15 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 9

Abstract

Die Anzahl neuzugewanderter Schüler ist in den letzten Jahren stark angestiegen und deren Beschulung findet häufig in internationalen Klassen statt. Das Projekt "Biology for Everyone" verknüpft in einem handlungsorientierten NaWi-Unterricht das Lernen der deutschen Sprache mit dem Entdecken naturwissenschaftlicher Phänomene. Bisherige Ergebnisse der Interviewbegleitstudie zeigen, dass das Projekt als Chance für die Teilhabe am Regelunterricht wahrgenommen wird und dass die zeitgleiche Separation in der internationalen Klasse und die Integration im Regelunterricht Hürden mit sich bringen. Zudem ermöglicht das Projekt die Förderung von naturwissenschaftlichem Interesse, unabhängig vom Sprachstand und der vorherigen Schulerfahrung der Kinder.

Zur Person

Mario Schmiedebach hat an der Universität Bielefeld Biologie und Mathematik auf Lehramt (Gym/Ge) studiert und mit dem Master of Education abgeschlossen. Seit 2016 ist er im Projekt „BiProfessional“ (Qualitätsoffensive Lehrerbildung) tätig und promoviert bei Prof. Dr. Claas Wegner (Fakultät für Biologie/Biologiedidaktik) zum integrierte Fach- und Sprachlernen bei neuzugewanderter Schüler*innen.

Prof. Dr. Claas Wegner

Prof. Dr. Claas Wegner
Universität Bielefeld, Biologiedidaktik


Praxisorientierter Vortrag
Beschulung neuzugewanderter Schüler*innen – Naturwissenschaftsunterricht als Hilfe für den Regelunterricht?!

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:15 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 9

Abstract

Die Anzahl neuzugewanderter Schüler ist in den letzten Jahren stark angestiegen und deren Beschulung findet häufig in internationalen Klassen statt. Das Projekt "Biology for Everyone" verknüpft in einem handlungsorientierten NaWi-Unterricht das Lernen der deutschen Sprache mit dem Entdecken naturwissenschaftlicher Phänomene. Bisherige Ergebnisse der Interviewbegleitstudie zeigen, dass das Projekt als Chance für die Teilhabe am Regelunterricht wahrgenommen wird und dass die zeitgleiche Separation in der internationalen Klasse und die Integration im Regelunterricht Hürden mit sich bringen. Zudem ermöglicht das Projekt die Förderung von naturwissenschaftlichem Interesse, unabhängig vom Sprachstand und der vorherigen Schulerfahrung der Kinder.

Zur Person

Prof. Dr. Claas Wegner ist Professor in der Biologiedidaktik an der  Universität Bielefeld und Professor für den Bereich Bachelor of Science Psychologie an der FHM in Bielefeld. Seit 2018 ist der Leiter des Hochbegabunszentrum.

Dr. Thorsten Balgar

Dr. Thorsten Balgar
Junior Uni Wuppertal gGmbH


Praxisorientierter Vortrag
Die Wuppertaler Junior Uni als außerschulische Bildungsplattform: Modellprojekte für mehr Bildungsgerechtigkeit

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:15 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 106

Abstract

Es werden drei Projekte der Wuppertaler Junior Uni zum Thema Bildungsgerechtigkeit vorgestellt: So soll die Begeisterung von Mädchen an MINT-Fächern mit interdisziplinären Kursen, die eher künstlerisch-kreative Themen mit dem MINT-Bereich verbinden, gefördert werden. Grundschüler aus Stadtteilen mit unterschiedlichen sozio-ökonomischen Hintergründen belegen gemeinsam Kurse, so dass Vorurteile und Grenzen abgebaut werden. Außerdem bietet die Junior Uni "Internationale Kurse" an, in denen zugewanderte Teilnehmer zusammen mit einheimischen Teilnehmern lernen, um die gesellschaftliche Integration zu fördern. Es werden Praxiserfahrungen sowie Ergebnisse mehrerer Evaluationsprojekte zu den genannten Zielgruppen vorgestellt.

Zur Person

Der Chemiker Dr. Thorsten Balgar koordiniert das Grundschulformat und dessen Weiterentwicklung. Er ist verantwortlich für das Gesamtprogramm der Junior Uni und gibt naturwissenschaftliche Kurse für verschiedene Altersklassen.

Dr. Lars Becker

Dr. Lars Becker
SOS-Kinderdorf Bremen


Praxisorientierter Vortrag
Begabungsförderung geflüchteter Kinder und Jugendlicher – Die inner- und außerschulische Förderung dieser twice-exceptionals

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 17:15 Uhr

Vortragsort
Raum S 9

Abstract

In den letzten Jahren sind mehrere Zehntausend Minderjährige ohne Begleitung eines Elternteils nach Deutschland geflohen. Ihre begabungsadäquate Förderung stellt die Kinder- und Jugendhilfe, die mit ihrer Erziehung beauftragt ist, vor eine große Herausforderung. Wie diese erfolgreich zu bewältigen ist, wird anhand aktueller Studienergebnisse und zahlreicher Praxisbeispiele aufgezeigt. Im Mittelpunkt des Vortrags stehen sowohl die Risiko- als auch die Erfolgsfaktoren. Während der aus der Migrationsforschung bekannte Kulturelle Filter die Identifikation der Begabungen erschwert, gelten Förderstrategien mit einer frühzeitigen parallelen Abfolge von interventionsorientierter Erziehung und spezifischer Förderung als erfolgsversprechend.

Zur Person

Dr. Lars Becker erforschte unter Betreuung von Prof. Dr. Klaus K. Urban die Förderung hochbegabter Heimkinder und entwickelt als stellvertretende Leitung des SOS-Kinderdorfs Bremen begabungsadäquate Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche, die nicht in ihren Herkunftsfamilien leben. Er verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Arbeit mit unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlingen.

Dr. Annika Spathmann

Dr. Annika Spathmann
Junior Uni Wuppertal gGmbH


Praxisorientierter Vortrag
Die Wuppertaler Junior Uni als außerschulische Bildungsplattform: Modellprojekte für mehr Bildungsgerechtigkeit

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:15 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 106

Abstract

Es werden drei Projekte der Wuppertaler Junior Uni zum Thema Bildungsgerechtigkeit vorgestellt: So soll die Begeisterung von Mädchen an MINT-Fächern mit interdisziplinären Kursen, die eher künstlerisch-kreative Themen mit dem MINT-Bereich verbinden, gefördert werden. Grundschüler aus Stadtteilen mit unterschiedlichen sozio-ökonomischen Hintergründen belegen gemeinsam Kurse, so dass Vorurteile und Grenzen abgebaut werden. Außerdem bietet die Junior Uni "Internationale Kurse" an, in denen zugewanderte Teilnehmer zusammen mit einheimischen Teilnehmern lernen, um die gesellschaftliche Integration zu fördern. Es werden Praxiserfahrungen sowie Ergebnisse mehrerer Evaluationsprojekte zu den genannten Zielgruppen vorgestellt.

Zur Person

Die Physikerin und Bildungswissenschaftlerin Dr. Annika Spathmann koordiniert an der Junior Uni die internationalen Kurse und begleitet die Kursstatistik. Sie ist verantwortlich für das Gesamtprogramm der Junior Uni und gibt naturwissenschaftliche Kurse für verschiedene Altersklassen.

Dr. Silvia Greiten

Dr. Silvia Greiten
Bergische Universität Wuppertal


Praxisorientierter Vortrag
Das Drehtürmodell im Schulentwicklungsprozess der Begabtenförderung – Impulse für die Schulpraxis

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 17:15 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 106

Abstract

Das „Drehtürmodell“ lässt sich auf das Enrichment-Modell nach Renzulli zurückführen und gilt als ein Konzept der schulischen Begabungs- und Begabtenförderung. Mit Blick auf Inklusion bieten sich weitere Entwicklungsoptionen an. In einer Studie, in Kooperation mit der Karg-Stiftung, wurden 42 Schulen in Nordrhein-Westfalen mit einem Fragebogen zu ihren Konzepten befragt. Der Beitrag stellt zunächst Bedingungen der untersuchten Schulentwicklungsprozesse und verschiedene Typen von Drehtürmodellen vor, die die untersuchten Schulen individuell konzipierten. Anschließend werden Empfehlungen und Arbeitsmaterialien für die Schulpraxis vorgestellt, mit dem Ziel, individuelle Zugänge zur Schulentwicklung aufzuzeigen.

Zur Person

Dr. Silvia Greiten ist OStR´ in Abordnung an der Bergischen Universität in Wuppertal. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Individuelle Förderung, Inklusion, Hochbegabung, Lehrerprofessionalisierung im Kontext von Schul- und Unterrichtsentwicklung.

Dr. Jürgen Flender

Dr. Jürgen Flender
Internatsschule Schloss Hansenberg


Workshop
Begabungsförderliches Begegnen fördern.

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 1

Abstract

In einer Zeit individualisierter und digitalisierter Wissensvermittlung mit Apps für Beratung und Entspannung erscheint eine Rückbesinnung auf den Wert menschlicher Begegnung für das Ausschöpfen von Begabungspotentialen geboten. Dazu wird im Workshop der begabungspsychologische Ansatz der PSI-Theorie zusammen mit personzentrierten Ansätzen auf die Praxis einer begegnungsorientierten Begabungsförderung bezogen. Als ein Beispiel wird die mentorielle Begleitung an der Internatsschule Schloss Hansenberg mit zugehörigen Qualifizierungsoptionen zur Diskussion gestellt. Dabei kann auch eine zeitgemäße Meditationspraxis zur Sprache kommen, die als klärende Selbst-Supervision den Weg für eine geschulte Präsenz in Begegnungen bahnt (Flender, 2013).

Zur Person

Dr. Jürgen Flender ist Psychologe der Internatsschule Schloss Hansenberg, Personzentrierter Berater (GwG) sowie Meditationslehrer (FSK).

Dr. Lars Göhmann

Dr. Lars Göhmann



Workshop
Nachwuchsförderung in den Darstellenden Künsten. Theaternachwuchs zwischen Begabung und zielgerichteter Förderung.

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 19

Abstract

Im Zentrum der Forschungsarbeit der proskenion Stiftung steht die Frage nach der Entwicklung künstlerischer Begabungen. Erkenntnisse aus stiftungseigenen Forschungsprojekten sind Ausgangspunkt für die curriculare Entwicklung von Konzepten zur künstlerischen Nachwuchsförderung in den darstellenden Künsten.
Über Ansätze der Expertiseforschung können Bedingungen, die zur Entwicklung künstlerischer Begabungen geführt haben, erkennbar gemacht werden.
Zentrale Fragestellungen:
 - Gibt es grundlegende Voraussetzung zur Erlangung von Spitzenleistungen in den Darstellenden Künsten?
 - Welche Einflussfaktoren wirken auf künstlerische Hochbegabungen?
 - Welcher Zusammenhang besteht zwischen Begabung und zielgerichteten Lernen?
 - Welche Konsequenzen ergeben sich aus den Erkenntnissen zur Entwicklung künstlerischer Begabungen für die Nachwuchsförderung in den darstellenden Künsten?
Literatur: Lars Göhmann : Dem Nachwuchs eine Bühne geben … Nachwuchs- und Begabtenförderung in den darstellenden Künsten. München 2014. kopaed Verlag (ISBN 978-3-86736-446-1)

Zur Person

Dr. Lars Göhmann
Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik, Kunstgeschichte sowie Postgraduiertenstudiengänge in Kulturmanagement und Rechtswissenschaften; Schauspielunterricht; Promotion an der UdK Berlin.
Zahlreiche Veröffentlichungen zur Künstlerischen Bildung.
proskenion Stiftung
Die proskenion Stiftung gehört zu den führenden Einrichtungen in der Nachwuchsförderung der Darstellenden Künste. Die Stiftung unterhält ein Stipendienprogramm und vergibt den proskenion Nachwuchsförderpreis;
Fachtagungen und eigene Forschungsarbeiten ergänzen das Aufgabenspektrum.
Die Stiftung hat die Trägerschaft der ’Jugendakademie für Darstellende Künste’ inne.
Weitere Infos: www.proskenion.de

Philip Hörter

Philip Hörter
WWU Münster, Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik (IDMI)


Symposium
Klassenführung und Lehr-Lern-Kulturen im heterogenen Anfangsunterricht Mathematik – Vorstellung und Evaluation eines videobasierten Lehrmoduls

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 2

Abstract

Der Anfangsunterricht stellt die Lehrperson vor die Herausforderung, auf Basis der individuellen Voraussetzungen der Schulanfänger, individuelles Lernen bei gleichzeitiger Etablierung einer Klassengemeinschaft anzubahnen. Für einen produktiven Umgang mit diesem heterogenitätssensiblen Spannungsfeld ist die Integration von fachdidaktischer und pädagogisch-psychologischer Perspektive im Rahmen eines hier vorgestellten Lehrmoduls ein Ansatz, Lehramtsstudierende in ihrer professionellen Wahrnehmungskompetenz anhand authentischen Videomaterials zu stärken und ihnen unterrichtsbezogenes, situatives Wissen über eine differenzierende Klassenführung und die Gestaltung kognitiv aktivierender Lehr-Lern-Kultur zu vermitteln.

Zur Person

Philip Hörter ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am IDMI. Gemeinsam mit Christine Gippert entwickelt und evaluiert er im Teilprojekt "DwD – Videobasierte Lehrmodule als Mittel der Theorie-Praxis-Integration" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung ein interdisziplinäres Lehrkonzept zur Erfassung der Professionellen Unterrichtswahrnehmung hinsichtlich der Integration von Klassenführung und Fachdidaktik.

Marcus Bohn

Marcus Bohn, Dipl.-Päd.
Pädagogische Hochschule Heidelberg


Wissenschaftlicher Vortrag
Das Erkenntnis- und Selbstständigkeitsstreben besonders und hochbegabter Grundschulkinder unterstützen

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:00 bis 17:30 Uhr

Vortragsort
Raum S 8

Abstract

Mit der von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in Kooperation mit der Kinderakademie Mannheim durchgeführten Studie wurde untersucht, wie Lehrende besonders und hochbegabte Kinder in deren Streben nach Erkenntnis und Selbständigkeit (vgl. Lehwald 2017) in naturwissenschaftlichen Kontexten unterstützen können. Erkennbar ist dieses Streben in der Interaktion der Kinder mit Lerngegenstand und -umgebung. Entsprechend wurden Interaktionsprozesse in unterschiedlichen Lernkontexten qualitativ untersucht. Die Befunde verweisen auf Besonderheiten hinsichtlich des Kommunikations- und Experimentierverhaltens der begabten Kinder und geben Hinweise darauf, dass u.a. offen gestaltete Lernarrangements deren Strebenshandlungen begünstigen.

Zur Person
Marcus Bohn ist Lehrer und Doktorand an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Sein derzeitiger wissenschaftlicher Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der motivationalen Begabtenförderung naturwissensachaftlicher Förderangeboten für Grundschulkinder. Als Leitungsteammitglied der Kinderakademie Mannheim sind Organisation und Evaluation solcher Angebote weitere Arbeitsschwerpunkte.

Sara Hinterplattner

Sara Hinterplattner
Johannes Kepler Universität Linz


Wissenschaftlicher Vortrag
Wenn begabte Schüler/innen warten - Hintergründe und Minimierung

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 17:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 8

Abstract

Wir sind es gewohnt zu warten und finden uns meist schnell damit ab. Wenn man jedoch ständig warten muss, wird es ärgerlich und frustrierend. Diese Erfahrung müssen begabte Schüler/innen fast jede Schulstunde machen. Ausgehend von der aktuellen Forschung und einer durchgeführten qualitativen Studie mit Schüler/innen der Sekundarstufe 1 werden in diesem Vortrag die Hintergründe und Unterschiede beim Warten dargelegt. Die Sinnhaftigkeit der Minimierung der Wartezeit wird an Hand eines Projektes diskutiert, das zu diesem Zwecke an einer oberösterreichischen Schule durchgeführt wurde.

Zur Person
Mag. Sara Hinterplattner B.Sc. ist Universitätsassistentin am Institut für MINT-Didaktik an der JKU Linz. In dieser Funktion beschäftigt sie sich mit verschiedenen Themen der Begabtenförderung und leitet das JKU Honors Program, ein Programm für talentierte Studierende. Neben der Forschungstätigkeit ist sie Lehrerin an einem Gymnasium und ist dort mit der Leitung der Begabtenförderung betraut

Stephanie Ohlberger

Stephanie Ohlberger
Universität Bielefeld, Biologiedidaktik


Wissenschaftlicher Vortrag
Welche Schülertypen profitieren von bilingualen Modulen im Biologieunterricht?

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 1

Abstract

Schüler, die sich bewusst für bilingualen Unterricht entscheiden, sind oft hochmotiviert und an der Fremdsprache interessiert. Werden jedoch bilinguale Module in einzelnen Kursen durchgeführt, so ist eine deutlich vielfältigere Gruppe von dieser Maßnahme betroffen. In der laufenden Studie wird untersucht, welche Schülertypen von bilingualen Modulen profitieren und wie dieses Konzept zu einem Nutzen für alle Schüler führen kann. Dazu wurden zwei Module zu den Themen Enzymatik und Stoffwechselphysiologie in der EF entwickelt und mit 11 Kursen durchgeführt. Im Pre-Post-Design wurde mit Fragebögen erhoben, wie sich die motivationalen Einstellungen der Schüler zu Biologie- und Englisch(unterricht) durch die bilinguale Intervention veränderten.

Zur Person
Stephanie Ohlberger hat an der Universität Bielefeld Biologie und Englisch für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen studiert. Momentan ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Biologiedidaktik beschäftigt und forscht im Projekt "bi(o)lingual" zum Thema bilingualer Biologieunterricht.

Prof. Dr. Claas Wegner

Prof. Dr. Claas Wegner
Universität Bielefeld, Biologiedidaktik


Wissenschaftlicher Vortrag
Welche Schülertypen profitieren von bilingualen Modulen im Biologieunterricht?

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 1

Abstract

Schüler, die sich bewusst für bilingualen Unterricht entscheiden, sind oft hochmotiviert und an der Fremdsprache interessiert. Werden jedoch bilinguale Module in einzelnen Kursen durchgeführt, so ist eine deutlich vielfältigere Gruppe von dieser Maßnahme betroffen. In der laufenden Studie wird untersucht, welche Schülertypen von bilingualen Modulen profitieren und wie dieses Konzept zu einem Nutzen für alle Schüler führen kann. Dazu wurden zwei Module zu den Themen Enzymatik und Stoffwechselphysiologie in der EF entwickelt und mit 11 Kursen durchgeführt. Im Pre-Post-Design wurde mit Fragebögen erhoben, wie sich die motivationalen Einstellungen der Schüler zu Biologie- und Englisch(unterricht) durch die bilinguale Intervention veränderten.

Zur Person
Prof. Dr. Claas Wegner ist Professor in der Biologiedidaktik an der  Universität Bielefeld und Professor für den Bereich Bachelor of Science Psychologie an der FHM in Bielefeld. Seit 2018 ist der Leiter des Hochbegabunszentrum.

Prof. Dr. Claas Wegner

Prof. Dr. Claas Wegner
Universität Bielefeld, Biologiedidaktik


Wissenschaftlicher Vortrag
Die Science-Klassen - ein wirksames Unterrichtsmodell?

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:00 bis 17:30 Uhr

Vortragsort
Raum S 1

Abstract

Immer mehr Schulen fördern naturwissenschaftlich begabte Schüler*innen in sog. Science-Klassen. Evaluiert wird das Modell zur Förderung begabter Schüler*innen in den Naturwis-senschaften in Science-Klassen eines Gymnasiums. Die Befragung der Schüler*innen (N=120) erfolgte anhand eines Fragebogens zu zwei Testzeitpunkten in den Science- und Regelklassen der 5. und 6. Jhg. Die Annahme ist, dass Schüler*innen in den Science-Klassen ein höheres Fachinteresse (Krapp 2002), eine höhere Einschätzung ihrer prozessbezogenen Kompetenzen und ein höheres Fähigkeitsselbstkonzept (besonders Mädchen) (Moschner & Dickhäuser 2010) aufweisen und das Modell der Science-Klassen so gegen den Interessenverfall ab der Sek. I. in den Naturwissenschaften wirkt.

Zur Person
Prof. Dr. Claas Wegner ist Professor in der Biologiedidaktik an der  Universität Bielefeld und Professor für den Bereich Bachelor of Science Psychologie an der FHM in Bielefeld. Seit 2018 ist der Leiter des Hochbegabunszentrum.

Alena Schulte

Alena Schulte
Universität Bielefeld, Biologiedidaktik


Wissenschaftlicher Vortrag
Die Science-Klassen - ein wirksames Unterrichtsmodell?

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:00 bis 17:30 Uhr

Vortragsort
Raum S 1

Abstract

Immer mehr Schulen fördern naturwissenschaftlich begabte Schüler*innen in sog. Science-Klassen. Evaluiert wird das Modell zur Förderung begabter Schüler*innen in den Naturwis-senschaften in Science-Klassen eines Gymnasiums. Die Befragung der Schüler*innen (N=120) erfolgte anhand eines Fragebogens zu zwei Testzeitpunkten in den Science- und Regelklassen der 5. und 6. Jhg. Die Annahme ist, dass Schüler*innen in den Science-Klassen ein höheres Fachinteresse (Krapp 2002), eine höhere Einschätzung ihrer prozessbezogenen Kompetenzen und ein höheres Fähigkeitsselbstkonzept (besonders Mädchen) (Moschner & Dickhäuser 2010) aufweisen und das Modell der Science-Klassen so gegen den Interessenverfall ab der Sek. I. in den Naturwissenschaften wirkt.

Zur Person
Die Referentin hat das Studienfach Lehramt GymGe mit den Unterrichtsfächern Biologie und Pädagogik an der Universität Bielefeld studiert. Nebenbei war sie als wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt „Kolumbus-Kids“ und „Biologie hautnah“ der Universität Bielefeld tätig. Zurzeit promoviert sie im Bereich der naturwissenschaftlichen Begabung an der Universität Bielefeld.

Dr. Marianne Reith-Witowski

Dr. Marianne Reith-Witowski
Neue Schule Wolfsburg


Wissenschaftlicher Vortrag
Begabungsdiagnostik – und was nun?

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 17:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 1

Abstract

Die Neue Schule Wolfsburg wurde 2009/10 vom Volkswagenkonzern der Stadt Wolfsburg zum 70. Stadtbestehen geschenkt. Durch die vorangegangene Arbeit der Gründungskomission und eines wissenschaftlichen Beirats steht die Schule auf fünf Säulen (Begabungsförderung, Naturwissenschaft und Technik, Internationalität, Wirtschaft, Kultur und Kunst), in den der Forschergeist geweckt, Entdeckungen ermöglicht und Begabungen gefördert werden. Kinder und Jugendliche für vielfältiges Lernen zu begeistern und dabei die individuellen Begabungen jeden Einzelnen zu fördern und zu entwickeln ist Ziel der Schule. In diesem Rahmen entstand die Golden Time und die unterschiedlichen Aufgabenkulturen im Unterricht sowie der Vertiefungsunterricht. Seit Gründung der Schule werden die Schüler über die Begabungsdiagnostik und KESS begleitet. Die Ergebnisse der Förderung können mit dem ersten Abiturjahrgang 2017/18 vollständig analysiert werden. Die Frage nach dem Sinn der Diagnostik und dem Ergebnis der eingeleiteten Förderungen und Forderungen soll in diesem Vortrag dargestellt und diskutiert werden.

Zur Person
Dr. Marianne Reith-Witowski ist seit 2009 an der Neuen Schule Wolfsburg mit den Fächern Naturwissenschaften und Mathematik tätig, beendete das ECHA-Diplom 2010. Seit 2010 gestaltet sie aktiv die Förderung und Forderung der Schüler an der Schule. Darunter fallen die Golden Time, die Schülerakademie und der Vertiefungsunterricht.

Julia Bernabéu Reetz

Julia Bernabéu Reetz
Neue Schule Wolfsburg


Wissenschaftlicher Vortrag
Begabungsdiagnostik – und was nun?

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 17:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 1

Abstract

Die Neue Schule Wolfsburg wurde 2009/10 vom Volkswagenkonzern der Stadt Wolfsburg zum 70. Stadtbestehen geschenkt. Durch die vorangegangene Arbeit der Gründungskomission und eines wissenschaftlichen Beirats steht die Schule auf fünf Säulen (Begabungsförderung, Naturwissenschaft und Technik, Internationalität, Wirtschaft, Kultur und Kunst), in den der Forschergeist geweckt, Entdeckungen ermöglicht und Begabungen gefördert werden. Kinder und Jugendliche für vielfältiges Lernen zu begeistern und dabei die individuellen Begabungen jeden Einzelnen zu fördern und zu entwickeln ist Ziel der Schule. In diesem Rahmen entstand die Golden Time und die unterschiedlichen Aufgabenkulturen im Unterricht sowie der Vertiefungsunterricht. Seit Gründung der Schule werden die Schüler über die Begabungsdiagnostik und KESS begleitet. Die Ergebnisse der Förderung können mit dem ersten Abiturjahrgang 2017/18 vollständig analysiert werden. Die Frage nach dem Sinn der Diagnostik und dem Ergebnis der eingeleiteten Förderungen und Forderungen soll in diesem Vortrag dargestellt und diskutiert werden.

Zur Person
Julia Bernabéu Reetz war bis 2009 am Gymnasium Fallersleben tätig, wechselte 2009 zur Neuen Schule Wolfsburg mit den Fächern Spanisch und Deutsch und beendete das ECHA-Diplom 2010. Das Thema Inklusion ist 2015 ein weiteres Betätigungsfeld. Seit 2010 gestaltet sie aktiv die Förderung und Forderung der Schüler an der Schule. Darunter fallen die Golden Time, die Schülerakademie und der Vertiefungsunterricht.

Tamara Sturm-Schubert

Tamara Sturm-Schubert
QUA-LiS NRW, Arbeitsbereich 7 (Professionalisierung I – Zentrale Entwicklungsarbeiten und Personalentwicklung in der Lehrer(innen)fortbildung)


Workshop
Potenziale entdecken: schulische Diagnostik im Dialog mit Schülerinnen und Schülern – Einblick in den MOOC Vielfalt fördern

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 118

Abstract

Der Workshop greift Kapitel 2 des Selbstlernangebots „Vielfalt fördern“ auf und setzt den Fokus auf die Potentialanalyse. Unterricht sollte so gestaltet sein, dass ein entwicklungsförderliches und erfolgreiches Lernen für alle Schüler*innen möglich ist. Dabei  ist der Dialog zwischen Lehrenden und Lernenden essentiell: Im gemeinsamen diagnostischen Prozess  können Lernvoraussetzungen und Entwicklungsmöglichkeiten der Schüler*innen erfasst, wie auch Lernhindernisse und  Optimierungschancen in den Blick genommen werden. Ausgehend von einem Fallbeispiel möchten wir mit den Teilnehmer*innen ins Gespräch kommen darüber, welche Erfahrungen sie bereits mit schulischer Diagnostik gemacht haben und  inwiefern diese dabei helfen kann, die Herausforderung des Umgangs mit Heterogenität in der Schule besser zu meistern und Begabungen zu fördern.

Zur Person
Tamara Sturm-Schubert leitet das Projekt „Vielfalt fördern“ in seiner analogen und digitalen Ausrichtung.

Vanessa Daniau

Vanessa Daniau
QUA-LiS NRW, Arbeitsbereich 7 (Professionalisierung I – Zentrale Entwicklungsarbeiten und Personalentwicklung in der Lehrer(innen)fortbildung)


Workshop
Potenziale entdecken: schulische Diagnostik im Dialog mit Schülerinnen und Schülern – Einblick in den MOOC Vielfalt fördern

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 118

Abstract

Der Workshop greift Kapitel 2 des Selbstlernangebots „Vielfalt fördern“ auf und setzt den Fokus auf die Potentialanalyse. Unterricht sollte so gestaltet sein, dass ein entwicklungsförderliches und erfolgreiches Lernen für alle Schüler*innen möglich ist. Dabei  ist der Dialog zwischen Lehrenden und Lernenden essentiell: Im gemeinsamen diagnostischen Prozess  können Lernvoraussetzungen und Entwicklungsmöglichkeiten der Schüler*innen erfasst, wie auch Lernhindernisse und  Optimierungschancen in den Blick genommen werden. Ausgehend von einem Fallbeispiel möchten wir mit den Teilnehmer*innen ins Gespräch kommen darüber, welche Erfahrungen sie bereits mit schulischer Diagnostik gemacht haben und  inwiefern diese dabei helfen kann, die Herausforderung des Umgangs mit Heterogenität in der Schule besser zu meistern und Begabungen zu fördern.

Zur Person

Vanessa Daniau begleitet das Programm „Vielfalt fördern“. Ihre Schwerpunkte sind dabei u.a. die Unterstützung der Schulleitungen der Projektschulen während und nach der Fortbildungsphase. Sie prüft darüber hinaus die Einsatzmöglichkeiten einzelner Module von „Vielfalt fördern“ in der Sekundarstufe II an Berufskollegs.

Jenny Troost

Jenny Troost



Workshop
2e in Schule und Alltag - Strategien, Methoden und Hilfsmittel zur Förderung und Unterstützung mehrfach auβergewöhnlicher Kinder und Jugendlicher.

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 108

Abstract

Mehrfach auβergewöhnliche Kinder stellen ihre Eltern, Erzieher und Lehrer im doppelten Sinne vor groβe Herausforderungen. Fällt das Hauptaugenmerk dabei auf die Defizite der Kinder, drohen ihnen persönliche Niederlagen und groβe Schwierigkeiten in Familie und Schule. Adressiert man stattdessen deren Stärken und Interessen, ermöglicht man ihnen nicht nur die Entwicklung eines gesunden Selbsts, sondern auch das Ausschöpfen ihres eigentlichen Potenzials. Inhalte des Workshops sind vor allem die Vermittlung geeigneter Strategien und Methoden zum Umgang mit mehrfach auβergewöhnlichen Kindern in Schule und Alltag, sowie das Erarbeiten eigener Ideen, Techniken und Vorgehensweisen anhand von Fallbeispielen.

Zur Person

Jenny Troost studierte zunächst Schulmusik und Germanistik an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und machte später noch ihren Master in Pädagogischer Psychologie mit dem Schwerpunkt Begabtenförderung, Kreativität und Talententwicklung an der University of Connecticut, USA. Seit 2014 ist sie als pädagogische Beraterin in der Begabtenförderung, der Förderung mehrfach auβergewöhnlicher Kinder und der Lernförderung tätig. Im Juni 2018 hat sie ihre eigene Praxis für Lernförderung und Talententwicklung in Ingelheim am Rhein eröffnet. Ihre persönlichen Schwerpunkte sind das individualisierte Lernen, mehrfach auβergewöhnliche Menschen und ADHS bei Kindern und Erwachsenen.

Prof. Dr. Jasmin Decristan

Prof. Dr. Jasmin Decristan
Bergische Universität Wuppertal

Vortragstitel
Zur Bedeutung unterschiedlicher Lern- und Leistungsstände für effektiven Unterricht

Vortragszeit
Samstag, den 22.09.18, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum Schloss Aula

Abstract

Im Vortrag sollen auf Basis empirischer Studien aus dem Grundschulbereich unterschiedliche Lern- und Leistungsstände innerhalb und zwischen Klassen beschrieben und untersucht werden, inwieweit Unterricht diesen gerecht wird. Dabei werden vor allem Unterrichtsprozesse und Interaktionen näher in den Blick genommen. Das bedeutet, dass erfasst wird, wie die Beteiligung der Schülerinnen und Schüler am Unterrichtsgespräch ausfällt und wie qualitativ hochwertig der Unterricht ausgestaltet ist. Diese Unterrichtsmerkmale werden dann konsequent mit den unterschiedlichen Lern- und Leistungsständen der Schülerinnen und Schülern in Beziehung gesetzt und hieraus Perspektiven für Forschung und Praxis abgeleitet.

Zur Person

Jasmin Decristan ist Professorin für „Schulische Interventionsforschung bei besonderen pädagogischen Bedürfnissen“ an der Bergischen Universität Wuppertal. Sie hat in Göttingen Psychologie studiert, dort auch promoviert und war anschließend Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung in Frankfurt am Main. Ihre Forschungsthemen umfassen Unterrichtsqualität, Kooperatives Lernen und Adaptivität. Sie interessiert sich vor allem dafür, wie Unterricht und Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler zusammenspielen und welche Schlussfolgerungen sich hieraus für die individuelle Förderung der Lernenden ableiten lassen.

Dr. Hanna Dumont

 Foto Hanna Dumont

Dr. Hanna Dumont
Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)

Vortragstitel
Individuelle Förderung und adaptiver Unterricht

Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S9

Abstract

Im Rahmen der Diskussion um den adäquaten Umgang mit Heterogenität im Schulkontext wird zunehmend die „individuelle Förderung“ von Schülerinnen und Schülern gefordert. Dabei lässt sich jedoch feststellen, dass es kein einheitliches Verständnis des Begriffs und damit sehr unterschiedliche Vorstellungen darüber gibt, wie die individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern erreicht werden soll. Der Vortrag betrachtet den in Politik und Praxis populären Begriff der individuellen Förderung aus Perspektive der Bildungsforschung. Dazu werden verwandte Konzepte und Erkenntnisse aus der kognitiven Lehr-Lern-Forschung und der Unterrichtsforschung vorgestellt. Darauf aufbauend wird vorgeschlagen, individuelle Förderung im Sinne des adaptiven Unterrichts, d.h. einer tiefgreifenden Gesamtunterrichtsstrategie zu verstehen, bei der die Lehrkraft den einzelnen Schülerinnen und Schülern ein an ihre spezifischen Lernvoraussetzungen angepasstes Lernangebot macht und das Ziel einer kontinuierlich zunehmenden Verantwortungsübernahme der Schülerinnen und Schüler für ihren eigenen Lernprozess verfolgt. Abschließend werden Implikationen dieser Konzeption für die Schulpraxis und die Bildungsforschung diskutiert.

Zur Person

Dr. Hanna Dumont ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und Jacobs Foundation Research Fellow. Von 2008-2018 war sie External Consultant beim Centre for Educational Research and Innovation (CERI) der OECD und ist Mitherausgeberin der OECD-Publikation „The Nature of Learning – Die Natur des Lernens: Forschungsergebnisse für die Praxis“. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören soziale Disparitäten im Bildungssystem, Konsequenzen von Leistungsgruppierungen, elterliches Engagement, individuelle Förderung und adaptiver Unterricht.

JProf. Dr. Jessika Golle

Foto Golle

JProf. Dr. Jessika Golle
Eberhard Karls Universität Tübingen

Vortragstitel
Identifikation und Förderung besonders begabter Kinder im Rahmen der Hector Kinderakademien


Vortragszeit
Freitag, den 21.09.18, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum H4

Abstract

Enrichment-Angebote stellen eine Möglichkeit dar Lernumgebungen speziell für besonders begabte und hochbegabte Kinder zur Entfaltung ihrer Potenziale anzureichern. Die Hector-Kinderakademien in Baden-Württemberg sind ein Beispiel für die außerunterrichtliche Enrichment-Förderung besonders begabter und hochbegabter Grundschulkinder. Mithilfe eines breiten Kursangebots, bei dem der inhaltliche Schwerpunkt im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) liegt, können verschiedene Begabungen vertieft werden. Der vorliegende Beitrag stellt die Hector-Kinderakademien vor und berichtet einige zentrale Befunde der wissenschaftlichen Begleitung der Akademien. Es wird u.a. gezeigt, dass bei der Auswahl der Kinder für die Hector-Kinderakademien, die auf Empfehlungen ihrer Lehrkräfte basiert, neben individuellen Leistungen wie Schulnoten, kognitiven Grundfähigkeiten und der Persönlichkeit der Kinder auch ihr sozialer Hintergrund sowie Referenzgruppeneffekte eine Rolle spielen. Des Weiteren werden Befunde zur Gesamteffektivität des Programms vorgestellt sowie über die Charakteristika, Entwicklung und Effektivität der sogenannten Hector Core Courses berichtet, die langfristig an allen Akademien angeboten werden sollen.

Zur Person

Jessika Golle ist Juniorprofessorin für Empirische Bildungsforschung an der Universität Tübingen. Zu ihren Forschungsinteressen gehören die Identifikation und Förderung besonders begabter Kinder, die Entwicklung, Evaluation und Implementation von Enrichment-Maßnahmen in der Begabtenförderung sowie Fragen aus dem Bereich Educational Effectiveness./>

Prof. Dr. Volkhard Nordmeier & René Dohrmann

foto nordmeier

Prof. Dr. Volkhard Nordmeier & René Dohrmann
Freie Universität Berlin

Vortragstitel
Potentiale und Begabungen entdecken und fördern – professionelle Kompetenzen dafür im Lehramtsstudium Physik erwerben


Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum S9

Abstract

Auf das Themenfeld Begabungsförderung und die Entwicklung und Erprobung adaptiver Konzepte für eine diagnosebasierte individuelle Förderung von leistungsstarken und potentiell besonders leistungsfähigen Schüler*innen wird in der Lehrkräftebildung im Fach Physik bislang kaum fokussiert. Im LemaS-Teilprojekt Dia-MINT Physik sollen dazu nun innovative Lernarrangements im Lehr-Lern-Labor mit Lehramtsstudieren entwickelt und erprobt werden. Lehr-Lern-Labore gelten als Orte komplexitätsreduzierter, unterrichtsähnlicher (reflektierter) Praxis, an denen bereits frühzeitig im Lehramtsstudium eine Theorie-Praxis-Verknüpfung stattfinden kann. Darüber hinaus bieten sie die Möglichkeit der Sensibilisierung der Studierenden in Hinblick auf die Diagnose von Begabungen, bei gleichzeitiger Förderung (potenziell) begabter Schüler*innen.

Zur Person

Prof. Dr. Volkhard Nordmeier ist seit 2005 Professor für Didaktik der Physik an der Freien Universität Berlin. Vorher arbeitete er von 1992 bis 2002 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Essen, Osnabrück und Münster, übernahm 2002 und 2003 eine Lehrstuhlvertretung für Fachdidaktik der Physik an der Universität Bochum und wurde 2003 auf die Professur für Didaktik der Physik an die Technische Universität Berlin berufen. Die Forschungsinteressen betreffen die (empirische) Lehr-Lern-Forschung zur Didaktik der Physik, Lehrer*innen-Professionalisierung, Kompetenzmodellierung und -messung, Studienerfolg/-abbruchforschung sowie die Entwicklungsforschung in den Bereichen Neue Medien / Digitalisierung und zu Aspekten der Modernen (Schul-)Physik.

Andrea Unterbirker

Andrea Unterbirker
Konrad-Adenauer-Gymnasium Langenfeld


Praxisorientierter Vortrag
KELS - ein Begabtenförderprojekt am Konrad-Adenauer Gymnasium Langenfeld

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:15 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 06

Abstract

Im KELS-Programm werden die Ressourcen des Bildungsumfeldes einer Schülerin bzw. eines Schülers intensiver miteinander vernetzt. Dieser Zusammenschluss der einzelnen Bereiche (Kind, Eltern, Lehrer, Stadt) bildet den Grundgedanken des Programms. Es soll dazu dienen, (hoch)begabte Schülerinnen und Schüler, die ihr kognitives Potenzial nicht in positive schulische Leistungen umsetzen können (Underachiever), in der Umsetzung des individuellen Leistungspotentials in persönlich definierten Leistungszielen zu unterstützen.

Zur Person

Andrea Unterbirker ist Lehrerin am Konrad-Adenauer-Gymnasium Langenfeld. Sie verfügt über das ECHA-Diplom und engagiert sich seit 2013 in der schulischen Begabtenförderung.

Stephan Schwanke

Stephan Schwanke
Konrad-Adenauer-Gymnasium Langenfeld


Praxisorientierter Vortrag
KELS - ein Begabtenförderprojekt am Konrad-Adenauer Gymnasium Langenfeld

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:15 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 06

Abstract

Im KELS-Programm werden die Ressourcen des Bildungsumfeldes einer Schülerin bzw. eines Schülers intensiver miteinander vernetzt. Dieser Zusammenschluss der einzelnen Bereiche (Kind, Eltern, Lehrer, Stadt) bildet den Grundgedanken des Programms. Es soll dazu dienen, (hoch)begabte Schülerinnen und Schüler, die ihr kognitives Potenzial nicht in positive schulische Leistungen umsetzen können (Underachiever), in der Umsetzung des individuellen Leistungspotentials in persönlich definierten Leistungszielen zu unterstützen.

Zur Person

Stephan Schwanke ist Lehrer am Konrad-Adenauer-Gymnasium Langenfeld. Er verfügt über das ECHA-Diplom und engagiert sich seit 2013 in der schulischen Begabtenförderung. Seit 2017 ist Herr Schwanke Mitglied des wissenschaftlichen Begleitteams des Landeskompetenzzentrums für individuelle Förderung (LiF) der Universität Münster.

Dr. Heike Petereit

Dr. Heike Petereit
Landesamt für Schule und Bildung Sachsen


Praxisorientierter Vortrag
Zwischen IQ und Lehrplan – von mehrdimensionaler Diagnostik zu begabungsgerechter Förderung im Regelunterricht

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 17:15 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 06

Abstract

Wie kann im Regelunterricht eine begabungsgerechte Förderung  gelingen, ohne einzelne Schülerinnen und Schüler zu unter- und Lehrerinnen und Lehrer zu überfordern? Sowohl Underachiever als  auch andere Schülerinnen und Schüler mit einem weit überdurchschnittlichen kognitiven Fähigkeitspotential benötigen zur Potentialentfaltung und Leistungsmotivation oft besondere Unterstützung und Förderstrategien. In der Beratungsstelle zur Begabtenförderung (BzB) arbeitet ein interdisziplinäres Team, um durch die Verbindung von psychologischer und pädagogischer Diagnostik eine Grundlage für praktikable pädagogische Handlungsoptionen im jeweiligen Schulkontext zu finden und diese entsprechend zu begleiten. An zwei Fallbeispielen (hochbegabter Minderleister Klasse 8,  hochbegabter Hochleister Klasse 5) soll  exemplarisch der professionsübergreifende Beratungsprozess von der Diagnostik zur alltagstauglichen Förderung im Regelunterricht gezeigt werden.

Zur Person

Dr. Heike Petereit ist Lehrerin für den Gymnasialbereich und Leiterin der Beratungsstelle zur Begabtenförderung am Landesamt für Schule und Bildung in Sachsen. Arbeitsschwerpunkte sind Begabungsdiagnostik im Tandem mit psychologischen Kollegen und die ressourcenorientierte Beratung von Schülern, deren Familien und Lehrern im schulischen Kontext. Dazu zählen auch die Fort- und Weiterbildung von Lehern.

Michael Nelles

Michael Nelles, Dipl.- Ing., Dipl.-Gwl
ICBF Münster


Workshop
Coden for gifted Children - Grundschüler lernen programmieren

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 05

Abstract

„Coden für begabte Kinder“. Ein Projekt was die faszinierende Welt der selbstfahrenden Roboter nutzt um Kinder im technisch- naturwissenschaftlichen Bereich zu fördern.
Oft können Kinder in der Grundschule ihr Potenzial in diesem Bereich nicht nutzen, da keine entsprechenden Lernarragements angeboten werden.
Das Projekt „Coden für Kids“ nutzt die Potentiale junger Kinder im Bereich Technik und Informatik und fördert diese nachhaltig.
Spezielle Roboter-Baukästen bilden die Grundlage für die SchülerInnen nach eigenen Ideen Roboter zu Konstruieren oder nach Bauplänen zu Bauen und zu individualisieren. Die Aufgabenstellung zum Bau von Robotern ermöglicht den Kindern in der Grundschule einen kreativen Umgang mit technischen Materialien.

Zur Person

Michael Nelles (geb. 1975) studierte Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Automatisierungstechnik an der Fachhochschule Köln. Ergänzend zum Ingenieurstudium studierte er anschließend Elektrotechnik und Informatik auf Lehramt an der Rheinisch westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Im Jahr 2011 erlangte er das ECHA-Diplom „Specialist in Gifted Education” in Münster.

Sven Mathijssen

Sven Mathijssen, M.Sc.
Centrum für Begabungsforschung / Radboud Universität


Wissenschaftlicher Vortrag
Menschzeichnungen: 'Getting to the POINT'

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 10

Abstract

Die vorliegende Studie ist im Rahmen von ‚POINT‘; ein Forschungsprojekt, in dem Lehrer und Forscher zusammenarbeiten. Diese Studie gehört zu einer Serie, deren Ziel es ist, ein Instrument zur Analyse von Menschzeichnungen zu entwickeln, womit hochbegabte Kinder identifiziert werden können. Die Teilnehmer dieser Studie sind 206 Kinder aus Regelschule im Alter von 4 bis 6 Jahren. Der Schwerpunkt liegt auf außergewöhnlichen Elementen in die Zeichnungen, die möglicherweise auf Hochbegabung hinweisen können. Die von der Mehrheit (85%) der Kinder gezeichnete Elemente werden präsentiert, ebenso die von der Minderheit (15%) der Kinder gezeichnete Elemente. Die Ergebnisse werden mit der vorangegangenen Studien in dieser Serie verglichen.

Zur Person
Sven ist Entwicklungspsychologe beim Centrum für Begabungsforschung (Nijmegen), ECHA Lehrer bei der Radboud Universität (Nijmegen), und externe Doktorand bei der Tilburg Universität. Das Ziel seiner Forschung ist ein Instrument zur Analyse von Menschzeichnungen zu entwickeln, womit Kinder identifiziert werden können, die mehr brauchen als der reguläre Grundschulunterricht normalerweise bietet.

Katja Zehbe

Katja Zehbe
Stiftung Universität Hildesheim / Kompetenzzentrum Frühe Bildung Niedersachsen


Wissenschaftlicher Vortrag
Potenzialentwicklung in der individuellen Förderung in der KiTa

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:00 bis 17:30 Uhr

Vortragsort
Raum S 10

Abstract

Der Vortrag sucht den Begriff der individuellen Förderung für den Bereich der öffentlichen Kindertagesstätten in Deutschland zu schärfen. Was, wie und vor allem warum und mit welchem Ziel in der KiTa individuell gefördert wird, ist bislang nur wenig erforscht. Basierend auf dem Begriff der inklusiven Begabungsförderung werden Ergebnisse einer Studie zum Umgang mit Entwicklungsschwierigkeiten und –herausforderungen in KiTa vorgestellt. Es ist Anliegen der Studie, rekonstruktiv handlungsleitende Orientierungen pädagogischer Fachkräfte zum Umgang mit dem für sie sog. Besonderen herauszuarbeiten. Die Ergebnisse verweisen auf einen unterschiedlichen Umgang mit Individualität, Norm und Potenzialentfaltung.

Zur Person
Katja Zehbe ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Stiftung Universität Hildesheim / Kompetenzzentrum Frühe Kindheit Niedersachsen im BMBF-Projekt BeikE (Begleitung von inklusiven Übergängen in Elterngesprächen). Im Rahmen ihrer Dissertation beschäftigt sie sich aus rehabilitationspädagogischer Perspektive mit individueller Förderung in Kindertagesstätten.

Henrik Streffer

Henrik Streffer
WWU Münster, Institut für Erziehungswissenschaft


Wissenschaftlicher Vortrag
Perspektive von Kindern im Übergang von der Kita in die Grundschule – Ergebnisse aus dem WEGE-Projekt

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 17:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 10

Abstract

Kinder erleben und gestalten ihren Übergang individuell verschieden. Grundsätzlich blicken Kinder positiv auf die neue Lebensphase, wie schnell sie sich jedoch dort zurechtfinden, sich wohlfühlen und Lernangebote ausschöpfen können, ist eher wenig beforscht worden. Inwiefern Kinder die zahlreichen Veränderungen im Übergang wahrnehmen und wie sich die Perspektiven von Kindern im Verlauf ihrer Transition verändern, ist das Anliegen des WEGE-Projekts (Wissen, Erwartungen und Gefühle von Kindern im Elementarbereich im Übergang in die Grundschule). Es nimmt die Frage in den Blick, wie sich die Perspektive von Kindern auf Entwicklungsaufgaben im Übergang entwickelt. Ausgewählte Ergebnisse von Kinderinterviews werden vorgestellt und diskutiert.

Zur Person
Henrik Streffer leitet gemeinsam mit Dr. Hein das WEGE-Projekt, in dem er als wiss. Mitarbeiter ebenfalls forscht.

Dr. Anna Katharina Hein

Dr. Anna Katharina Hein
WWU Münster, Institut für Erziehungswissenschaft


Wissenschaftlicher Vortrag
Perspektive von Kindern im Übergang von der Kita in die Grundschule – Ergebnisse aus dem WEGE-Projekt

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 17:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 10

Abstract

Kinder erleben und gestalten ihren Übergang individuell verschieden. Grundsätzlich blicken Kinder positiv auf die neue Lebensphase, wie schnell sie sich jedoch dort zurechtfinden, sich wohlfühlen und Lernangebote ausschöpfen können, ist eher wenig beforscht worden. Inwiefern Kinder die zahlreichen Veränderungen im Übergang wahrnehmen und wie sich die Perspektiven von Kindern im Verlauf ihrer Transition verändern, ist das Anliegen des WEGE-Projekts (Wissen, Erwartungen und Gefühle von Kindern im Elementarbereich im Übergang in die Grundschule). Es nimmt die Frage in den Blick, wie sich die Perspektive von Kindern auf Entwicklungsaufgaben im Übergang entwickelt. Ausgewählte Ergebnisse von Kinderinterviews werden vorgestellt und diskutiert.

Zur Person

Dr. Anna Katharina Hein forscht am Institut für Erziehungswissenschaft im Bereich Grundschulpädagogik und Grundschulforschung, insbesondere zu Themen der Übergangsgestaltung vom Elementar- in den Primarbereich. Gemeinsam mit ihr leitet Henrik Streffer das WEGE-Projekt.

Simone Jablonski

Simone Jablonski
Goethe Universität Frankfurt


Wissenschaftlicher Vortrag
Veränderung und Förderung von Argumentationskompetenzen bei potentiell mathematisch begabten Kindern

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 14:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 8

Abstract

Sowohl mathematische Begabung als auch die Ausbildung von Argumentationskompetenzen spielen in der Mathematikdidaktik eine Rolle, wobei die Verbindung beider Phänomene nicht eindeutig geklärt ist. Im Vortrag werden die Aspekte miteinander kombiniert, indem ein Schema zur strukturellen und inhaltlichen Analyse von Argumenten auf Basis des Toulmin-Layouts vorgestellt wird, mit dessen Hilfe die Entwicklung von Argumentationskompetenzen von potentiell mathematisch begabten Kindern im Rahmen eines außerschulischen Enrichmentprogramms qualitativ erfasst werden soll. Es werden daneben der aktuelle Forschungsstand, Erhebungsinstrumente sowie Ergebnisse der Pilotierung vorgestellt.

Zur Person

Simone Jablonski ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität Frankfurt. Sie betreut dort ein außerschulisches Enrichmentprogramm. In diesem Rahmen fokussiert sie sich auf Begabtenforschung und –förderung im Rahmen ihrer Dissertation.

Dr. Anne Ziesenitz

Dr. Anne Ziesenitz
Beratungsstelle besondere Begabungen, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Hamburg


Workshop
Langeweile – ein Phänomen mit vielen Facetten

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 106

Abstract

Viele besonders und hochbegabte Schüler*innen erleben Unterricht phasenweise als „langweilig“. Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, dass sich hinter dem Begriff „Langeweile“ ganz unterschiedliche Erfahrungen, Bedürfnislagen und Emotionen verbergen. Genauso vielfältig ist die Reaktion von Eltern und Lehrkräften auf derartige Äußerungen. In dem Workshop beleuchten wir das Phänomen Langeweile aus unterschiedlichen Perspektiven, wobei wir auf Erkenntnisse aus Forschung, Kommunikations- und Motivationspsychologie zurückgreifen. Anhand von systemischen Beratungsmethoden erarbeiten wir in dem Workshop Perspektiven und Lösungsansätze, die für einen konstruktiven Umgang mit Langeweile hilfreich sein können. Die Bereitschaft zur aktiven Beteiligung und Selbstreflexion setzen wir voraus.

Zur Person

Dr. Anne Ziesenitz, Dipl. Psych., Systemische Beraterin arbeitet in der Beratungsstelle besondere Begabungen als wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Bereichen Einzelfallberatung, Diagnostik und Fortbildung.

Svenja Melbye

Svenja Melbye
Beratungsstelle besondere Begabungen, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Hamburg


Workshop
Langeweile – ein Phänomen mit vielen Facetten

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 106

Abstract

Viele besonders und hochbegabte Schüler*innen erleben Unterricht phasenweise als „langweilig“. Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, dass sich hinter dem Begriff „Langeweile“ ganz unterschiedliche Erfahrungen, Bedürfnislagen und Emotionen verbergen. Genauso vielfältig ist die Reaktion von Eltern und Lehrkräften auf derartige Äußerungen. In dem Workshop beleuchten wir das Phänomen Langeweile aus unterschiedlichen Perspektiven, wobei wir auf Erkenntnisse aus Forschung, Kommunikations- und Motivationspsychologie zurückgreifen. Anhand von systemischen Beratungsmethoden erarbeiten wir in dem Workshop Perspektiven und Lösungsansätze, die für einen konstruktiven Umgang mit Langeweile hilfreich sein können. Die Bereitschaft zur aktiven Beteiligung und Selbstreflexion setzen wir voraus.

Zur Person

Svenja Melbye, Psych. MSc., Systemische Beraterin arbeitet in der Beratungsstelle besondere Begabungen als wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Bereichen Einzelfallberatung, Diagnostik und Fortbildung.

Dr. Henrike Kopmann

Dr. Henrike Kopmann
WWU Münster, Institut für Erziehungswissenschaft


Wissenschaftlicher Vortrag
Maximen einer individuellen Lern- und Begabungsförderung in inklusiven Lernkontexten: Was erachten Lehrkräfte der Primarstufe als relevant?

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 15:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 10

Abstract

Zahlreiche theoretische Modelle zur inklusiven Didaktik und zur Professionalität von Lehrkräften thematisieren den Umgang mit Schülerheterogenität. Hiervon ausgehend eruiert der vorliegende Beitrag die Vorstellungen von Lehrpersonen in Bezug auf eine ganzheitliche, kognitive und sozio-emotionale Förderung von Heranwachsenden in inklusiven Schulklassen. An der durchgeführten schriftlichen Befragung nahmen 125 Grundschullehrer/-innen teil. Sie bearbeiteten Fallvignetten von Lernenden mit differierendem Unterstützungsbedarf. Im Rahmen einer strukturierenden Inhaltsanalyse traten v.a. binnendifferenzierende und kooperative Lernformen sowie eine beziehungssensible Klassenführung als Maximen einer inklusiven Lern- und Begabungsförderung hervor. Prof. Dr. Zeins ist Mitautor des Vortrags.

Zur Person

Dipl.-Psych. Dr. Henrike Kopmann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Münster und forscht im Bereich schulischer Inklusion. Prof. Dr. Horst Zeinz ist Professor für Erziehungswissenschaft an der Universität Münster. Forschungsschwerpunkte bilden u.a. die empirische Bildungsforschung, die Lehrkraft-Professionalisierung und Schulentwicklung.

Dr. Sarah Hofer

Dr. Sarah Hofer
TUM School of Education


Wissenschaftlicher Vortrag
Forschungssynthese zur Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler im Kontext Schule

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:45 bis 15:15 Uhr

Vortragsort
Raum S 10

Abstract

Es wird eine Forschungssynthese zum Thema Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler im Kontext der Schule vorgestellt. Die Forschungssynthese stellt verschiedene Differenzierungsmaßnahmen im Unterricht gegenüber, indem die vorhandenen Primärstudien zu diesem Thema analysiert werden. Dafür wurden mit Hilfe einer systematischen Literaturrecherche in Datenbanken verfügbare Dokumente gesucht, kodiert und zusammengefasst. In dieser Überblicksarbeit wird sowohl auf die Perspektive der Lehrkräfte wie auch auf die Perspektive der Schülerinnen und Schüler eingegangen, um ein möglichst umfassendes Bild zu erlangen. Ziel ist es, einen Überblick zum aktuellen Stand der Forschung zu geben, um daraus Forschungsdesiderate abzuleiten.

Lisa Ziernwald

Lisa Ziernwald
TUM School of Education


Wissenschaftlicher Vortrag
Forschungssynthese zur Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler im Kontext Schule

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:45 bis 15:15 Uhr

Vortragsort
Raum S 10

Abstract

Es wird eine Forschungssynthese zum Thema Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler im Kontext der Schule vorgestellt. Die Forschungssynthese stellt verschiedene Differenzierungsmaßnahmen im Unterricht gegenüber, indem die vorhandenen Primärstudien zu diesem Thema analysiert werden. Dafür wurden mit Hilfe einer systematischen Literaturrecherche in Datenbanken verfügbare Dokumente gesucht, kodiert und zusammengefasst. In dieser Überblicksarbeit wird sowohl auf die Perspektive der Lehrkräfte wie auch auf die Perspektive der Schülerinnen und Schüler eingegangen, um ein möglichst umfassendes Bild zu erlangen. Ziel ist es, einen Überblick zum aktuellen Stand der Forschung zu geben, um daraus Forschungsdesiderate abzuleiten.

Zur Person

Lisa Ziernwald ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien an der Technischen Universität München und arbeitet im Projektbereich Forschungssynthesen und PISA. Die Forschungsinteressen liegen im Bereich Identifikation und Förderung von leistungsstarken Schülerinnen und Schülern und den Kontextfaktoren von Lernerfolg.

Dr. Astrid Wasmann

Dr. Astrid Wasmann
IQSH (Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein)


Wissenschaftlicher Vortrag
Divergierende Lernwege in der inklusiven Begabungsförderung einer Schule

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 14:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 10

Abstract

Der Vortrag stellt divergierende Lernwege in der Lernumgebung einer inklusiven Begabungsförderung vor. Hierzu wurden vier Lernbiografien von der Einschulung bis zum Abitur auf der Basis einer Interviewstudie rekonstruiert. Die Forschungsfrage zielt darauf, welche Lernwege in einer auf Individualisierung ausgerichteten Lernumgebung ermöglicht werden und wie individualisierte schulische Maßnahmen die Lernentwicklung beeinflussen. Als Ergebnis zeigt sich, dass die zahlreichen Einzelbausteine der Förderung von den Schülern und Schülerinnen sehr spezifisch und kumulativ genutzt werden. Darüber werden sowohl ihre Stärken gefördert als auch an ihren Defiziten gearbeitet. Dieses Vorgehen ermöglicht ihnen, ihre Förderwege selbst mitzubestimmen.

Zur Person

Dr. Astrid Wasmann ist Studienleiterin für Pädagogik in der Lehrerausbildung und unterrichtet an einem Gymnasium. Dort leitet sie das Kompetenzzentrum für Begabungsförderung. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Begabungsförderung an Gymnasien. In diesem Rahmen evaluiert sie das schulübergreifende Enrichment-Programm Schleswig-Holsteins und publiziert zur inklusiven Begabungsförderung.

Dr. Kathrin Schmitt

Dr. Kathrin Schmitt
Psychologische Hochschule Berlin


Workshop
Beratungsangebote zur Begabungsförderung von Zielgruppen mit besonderen Barrieren: Wie kann sie gelingen?

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 118

Abstract

Beratungsangebote für Hochbegabte werden typischerweise von  bildungsengagierten  Eltern aus ökonomisch und sozial stabilem Umfeld aufgesucht. Auch ein Migrationshintergrund liegt nur selten vor. Die Karg-Stiftung hat sich bereits länger mit der Frage auseinander gesetzt, wie Beratungsstellen zum Thema Hochbegabung dahingehend qualifiziert werden können, auch Zielgruppen zu erreichen, die besondere Barrieren zu bewältigen haben.  Im Rahmen des Workshops sollen verschiedene Projekte vorgestellt werden, die dieses Ziel auf unterschiedliche Art und Weise verfolgt haben. Im Anschluss soll mit den Teilnehmenden diskutiert werden, was Beratungsangebote dazu beitragen können, auch an dieser Stelle mehr Bildungsgerechtigkeit zu erreichen.

Zur Person

Dr. Kathrin Schmitt leitet die Arbeitsstelle Hochbegabung Berlin, deren vorrangiges Ziel es ist, Qualifizierungsangebote in Beratungskontexten bzw. Beratungsstrukturen im Feld der Hochbegabung zu entwickeln und durchzuführen.

Dr. Nadja Olyai

Dr. Nadja Olyai
Karg-Stiftung


Workshop
Beratungsangebote zur Begabungsförderung von Zielgruppen mit besonderen Barrieren: Wie kann sie gelingen?

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 118

Abstract

Beratungsangebote für Hochbegabte werden typischerweise von  bildungsengagierten  Eltern aus ökonomisch und sozial stabilem Umfeld aufgesucht. Auch ein Migrationshintergrund liegt nur selten vor. Die Karg-Stiftung hat sich bereits länger mit der Frage auseinander gesetzt, wie Beratungsstellen zum Thema Hochbegabung dahingehend qualifiziert werden können, auch Zielgruppen zu erreichen, die besondere Barrieren zu bewältigen haben.  Im Rahmen des Workshops sollen verschiedene Projekte vorgestellt werden, die dieses Ziel auf unterschiedliche Art und Weise verfolgt haben. Im Anschluss soll mit den Teilnehmenden diskutiert werden, was Beratungsangebote dazu beitragen können, auch an dieser Stelle mehr Bildungsgerechtigkeit zu erreichen.

Zur Person

Dr. Nadja Olyai ist als Referentin für Beratung für die Karg-Stiftung tätig. Sie entwickelt und leitet Qualifizierungsprojekte und Informationsangebote für Beratungskräfte.

Jan Joest

Jan Joest
Gesamtschule Xanten - Sonsbeck


Praxisorientierter Vortrag
Von der (digitalen) Checkliste zur Lern- und Förderempfehlung

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 9

Abstract

Wie kann ich Schüler_innen vor und nach Leistungsüberprüfungen anhand von (digitalen) Medien und Cloud-Systemen gezielt individuell fördern? Wie kann ich eine kompetenzorientierte Rückmeldung geben, mit der Schüler_innen ihre Leistung weiterentwickeln können? Welche Möglichkeiten bestehen dabei für mich als Lehrkraft, meinen Arbeitsaufwand möglichst effizient zu gestalten? \nAn Beispielen aus den Fächern Latein und Spanisch werden auch auf andere Fachbereiche übertragbare Möglichkeiten zur individuellen Förderung anhand von (digitalen) Checklisten und den daraus erwachsenen Lern- und Förderempfehlungen aufgezeigt, die durch ein hohes Maß an Transparenz und Eigenverantwortlichkeit die individuellen Kompetenzen der Schüler_innen stärken.

Zur Person

Jan Joest unterrichtet Latein und Geschichte an der Gesamtschule Xanten - Sonsbeck, die überregional für ihren Einsatz digitaler Medien im Unterricht bekannt ist. Die Arbeitsschwerpunkte von Jan Joest liegen in den Bereichen des individuellen Lernens und der Begabungsförderung. Zudem ist er im Bereich Beratung tätig.

Wiebke Stüven

Wiebke Stüven
Gesamtschule Xanten - Sonsbeck


Praxisorientierter Vortrag
Von der (digitalen) Checkliste zur Lern- und Förderempfehlung

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 9

Abstract

Wie kann ich Schüler_innen vor und nach Leistungsüberprüfungen anhand von (digitalen) Medien und Cloud-Systemen gezielt individuell fördern? Wie kann ich eine kompetenzorientierte Rückmeldung geben, mit der Schüler_innen ihre Leistung weiterentwickeln können? Welche Möglichkeiten bestehen dabei für mich als Lehrkraft, meinen Arbeitsaufwand möglichst effizient zu gestalten? \nAn Beispielen aus den Fächern Latein und Spanisch werden auch auf andere Fachbereiche übertragbare Möglichkeiten zur individuellen Förderung anhand von (digitalen) Checklisten und den daraus erwachsenen Lern- und Förderempfehlungen aufgezeigt, die durch ein hohes Maß an Transparenz und Eigenverantwortlichkeit die individuellen Kompetenzen der Schüler_innen stärken.

Zur Person

Wiebke Stüven unterrichtet die Fächer Deutsch und Spanisch an der Gesamtschule Xanten - Sonsbeck, die überregional für ihren Einsatz digitaler Medien im Unterricht bekannt ist. Die Arbeitsschwerpunkte von Wiebke Stüven liegt in den Bereichen des individuellen Lernens und der Begabungsförderung. Zudem ist sie im Bereich Beratung tätig.

Johanna Seigerschmidt

Johanna Seigerschmidt
Gesamtschule Pulheim


Praxisorientierter Vortrag
«Ich weiß, was ich gut kann und was andere können» Mit dem Talentportfolio Stärken erkennen – erfassen – entwickeln

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 9

Abstract

Mit dem Talentportfolio als Sammelgefäß der eigenen Interessen, Stärken und Fähigkeiten der Lernenden bekommt die Potenzialentfaltung eine Bedeutsamkeit. Schüler*innen zeigen, was sie wissen und wozu sie fähig sind. Sie dokumentieren mit ausgewählten Arbeiten und Lernspuren ihren eigenen Lernprozess sowie ihre Fortschritte in schulischen wie ausserschulischen Bereichen. Diese reflexive und kommunikative Auseinandersetzung fokussiert die Einzigartigkeit des Individuums und lässt sie in in ihrer Persönlichkeit wachsen.Die Teilnehmenden erhalten einen Einblick in die Möglichkeiten und  Methoden der Talentportfolio-Arbeit und praktische Impulse, wie das Talentportfolio im Klassenzimmer und an einer Schule eingeführt werden kann.

Zur Person

Johanna Seigerschmidt ist Didaktische Leiterin und Lehrerin an der Gesamtschule Pulheim. Die Begabungsförderung für alle ist Schwerpunkt ihrer Arbeit an dieser Schule im Aufbau. So hat sie im Rahmen des ECHA-Diploms und der wissenschaftlichen Begleitschule der Universität Münster das Talentportfolio als Kernelement des Schulischen Enrichment-Modells an der Gesamtschule implementiert.

Heike Werneburg

Heike Werneburg
Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK) e.V.


Praxisorientierter Vortrag
Die Eltern im Blick - den Pädagogen ein Partner: Professionelle und praxisnahe Beratung in der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK)

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 201

Abstract

Bildungsgerechtigkeit braucht zum Erfolg auch die Mitwirkung der Eltern; Partnerschaften auf Augenhöhe sind dabei tragende Säulen gelingender Bildungsprojekte. Die DGhK unterstützt seit 40 Jahren ehrenamtlich Eltern, Kinder, Pädagogen und Bildungspolitiker auf dem Gebiet der Hochbegabung und baut hier entscheidende Brücken. Durch ein nationales Netzwerk Hunderter Berater nimmt die DGhK bundesweit politischen Einfluss. Mit ihrem Referat „Lehrer-Erzieher-Beratung (LEBe)“ ist die DGhK gerade auch für Pädagogen kompetenter Ansprechpartner. Der Vortrag thematisiert die (mit-)entscheidende Rolle der Eltern und zeigt Strategien für Erziehungsarbeit und eine gelungene Begleitung im Schulleben hochbegabter Kinder im 21. Jahrhundert auf.

Zur Person

Frau Heike Werneburg ist Jahrgang 1967, gebürtige Thüringerin und hat zwei Kinder. Seit 1999 lebt sie in Mainz und ist im Bereich der neuen Medien tätig. Von 2011 bis 2014 hat sie im Rahmen der Erwachsenenbildung ihre allgemeine Hochschulreife erworben und im Juni dieses Jahres in Mainz ihr Studium zum B. A. Soziologie / Erziehungswissenschaft abgeschlossen. Mitglied der DGhK ist sie seit 2011. Seit letztem Jahr ist sie als Beraterin und Schriftführerin in der DGhK Rheinland-Pfalz / Saarland tätig und seit Juni dieses Jahres verstärkt sie den Bundesvorstand der DGhK als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit.

Dr. Dagmar Wegner

Dr. Dagmar Wegner
Beratungsstelle besondere Begabungen, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Hamburg


Praxisorientierter Vortrag
Begabtenförderung und Bildungspolitik: So bewegt sich was!

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 201

Abstract

Das Thema Hochbegabung und die Folgen mangelhafter schulischer Förderung hochbegabter Schüler/-innen sind nicht zuletzt dank einer Elterninitiative inzwischen auf der bildungspolitischen Agenda in Hamburg angekommen. Intensive Lobbyarbeit hat dazu geführt, dass die Hamburgische Bürgerschaft 2014 ein umfangreiches Aktionsprogramm zur Förderung hochbegabter Schüler/-innen beschloss, das Begabtenförderung als Teil der Bildungsgerechtigkeit erkennt. Viele Faktoren, die hier zum Erfolg geführt haben, lassen sich auf andere Regionen übertragen. Dieser Frage gehen wir im Vortrag und der Diskussion nach und beleuchten auch die praktische Umsetzung des Aktionsprogramms, z.B. die Etablierung von Fachkräften für Begabtenförderung an allen Schulen.

Zur Person

Dr. Dagmar Wegner ist Lehrerin an einem Hamburger Gymnasium und mit halber Stelle abgeordnet an die Beratungsstelle besondere Begabungen des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg.

Jaana Rasmussen

Jaana Rasmussen
DGhK Hamburg e.V.


Praxisorientierter Vortrag
Begabtenförderung und Bildungspolitik: So bewegt sich was!

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 201

Abstract

Das Thema Hochbegabung und die Folgen mangelhafter schulischer Förderung hochbegabter Schüler/-innen sind nicht zuletzt dank einer Elterninitiative inzwischen auf der bildungspolitischen Agenda in Hamburg angekommen. Intensive Lobbyarbeit hat dazu geführt, dass die Hamburgische Bürgerschaft 2014 ein umfangreiches Aktionsprogramm zur Förderung hochbegabter Schüler/-innen beschloss, das Begabtenförderung als Teil der Bildungsgerechtigkeit erkennt. Viele Faktoren, die hier zum Erfolg geführt haben, lassen sich auf andere Regionen übertragen. Dieser Frage gehen wir im Vortrag und der Diskussion nach und beleuchten auch die praktische Umsetzung des Aktionsprogramms, z.B. die Etablierung von Fachkräften für Begabtenförderung an allen Schulen.

Zur Person

Jaana Rasmussen ist ECHA Specialist in Coaching the Gifted und hat den Lehrauftrag „Begabungsforschung“ an der HAW Hamburg. Ferner ist sie bildungspolitische Sprecherin der DGhK Hamburg e.V..

Prof. Dr. Stephan Dutke

Prof. Dr. Stephan Dutke
WWU Münster, Institut für Psychologie in Bildung und Erziehung


Symposium
Metakognition in Lernprozessen als Facette von Heterogenität

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 2

Abstract

Ausgehend von Diskursen zur Hochschule als Bildungsort und die „Entdeckung der Vielfalt“ (Dannenbeck & Dorrance, 2017), die Thematisierung von Partizipation im Feld Schule sowie dem Widerspruch zwischen Modularisierung/Pflichtveranstaltung und Bildung/Mitbestimmung an Universitäten werden im Teilbeitrag Möglichkeiten und Grenzen der Studierendenpartizipation aufgeführt. Hierfür wird ein Lehrveranstaltungskonzept der Mathematiklehrer*innenbildung vorgestellt und die dort praktizierte Form der Studierendenpartizipation anhand von Praxisbeispielen erörtert und kritisch reflektiert.

Zur Person

Stephan Dutke ist Professor für Allgemeine und Pädagogische Psychologie am Institut für Psychologie in Bildung und Erziehung. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in den Bereichen Lernen, Gedächtnis und Motivation und gemeinsam forschen beide im Bereich Metakognition. Zudem ist er am Teilprojekt "Curriculare Maßnahme" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der WWU beteiligt.

Eva Schöll

Eva Schöll
WWU Münster, Institut für Psychologie in Bildung und Erziehung


Symposium
Metakognition in Lernprozessen als Facette von Heterogenität

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 2

Abstract

Ausgehend von Diskursen zur Hochschule als Bildungsort und die „Entdeckung der Vielfalt“ (Dannenbeck & Dorrance, 2017), die Thematisierung von Partizipation im Feld Schule sowie dem Widerspruch zwischen Modularisierung/Pflichtveranstaltung und Bildung/Mitbestimmung an Universitäten werden im Teilbeitrag Möglichkeiten und Grenzen der Studierendenpartizipation aufgeführt. Hierfür wird ein Lehrveranstaltungskonzept der Mathematiklehrer*innenbildung vorgestellt und die dort praktizierte Form der Studierendenpartizipation anhand von Praxisbeispielen erörtert und kritisch reflektiert.

Zur Person

Eva Schöll ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie in Bildung und Erziehung. Zudem ist sie am Teilprojekt "Curriculare Maßnahme" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der WWU beteiligt.

Timo Dexel

Timo Dexel, M.Ed.
WWU Münster, Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik


Symposium
Studierendenpartizipation – (Wie) ist dies möglich?!

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 2

Abstract

Ausgehend von Diskursen zur Hochschule als Bildungsort und die „Entdeckung der Vielfalt“ (Dannenbeck & Dorrance, 2017), die Thematisierung von Partizipation im Feld Schule sowie dem Widerspruch zwischen Modularisierung/Pflichtveranstaltung und Bildung/Mitbestimmung an Universitäten werden im Teilbeitrag Möglichkeiten und Grenzen der Studierendenpartizipation aufgeführt. Hierfür wird ein Lehrveranstaltungskonzept der Mathematiklehrer*innenbildung vorgestellt und die dort praktizierte Form der Studierendenpartizipation anhand von Praxisbeispielen erörtert und kritisch reflektiert.

Zur Person

Timo Dexel ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der AG Käpnick am Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Inklusive Mathematikdidaktik und diversitätsorientierte Mathematiklehrer*innenbildung (Grundschule).

Julia Feldmann

Julia Feldmann, M.A.
WWU Münster, Institut für Erziehungswissenschaft


Symposium
Professionelle Lerngemeinschaften als Konzept der Lehrerkooperation

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 2

Abstract

Lehrerkooperation gilt als Gelingensfaktor (inklusiver) Schul- und Unterrichtsentwicklung. In diesem Kontext wird das Konzept der Professionellen Lerngemeinschaft (PLG) besonders hervorgehoben. Die forschungsbezogene Bedeutsamkeit des Konstrukts fordert dazu auf, die Beschäftigung mit PLGen in der ersten Phase der Lehrerbildung anzubahnen. Im vorgestellten Seminarkonzept lernen die Studierenden nicht nur theoretisch-konzeptionelle Beiträge zum Thema Kooperation kennen, sondern erproben und reflektieren ihre eigene Teamfähigkeit in PLGen. Im Vortrag werden die Lehrveranstaltungskonzeption und erste Evaluationsergebnisse vorgestellt.

Zur Person

Julia Feldmann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft (Prof. Dr. Martin Bonsen, Prof. ‘in Dr. Sabine Gruehn) und Doktorandin im Teilprojekt "Curriculare Maßnahme" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der empirischen Schul- und Unterrichtsforschung, der kooperativen Unterrichtsentwicklung und dem Konzept der PLG.

Franziska Duensing-Knop

Franziska Duensing-Knop
WWU Münster, Institut für Sportwissenschaft


Symposium
Inklusion in der Sportlehrerbildung – hochschuldidaktische Konzepte zur Förderung einer inklusiven Haltung

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 2

Abstract

Im Fach Sport werden zwei Lehrveranstaltungen konzipiert, die die Förderung einer positiven pädagogischen Haltung zum Umgang mit Heterogenität im Sportunterricht anzielen. Dabei handelt es sich 1. um eine Vermittlungsbezogene Praxisvertiefung, in der inklusiver Sportunterricht von Studierenden geplant, praktisch erprobt und reflektiert wird. 2. um ein Sportdidaktikseminar, in dem die Auseinandersetzung mit Inklusion theoretisch und textbasiert erfolgt. Mittels einer quantitativen Fragebogenerhebung sowie einer qualitativen Interviewstudie wird geprüft, inwieweit sich durch die beiden Lehrformate eine positive pädagogische Haltung anbahnen lässt und welche Seminarinhalte und Methoden aus Studierendensicht zu einer Haltungsänderung beitragen.

Zur Person

Frau Duensing-Knop ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Einzelprojekt Sport des Teilprojektes "Curriculare Maßnahme" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der WWU Münster.

Christina Gippert

Christina Gippert
WWU Münster, Institut für Psychologie in Bildung und Erziehung (IPBE)Institut für Psychologie in Bildung und Erziehung (IPBE)


Symposium
Klassenführung und Lehr-Lern-Kulturen im heterogenen Anfangsunterricht Mathematik – Vorstellung und Evaluation eines videobasierten Lehrmoduls

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr


Vortragsort
Raum S 2

Abstract

Der Anfangsunterricht stellt die Lehrperson vor die Herausforderung, auf Basis der individuellen Voraussetzungen der Schulanfänger, individuelles Lernen bei gleichzeitiger Etablierung einer Klassengemeinschaft anzubahnen. Für einen produktiven Umgang mit diesem heterogenitätssensiblen Spannungsfeld ist die Integration von fachdidaktischer und pädagogisch-psychologischer Perspektive im Rahmen eines hier vorgestellten Lehrmoduls ein Ansatz, Lehramtsstudierende in ihrer professionellen Wahrnehmungskompetenz anhand authentischen Videomaterials zu stärken und ihnen unterrichtsbezogenes, situatives Wissen über eine differenzierende Klassenführung und die Gestaltung kognitiv aktivierender Lehr-Lern-Kultur zu vermitteln.

Zur Person

Christina Gippert ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am IPBE. Gemeinsam mit Philip Hörter entwickelt und evaluiert sie im Teilprojekt "DwD – Videobasierte Lehrmodule als Mittel der Theorie-Praxis-Integration" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung ein interdisziplinäres Lehrkonzept zur Erfassung der Professionellen Unterrichtswahrnehmung hinsichtlich der Integration von Klassenführung und Fachdidaktik.

Dr. Nina Zeuch

Dr. Nina Zeuch
WWU Münster, Institut für Erziehungswissenschaft


Symposium
Qualitätsoffensive Lehrerbildung – Impulse zur Qualifizierung angehender Lehrpersonen im Kontext von Inklusion und Heterogenität II

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 2

Abstract

Im Teilprojekt "Curriculare Maßnahme" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung sind an der Entwicklung und Erprobung hochschuldidaktischer Formate im Themenfeld Heterogenität fachdidaktische und bildungswissenschaftliche Arbeitsgruppen in interdisziplinärer Kooperation beteiligt. Begleitend werden qualitative und quantitative Analyse- und Evaluationsansätze genutzt, um die Entwicklung der Studierenden hinsichtlich ihres Verständnisses von Heterogenität einzelprojektübergreifend abzubilden und Erkenntnisse für die inhaltliche und strukturelle Weiterentwicklung der Lehrerbildung zu gewinnen. Im Beitrag werden erste qualitative und quantitative Ergebnisse (u.a. Inhaltsanalysen, Interviewstudien, Fragebogenerhebungen) vorgestellt und Hinweise für die Entwicklung und Verstetigung passender Formate abgeleitet.

Zur Person

Dr. Nina Zeuch koordiniert zusammen mit Dr. David Rott das Teilprojekt "Curriculare Maßnahme" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der WWU Münster.

Dr. David Rott

Dr. David Rott
WWU Münster, Institut für Erziehungswissenschaft


Symposium
Qualitätsoffensive Lehrerbildung – Impulse zur Qualifizierung angehender Lehrpersonen im Kontext von Inklusion und Heterogenität II

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 2

Abstract

Im Teilprojekt "Curriculare Maßnahme" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung sind an der Entwicklung und Erprobung hochschuldidaktischer Formate im Themenfeld Heterogenität fachdidaktische und bildungswissenschaftliche Arbeitsgruppen in interdisziplinärer Kooperation beteiligt. Begleitend werden qualitative und quantitative Analyse- und Evaluationsansätze genutzt, um die Entwicklung der Studierenden hinsichtlich ihres Verständnisses von Heterogenität einzelprojektübergreifend abzubilden und Erkenntnisse für die inhaltliche und strukturelle Weiterentwicklung der Lehrerbildung zu gewinnen. Im Beitrag werden erste qualitative und quantitative Ergebnisse (u.a. Inhaltsanalysen, Interviewstudien, Fragebogenerhebungen) vorgestellt und Hinweise für die Entwicklung und Verstetigung passender Formate abgeleitet.

Zur Person

Dr. David Rott koordiniert zusammen mit Dr. Nina Zeuch das Teilprojekt "Curriculare Maßnahme" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der WWU Münster.

Dr. David Rott

Dr. David Rott
WWU Münster, Institut für Erziehungswissenschaft


Symposium
Qualitätsoffensive Lehrerbildung – Impulse zur Qualifizierung angehender Lehrpersonen im Kontext von Inklusion und Heterogenität I

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 2

Abstract

Im Teilprojekt "Curriculare Maßnahme" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung in Münster werden hochschuldidaktische Formate erprobt, die angehende Lehrpersonen mit dem Themenfeld Inklusion und Heterogenität konfrontieren und dabei für die Studierenden unterschiedliche Perspektiven eröffnen. Im Symposium werden drei Einzelprojekte vorgestellt, die jeweils aus unterschiedlichen fachlichen Verortungen spezifische Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende anbieten. Der Fokus der drei Einzelpräsentationen liegt dabei auf der Untersuchung der Entwicklung der Studierenden in den entsprechenden Bereichen.

Zur Person

Dr. David Rott koordiniert zusammen mit Dr. Nina Zeuch das Teilprojekt "Curriculare Maßnahme" der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der WWU Münster.

Prof. Dr. Claas Wegner

Prof. Dr. Claas Wegner
Universität Bielefeld, Biologiedidaktik


Praxisorientierter Vortrag
Das Osthushenrich - Zentrum für Hochbegabungsforschung an der Fakultät für Biologie

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 101

Abstract

Mit der Gründung (2018) des Osthushenrich - Zentrums für Hochbegabungsforschung an der Fakultät für Biologie soll ein ganzheitlicher Ansatz in der Hochbegabungsförderung verfolgt werden. Durch das Zentrum sollen SchülerInnen aus der Region bezüglich ihrer Fähigkeiten und Neigungen in den Naturwissenschaften getestet, beraten und gefördert werden, wie es auch der Arbeitskreis zur Begabungsförderung und Begabungsforschung (ABB) anstrebt. Beispiele für eine Umsetzung dieser Absichten sind die Projekte "Kolumbus-Kids", "teutolab robotik" und "Biologie-hautnah" sowie die Projekte in den sprachlichen und künstlerischen Bereichen, die im Rahmen des „Netzwerks Begabungsförderung“ (in Kooperation mit der Bezirksregierung) angeboten werden. In diesem Vortrag sollen die Perspektiven und Maßnahmen des Zentrum vorgestellt und mit Interessierten im Anschluss diskutiert werden.

Zur Person

Prof. Dr. Claas Wegner ist Professor in der Biologiedidaktik an der  Universität Bielefeld und Professor für den Bereich Bachelor of Science Psychologie an der FHM in Bielefeld. Seit 2018 ist der Leiter des Hochbegabunszentrum.

Stefan Lesch

Stefan Lesch
Gymnasium Martinum Emsdetten


Praxisorientierter Vortrag
Möglichkeiten der (Hoch-)Begabtenförderung mit Hilfe eines 3D-Druckers im regulären Unterrichtssetting

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 101

Abstract

Wie kann der 3D-Druck im „normalen“ Unterrichtssetting lohnend implementiert werden? Welche zusätzlichen Optionen bringt die Technik für die (Hoch-)Begabtenförderung? Wie gelange ich an Know-How und Technik?\n\nIn diesem Workshop werden Themenbereiche aus den Fächern Chemie und Erdkunde vorgestellt, in denen der 3D-Druck lohnend und ohne großen zusätzlichen zeitlichen Aufwand für ganze Klassen und Kurse genutzt werden kann und dabei für (hoch-)begabte Schüler*innen zusätzliche Fordermöglichkeiten bereithält.

Zur Person

Stefan Lesch ist Lehrer für die Fächer Chemie, Physik und Erdkunde am Gymnasium Martinum in Emsdetten. Hier ist er u. a. für die Unterstützung von Leistungssportlern sowie den Ganztag zuständig. Im Rahmen seines ECHA-Diploms hat er sich intensiv mit dem 3D-Druck als Möglichkeit zur Begabtenförderung befasst.

Jessica Bangisa

Jessica Bangisa
Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften


Workshop
Talentscouting-Programm an der Ostfalia Hochschule in Niedersachsen

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 05

Abstract

Die Ostfalia Hochschule hat im Sommer 2017 das Programm "Talentscouting" gestartet. Ziel ist es, bisher noch unentdeckte Talente zu identifizieren und zu fördern. Vorrangig sollen Schüler*innen erreicht werden, die bisher unter ihren Möglichkeiten bleiben und sich selbst kein Studium zutrauen. Diese jungen Talente werden durch die Talentscouts persönlich und direkt an ihren Schulen angesprochen und dazu ermutigt, sich bewusst mit eigenen Interessen und Fähigkeiten zu befassen. Durch die individuelle Begleitung und die Reflektion des Berufswahlprozesses stärkt das Talentscouting die jungen Talente in ihrer Selbstkompetenz, befähigt sie, ihre Potentiale noch stärker auszuschöpfen und nachschulische Bildungsziele zu entwickeln.

Zur Person

Jessica Bangisa ist seit Mai 2014 Kooperdinatorin des Projektes "Wege ins Studium öffnen" an der Ostfalia Hochschule und dabei für die Initiierung und Umsetzung des Talentscouting-Programms verantwortlich. Zu ihren weiteren Arbeitsschwerpunkten zählen die Umsetzung von Studienorientierungsangeboten und Erprobungsmöglichkeiten für Schüler*innen in enger Zusammenarbeit mit regionalen Schulen.

Vera Körkel

Vera Körkel
WWU Münster


Workshop
Substanzielle Aufgaben zur Förderung mathematisch begabter SchülerInnen innerhalb und außerhalb des Mathematikunterrichts

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 19

Abstract

Zur Förderung mathematisch begabter SchülerInnen können offene substanzielle Aufgabenfelder dienen, die sowohl in heterogenen Lerngruppen im Mathematikunterricht als auch in Arbeitsgemeinschaften einsetzbar sind. Sie bieten im Sinne natürlicher Differenzierung Anlässe für vertiefte mathematische Fragestellungen. Im Workshop sollen solche Aufgabenfelder anhand von Beispielen aus dem Projekt „Mathe für kleine Asse“ aus Sekundarstufe I aufgezeigt und konkret erprobt werden, um Impulse zur eigenständigen Entwicklung substanzieller Aufgabenformate zu gewinnen.

Zur Person

Vera Körkel ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik an der WWU Münster im Projekt „Mathe für kleine Asse“ tätig. Vorher arbeitete sie mehrere Jahre als Gymnasiallehrerin im Rahmen des Hector-Seminars in der Begabtenförderung im MINT-Bereich.

Kerstin Brausewetter

Kerstin Brausewetter
European Talent Point Learning with Brausewetter


Workshop
Prinzipien und Materialien eines begabungsgerechten, inklusiven Chemieanfangsunterrichts

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 06

Abstract

Für jeden Schüler die passende Aufgabe: vom Förderschüler bis zum hochbegabten Schüler im inklusiven Chemieanfangsunterricht! Ein enormer Anspruch für jeden Lehrer, denn die Herstellung des geeigneten Unterrichtsmaterials ist meist sehr zeitaufwendig. In diesem Workshop lernen Sie Prinzipien und Materialien eines dreifach differenzierten Chemieanfangsunterrichts zu den Einheiten „Stoffe und ihre Eigenschaften“ sowie „Gemische und ihre Trennungen “ kennen. Sie probieren selbst die spielerische Verwendung des Teilchenmodells aus. Abgerundet wird der Workshop durch methodisch-didaktische Reflexionen zur praktischen Umsetzung der vorgestellten Unterrichtskonzeption. Zielsetzung: Lehrer sollen Möglichkeiten eines inklusiven, begabungsgerechten Chemieanfangsunterrichts am Beispiel der Unterrichtseinheiten „Stoffe und ihre Eigenschaften“ sowie „Gemische und ihre Trennungen“ kennen lernen.

Zur Person

Als ausgebildete Gymnasiallehrerin mit den Fächern Chemie, Biologie und Französisch entwickelt Kerstin Brausewetter seit mehr als 20 Jahren Unterrichtsmaterialien für einen anspruchsvollen Unterricht auf allen Schulstufen und hat ihre Kenntnisse in zahlreichen Lehraufträgen für angehende Realschullehrer und Sonderpädagogen an den Universitäten Hildesheim und Hannover weitergegeben.
Neben Fortbildungen für Lehrer berät und coacht sie begabte Jugendliche und unterstützt sie in ihrer Berufsorientierung und in der selbst gewählten Förderung ihrer Begabungen und Talente. Ihr Unternehmen "Lernen mit Brausewetter" ist anerkannter European Talent Point: www.leben-mit-hochbegabung.de

Mag. Dr. Elisabeth Bögl

Mag. Dr. Elisabeth Bögl
Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung


Praxisorientierter Vortrag
Individuelle Begabungs- und Expertiseentwicklung für Jugendliche mit dem mBETplus

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 1

Abstract

Das mBETplus ist ein systemisches Coachingkonzept für die Begleitung von Jugendlichen ab 12 Jahren auf dem Weg zur Expertise. Die Jugendlichen werden durch den mBETplus-Coach in der Entwicklung ihrer Talente unterstützt. Dabei lernen die Schüler/innen, eigene Entwicklungsziele zu identifizieren, Schritte zu deren Erreichung zu planen und umzusetzen sowie förderrelevante Metakompetenzen zu trainieren. \nDas mBETplus-Coaching soll Jugendliche mit herausragenden Begabungen ansprechen oder auch Jugendliche, die durch überdurchschnittlichen Leistungswillen, Ausdauer und Selbstdisziplin auffallen. Durch das mBETplus-Coaching sollen die Schüler/innen dazu befähigt werden, ihre Entwicklung eigenverantwortlich planen und umsetzen zu können.

Zur Person

Elisabeth Bögl ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Österreichischen Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung (ÖZBF). Sie studierte von 2001 bis 2006 Germanistik und Musikerziehung (Lehramt) an der Universität Salzburg und promovierte 2010 in Musikwissenschaften. Von 2007 bis 2017 unterrichtete sie an Schulen in Österreich und den USA. Seit 2017 ist sie am ÖZBF tätig.

Kristina Timm

Kristina Timm
Regionale Schulberatungsstelle Kreis Borken


Praxisorientierter Vortrag
„Schüler-Coaching“ – Chancen und Risiken

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 1

Abstract

„Schüler-Coaching“ wird zunehmend als „neue Methode“ zur Intervention bei Schulproblemen vorgeschlagen. Auch die Regionale Schulberatungsstelle des Kreises Borken qualifiziert Beratungslehrkräfte zu systemisch-lösungsorientiert arbeitenden „Schülercoaches“ weiter. Die Beratungsstelle vertritt die Auffassung, dass „Schüler-Coaching“ ein sinnvoller Baustein im Beratungskonzept einer Schule sein kann, um individuelle Begleitung und Förderung von Schülern zu optimieren. Gleichzeitig verweist sie auf die Notwendigkeit, dass dieses spezielle Beratungssetting in das Beratungs- und Förderkonzept einer Schule eingebettet sein sollte. Im Vortrag werden Chancen und Risiken des „Schüler-Coachings praxisorientiert beleuchtet.

Zur Person

Kristina Timm ist Diplom Psychologin und Systemische Therapeutin. Nach zweijähriger Berufserfahrung in der Erziehungsberatung, arbeitet sie  seit 2008 als Schulpsychologin in der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Borken.

Vivian van Gerven

Vivian Marielle van Gerven
ICBF Münster


Wissenschaftlicher Vortrag
Meistern statt Maskieren – Lese- und (Recht-)Schreibstrategien für mehrfach außergewöhnliche Schüler/innen

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 17:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S8

Abstract

Die Fähigkeit, lesen und schreiben zu können, ist nicht nur für die Schule wichtig. Es gibt jedoch begabte Kinder, deren schriftliche Leistung unter ihren Potenzialen bleibt. Dank hoher Intelligenz können diese begabten Kinder ihre Schwierigkeiten maskieren, oft unter großer Anstrengung Unentdeckte Schwierigkeiten in den Grundschuljahren können zu Frustrationen führen und dazu, dass Schreib- und Leseaufträge zunehmend vermieden oder nur ungenügend bearbeitet werden. Dieser Beitrag zielt darauf ab, die Bedürfnisse der mehrfach außergewöhnlichen Kinder auf Basis theoretischer Befunde herauszustellen und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie ein an diese Bedürfnisse angepasstes außerschulisches Lese- und (Recht-)Schreibstrategietraining helfen kann.

Zur Person

Vivian M. van Gerven ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am ICBF. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich von Lese- und (Recht-)Schreibschwierigkeiten von besonders begabten Kindern. Gleichzeitig betreut sie begabte Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten und/oder Motivations- und Selbststeuerungsschwierigkeiten im Rahmen der außerschulischen Förderung am ICBF.

Vivian van Gerven

Vivian Marielle van Gerven
ICBF Münster


Wissenschaftlicher Vortrag
Honors Programme - Eine herausfordernde Möglichkeit zur Begabungsförderung von Studierenden

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 17:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Begabtenförderung ist über die Schulzeit hinaus relevant und auch Studierenden sollten herausfordernde Möglichkeit geboten werden, ihre Talente weiterzuentwickeln und zu nutzen. Im internationalen Raum schon weit verbreitet, bieten Honors Programme eine Möglichkeit hierfür. Das European Honors Council hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein europäisches Netzwerk zu bilden, welches vorhandene Akteure unterstützt und Interessierten Möglichkeiten aufzeigt, Honors Programme zu initiieren. Der Vortrag stellt das gemeinsame Erasmus+ Projekt „CoTalent“ vor, welches zum einen auf das Erkennen von talentierten Studierenden und die Reflexion der Lehrenden fokussiert und zum anderen eine öffentliche elibrary rund um das Thema Honors in Europa entwickelt.

Zur Person

Vivian M. van Gerven ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am ICBF. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich von Lese- und (Recht-)Schreibschwierigkeiten von besonders begabten Kindern. Gleichzeitig betreut sie begabte Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten und/oder Motivations- und Selbststeuerungsschwierigkeiten im Rahmen der außerschulischen Förderung am ICBF.

Ann-Kathrin Brüning

Ann-Kathrin Brüning
IDMI, WWU Münster


Wissenschaftlicher Vortrag
Verzahnung von Theorie und Praxis im mathematikdidaktischen Lehramtsstudium durch das Lehr-Lern-Labor „Mathe für kleine Asse“

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 17:00 bis 17:30 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Lehr-Lern-Labore (LLL) bieten Lehramtsstudierenden die Möglichkeit, in komplexitätsreduzierten Lernumgebungen und in direkten Interaktionen mit SchülerInnen auf sehr effektive Weise professionelle Handlungskompetenzen zu erwerben. Im LLL „Mathe für kleine Asse“ erleben die Studierenden einen Raum des gemeinsamen entdeckenden Lernens von kleinen „Mathe-Assen“ und qualifizieren sich im Erkennen und individuellen Fördern mathematisch begabter Kinder im Kontext von Heterogenität. Das durch die DTS unterstützte Promotionsvorhaben zielt u.a. darauf ab, dieses LLL hinsichtlich diesbezüglicher Effekte auf die Studierenden zu evaluieren. Im Fokus des Vortrags stehen die Ergebnisse der Evaluationsstudie.

Zur Person

Ann-Katrin Brüning ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Käpnick am IDMI der WWU Münster und untersucht im Rahmen ihres durch die Deutsche Telekom Stiftung geförderten Promotionsprojekts die Professionalisierungsprozesse von Studierenden im Kontext „mathematische Begabungen“ während der Teilnahme an dem Lehr-Lern-Labor „Mathe für kleine Asse“.

Prof. Dr. Nils Neuber

Prof. Dr. Nils Neuber
Westfälische Wilhems-Universität Münster, FB 07, Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport


Wissenschaftlicher Vortrag
Schüler fördern, forschend lernen – Untersuchung ausgewählter Fördermaßnahmen im Rahmen von Studienprojekten im Praxissemester

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 17:00 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Wie aussagekräftig ist ein Kann-Blatt für die Gestaltung meines Unterrichts? Welchen Einfluss hat Krafttraining auf das Körperkonzept der Schüler? Wie bewältigen Leistungssportler am Gymnasium die Doppelbelastung? Wie gehe ich mit evasivem Verhalten im Sportunterricht um? Diesen und weiteren Fragen im Kontext Individueller Förderung sind SportstudentInnen im Praxissemester nachgegangen. In Studienprojekten haben sie theoretisch und forschungsmethodisch gestützte kleine Untersuchungen durchgeführt und ausgewertet. Im Vortrag werden ausgewählte Beispiele vorgestellt, in denen Fördermaßnahmen im Sportunterricht untersucht wurden. Zudem sollen Möglichkeiten und Grenzen Forschenden Lernens im Rahmen individueller Förderung diskutiert werden.

Zur Person

Prof. Dr. Nils Neuber ist Hochschullehrer am Institut für Sportwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Außerdem ist er unter anderem Studiendekan des Fachbereichs 07, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Sportwissenschaft (IfS) und Sprecher des Centrums für Bildungsforschung im Sport (CeBiS) der Universität Münster. Seine Forschungsschwerpunkte sind Bildungs- und Unterrichtsforschung, Individuelle Förderung und Aufgabenkultur, Ganztagsbildung und Bildungsnetzwerke, Kompetenzentwicklung von Sportlehrkräften und Weiterbildung im Sport.

Renate Nocon-Stoffers

Renate Nocon-Stoffers
Westfälische Wilhems-Universität Münster, FB 07, Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport


Wissenschaftlicher Vortrag
Schüler fördern, forschend lernen – Untersuchung ausgewählter Fördermaßnahmen im Rahmen von Studienprojekten im Praxissemester

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 17:00 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Wie aussagekräftig ist ein Kann-Blatt für die Gestaltung meines Unterrichts? Welchen Einfluss hat Krafttraining auf das Körperkonzept der Schüler? Wie bewältigen Leistungssportler am Gymnasium die Doppelbelastung? Wie gehe ich mit evasivem Verhalten im Sportunterricht um? Diesen und weiteren Fragen im Kontext Individueller Förderung sind SportstudentInnen im Praxissemester nachgegangen. In Studienprojekten haben sie theoretisch und forschungsmethodisch gestützte kleine Untersuchungen durchgeführt und ausgewertet. Im Vortrag werden ausgewählte Beispiele vorgestellt, in denen Fördermaßnahmen im Sportunterricht untersucht wurden. Zudem sollen Möglichkeiten und Grenzen Forschenden Lernens im Rahmen individueller Förderung diskutiert werden.

Zur Person

Frau Nocon-Stoffers ist Lehrerin für Englisch und Sport an einem Gymnasium. Sie ist Fachleiterin für das Fach Sport am ZfsL Münster und abgeordnete Lehrkraft an den o.g. AB unter Leitung von Prof. Dr. Neuber. Ihr Forschungsschwerpunkt: Forschendes Lernen im Praxissemester, in der Lehrerausbildung und in der gymnasialen Oberstufe.

PD Dr. Anke Redecker

PD Dr. Anke Redecker
Bonner Zentrum für Lehrerbildung


Wissenschaftlicher Vortrag
Bildungsgerecht fördern. Zum Verhältnis von Leistungsentwicklung und Anerkennungstheorie

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 17:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S8

Abstract

Wie kann Anerkennungstheorie zur gerechten Förderung in der Schule und damit zur Leistungsentwicklung beitragen? Wird Bildungsgerechtigkeit durch eine in Interaktion anzuregende und zu begleitende methodische Auseinandersetzung mit Lerninhalten angestrebt, so rücken Lehrpersonen mit ihren Aufgaben des Diagnostizierens, Ermutigens und passgenauen Unterrichtens in den Fokus. Lernenden die ihrem Begabungsprofil entsprechende Förderung zukommen zu lassen, bedeutet, Leistungsprofile als dynamische, in Lehr-Lern-Szenarien stets neu herauszufordernde zu berücksichtigen. So können Lernende als Bildungssubjekte anerkannt werden, die sowohl in ihrer individuellen Begrenztheit als auch hinsichtlich ihrer Potenziale an- und ernstgenommen werden.

Zur Person

PD Dr. Anke Redecker, Universität Bonn, Bonner Zentrum für Lehrerbildung, Arbeitsbereich Bildungswissenschaften\nForschungsgebiete: Allgemeine Pädagogik, Bildungsphilosophie, Heterogenität\n.

Miriam Casper

Miriam Casper
Hochschule Hannover, Fakultät IV – Wirtschaft und Informatik, Abteilung Betriebswirtschaft


Wissenschaftlicher Vortrag
Resilienz – Möglicher Einflussfaktor auf Bildungsaufstieg

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 17:00 bis 17:30 Uhr

Vortragsort
Raum S8

Abstract

Es wird untersucht, ob Resilienz ein Einflussfaktor auf Bildungsaufstieg ist oder nicht. Resiliente Personen bewältigen schwierige Lebensbedingungen, wie zum Beispiel Schulwechsel oder soziale Isolation, besser als andere Personen. Da Bildungsaufsteiger psychosoziale Anforderungen bewältigen müssen (El-Mafaalani, 2014; Spiegler, 2015), wird vermutet, dass erfolgreiche Bildungsaufsteiger resilienter sind als Nichtbildungsaufsteiger. In einer Datenerhebung an 157 Studierenden der Hochschule Hannover konnte zwischen 77 Bildungsaufsteigern und 80 Nichtbildungsaufsteigern der Stichprobe kein Unterschied hinsichtlich Resilienz gefunden werden (n = 157, t = 0,339, df 155, p = .735, zweiseitig). Mögliche Gründe werden diskutiert.

Zur Person

Miriam Casper (M.Sc.) promoviert im kooperativen Promotionskolleg „Empirische Sicherheitsforschung“ der Universität Vechta und der Hochschule Hannover. Zuvor studierte Miriam Casper Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensentwicklung an der Hochschule Hannover und an der Southern Illinois University Edwardsville in den USA.

Tillmann Grüneberg

Tillmann Grüneberg
Universität Leipzig


Wissenschaftlicher Vortrag
Hochbegabung oder Begabungsvielfalt als Herausforderung der Studienwahl? Diskussionsvorschlag und empirische Studienergebnisse

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 17:00 Uhr

Vortragsort
Raum S8

Abstract

Im Kontext der Studienwahl von hochbegabten Schüler*innen wurde und wird vor allem die Multipotentialität als mögliches spezifisches Problem diskutiert. Während dieses in Praxisberichten immer wieder aufgeworfen wird, kam die wissenschaftliche Debatte nach großen Studien (SMPY: Lubinski/Benbow; Marburger Hochbegabtenstudie: Rost/Sparfeldt) zum Erliegen, da ein  Zusammenhang bei enger psychometrischer Definition nicht zu finden war. Wenn man den Begriff Begabungsvielfalt im Zuge multifaktorieller und systemischer Begabungsmodelle neu definiert, können praktische Probleme wie Entscheidungsschwierigkeiten durch Multioptionalität, existentielle Fragen und unzureichende Entscheidungsstrategien jedoch abgebildet und empirisch untersucht werden.

Zur Person

Tillmann Grüneberg hat ein Studium der Erziehungswissenschaften, Staatswissenschaften sowie Begabungsforschung und Kompetenzentwicklung abgeschlossen. Er ist systemischer Therapeut, PSI-Kompetenzberater und Trainer nach TZI. Er arbeitet als Berater am Zentrum für Potentialanalyse und Begabtenförderung. Im Moment promoviert er an der Universität Leipzig zum Thema Begabungsvielfalt und Studienwahl.

Elisabeth Mürwald-Scheifinger

Elisabeth Mürwald-Scheifinger, Mag.
Pädagogische Hochschule Niederösterreich


Wissenschaftlicher Vortrag
Mathematische Grundhaltung von KindergartenpädagogInnen. Eine Bestandsaufnahme aus der Praxis, Ideen zur Entwicklung zielgerichteter Fortbildung

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 15:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 8

Abstract

Das Erkennen mathematischer Potenziale bei Kindern und die darauf basierende Förderung im Kindergarten werden durch die eigene Haltung zu und durch das „Bild“ von Mathematik der Erziehungspersonen stark beeinflusst. Im Vortrag wird eine IST-Stand-Analyse bei Pädagoginnen aus Ungarn und Österreich aufgezeigt, aus der dann Schlussfolgerungen für eine angemessene individuelle frühkindliche Förderung mathematischer Potenziale in Kindertagesstätten gezogen werden. Darauf basierend wird ein Fortbildungskonzept vorgestellt, das das Bewusstmachen der eigenen Haltung und die individuelle Arbeit der Kindergartenpädagoginnen an ihrem persönlichen Bild von Mathematik im Fokus hat.

Zur Person

Mag. Elisabeth Mürwald-Scheifinger: Fachdidaktik Mathematik an der PH NÖ und der Universität Wien für Sekundarstufe 1; Bundeslandkoordinatorin für Bildungsstandards; Referentin für methodische-didaktische Umsetzungen in mathematischer Früherziehung und Elementarpädagogik, sowie im Mathematikunterricht der Grundschule, der Sekundarstufe 1; Referentin für sprachensensiblen Mathematikunterricht

Dr. Gundula Wagner

Dr. Gundula Wagner
Pädagogische Hochschule Niederösterreich


Wissenschaftlicher Vortrag
Merkmalsgruppen mathematisch begabter Grundschulkinder

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 14:45 bis 15:15 Uhr

Vortragsort
Raum S 8

Abstract

Ausgehend von einer Studie (Wagner & Vock, under review), in der ein Einfluss der Klassenzusammensetzung auf die mathematische Schulleistung begabter Grundschulkinder nachgewiesen werden konnte, stellte sich die Frage, ob sich innerhalb dieser begabten Schüler Merkmalsgruppen identifizieren lassen.
Zur Beantwortung der Fragestellung wurde die Teilstichprobe von n=51 begabter Grundschüler in 14 Klassen herangezogen In die Clusteranalyse gingen signifikante Prädiktoren aus der vorangegangenen Studie ein.
Die Ergebnisse zeigen drei trennscharfe Cluster, mit deutlich erkennbaren Merkmalsmustern. Die Interpretation der Cluster erfolgte anhand obiger theoretischer Annahmen, Überlegungen zu entsprechenden Fördermaßnahmen werden angestellt.

Zur Person

Dr. Wagner lehrt und forscht an der PH Niederösterreich. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: quantitativ, systemische Begabungsforschung;

Jan Kwietniewski

Jan Knietniewski
Beratungsstelle besondere Begabungen (BbB) am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Hamburg


Praxisorientierter Vortrag
Begabte fördern – Schule entwickeln: Eine Handreichung zur systematischen Schulentwicklung im Aufgabenbereich der Begabtenförderung

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 17:15 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 101

Abstract

Am Hamburger Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung wurde 2017 eine Handreichung entwickelt, die eine Unterstützung bei der Planung, Gestaltung und Qualitätssicherung der Konzeptentwicklung im Bereich der Begabtenförderung in Schu-len ermöglicht. Im Vordergrund stand dabei das Anliegen, den einzelnen Schulen eine Orientierung zu ermöglichen, welche Entwicklungsschritte sie durchlaufen muss, um ein qualitativ gutes Konzept zur Begabtenförderung aufzubauen. Die Komplexität des Auf-gabenfeldes wurde dabei in 5 Handlungsfelder gegliedert. Es wurde jeweils zwischen „Mindeststandards“ und „Erweiterungsoptionen“ unterschieden.  In dem Vortrag wer-den die Handlungsfelder an Beispielen aus der Schulpraxis vorgestellt und diskutiert.

Zur Person

Jan Kwietniewski leitet die Beratungsstelle besondere Begabungen (BbB) am Hambur-ger Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung in Hamburg.  Er arbeitet seit 1996 als Schulpsychologe und bietet regelmäßig Fortbildungen an für Lehrkräfte und schulische Funktionsträger/innen.

Dr. Saskia Koltermann

Dr. Saskia Koltermann



Praxisorientierter Vortrag
Der Referenzrahmen Schulqualität NRW – Begleitung, Unterstützung und Impulsgebung für Ihren Schulentwicklungsprozess

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 17:15 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 101

Abstract

Der Referenzrahmens Schulqualität NRW bietet allen an Schule Beteiligten verbindliche Orientierung und damit eine verlässliche Grundlage für die Weiterentwicklung der schulischen und unterrichtlichen Qualität. In dem praxisorientierten Vortrag wird herausgearbeitet, welche Qualitätskriterien einer guten, gerechten Schule zu Grunde liegen, die die Schülerinnen und Schüler in ihrer Unterschiedlichkeit und Vielfalt anerkennt und die deren Lernfortschritt zum ultimative Bezugspunkt macht (vgl. Rolff, 2012). Dazu werden neben dem Referenzrahmen weitere Instrumente (das Online-Unterstützungsportal, methodische Zugänge) vorgestellt, die Impulse für die Schulentwicklung geben und diese Prozesse qualitätssichernd begleiten und unterstützen.

Zur Person

Dr. phil. Saskia Koltermann, Oberstudienrätin, arbeitete an der TU Dortmund am Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) sowie am Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) als wissenschaftl. Mitarbeiterin und Schulentwicklungsberaterin. In der QUA-LiS NRW ist sie seit 2014 Referentin und leitet das Projekt Referenzrahmen Schulqualität NRW und den Auf- und Ausbau des Online-Unterstützungsportals.

Prof. Dr. Susan Baum

Prof. Dr. Susan Baum
Bridge Academy: 2e Center


Workshop
The Power of strength-based, talent focused learning for twice-exceptional Students

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum Schloss Aula

Abstract

For too long bright students with academic, behavioral, or social challenges are subjected to remediation and other strategies designed to “fix” them.  Instead teachers need to focus on what 2e students can do by using a strength-based, talent focused approach. In this interactive session you will experience strength-based learning and examine how this approach can be used in classrooms to promote learning and growth.

Zur Person

Susan Baum, Ph.D. is the Director of the 2e Center for Research and Professional Development at Bridges Academy, a school for twice exceptional students. Professor Emeritus from The College of New Rochelle, Susan is widely published in the areas of twice exceptional students and gifted education. The third edition of her seminal work To be gifted and learning disabled: Strength based strategies for helping twice exceptional students with Ld, ADHD, ASD, and More has just been published. Dr. Baum has been acknowledged for her seminal work in twice exceptional education as the recipient of the Lifetime Achievement Award by the Weinfeld Group, 2011, the Connecticut Association for Gifted’s Friend of the Gifted Award, and the 2015 Distinguished Professional Alumni Award from the Neag School of Education at the University of Connecticut. Dr. Baum served on the Board of Directors of the National Association for Gifted Students and is the past president and founder of the Association for the Education of Gifted Underachieving Students (AEGUS). Susan serves on the advisory boards of 2e Newsletter and Smart Kids with Learning Disabilities, The Quad Preparatory School for Twice Exceptional Learners.

Andrea Momma

Andrea Momma
Karg-Stiftung


Workshop
Begabungsfördernde Veränderungsprozesse initiieren

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 06

Abstract

Fort- und Weiterbildungen zur Begabungsförderung motivieren die Teilnehmenden meist durch viele neue Impulse in Schule und Unterricht etwas zu verändern.  Häufig stellt sich die Frage, wie das Wissen dieser einzelnen Kolleg*innen für das Gesamtkollegium zur Verfügung gestellt und so zu organisationalem Wissen werden kann.  Damit Veränderungsprozesse  in der begabungsfördernden Schul- und Unterrichtsentwicklung initiiert werden können, ist es auch wichtig lang erprobtes pädagogisches Handeln und implizites Wissen zu reflektieren und bewusst zu machen. Im Workshop werden verschiedene Methoden wie z.B. Karg Impulskreise oder kollegiale Hospitation usw.  vorgestellt, Praxisbeispiele der Teilnehmenden gesammelt und gemeinsam reflektiert.

Zur Person

Andrea Momma ist ausgebildete Kinder- und Jugendtherapeutin und widmet sich seit mehr als zehn Jahren der Begabungs- und Begabtenförderung. Neben ihrer Tätigkeit als Fortbildnerin und Schulberaterin führte sie der Weg in die systemische Beratung von Kindern, Jugendlichen und deren Eltern. Seit 2017 arbeitet sie als Referentin bei der Karg-Stiftung und leitet Qualifizierungs- und Schulentwicklungsprojekte.

Dr. Nicole Miceli

Dr. Nicole Miceli
Karg-Stiftung


Workshop
Begabungsfördernde Veränderungsprozesse initiieren

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 06

Abstract

Fort- und Weiterbildungen zur Begabungsförderung motivieren die Teilnehmenden meist durch viele neue Impulse in Schule und Unterricht etwas zu verändern.  Häufig stellt sich die Frage, wie das Wissen dieser einzelnen Kolleg*innen für das Gesamtkollegium zur Verfügung gestellt und so zu organisationalem Wissen werden kann.  Damit Veränderungsprozesse  in der begabungsfördernden Schul- und Unterrichtsentwicklung initiiert werden können, ist es auch wichtig lang erprobtes pädagogisches Handeln und implizites Wissen zu reflektieren und bewusst zu machen. Im Workshop werden verschiedene Methoden wie z.B. Karg Impulskreise oder kollegiale Hospitation usw.  vorgestellt, Praxisbeispiele der Teilnehmenden gesammelt und gemeinsam reflektiert.

Zur Person

Dr. Nicole Miceli ist Erziehungswissenschaftlerin und Schulentwicklungsforscherin. Nach ihrer Tätigkeit in der Lehrer*innenausbildung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz arbeitet sie heute als Referentin bei der Karg-Stiftung. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen dort in der Konzeptionierung und Leitung von Qualifizierungs- und Schulentwicklungsprojekten sowie von Fortbildungen für Lehrkräfte.

Anja Wardemann

Anja Wardemann
Duisburger Kompetenzzentrum für Begabungs- und Begabtenförderung
lif Münster


Workshop
„Vom Wunsch zur Wirklichkeit“ – Einblicke in die Arbeit mit dem Züricher Ressourcen Modell (ZRM) zur Förderung von Selbstmanagement und Motivation

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 116

Abstract

Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) wurde von Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause an der Universität Zürich entwickelt und ermöglicht eine effektive ressourcenorientierte Arbeit am Selbstmanagement. Die Methode ist wissenschaftlich fundiert.\nDer Workshop bietet die Möglichkeit, sowohl theoretische als auch praktische Einblicke in die Arbeit mit dem ZRM zu gewinnen. Sowohl Verstand als auch Unbewusstes (Storch 2014) werden mit dieser Methode angesprochen, um noch ungenutzte Ressourcen zu aktivieren. Das ZRM kann gleichermaßen in Gruppen als auch in Einzelsettings wirksam und nachhaltig eingesetzt werden. Im Workshop werden Beispiele von (hoch-) begabten SuS aus der Primar- und Sekundarstufe (I und II) vorgestellt, die im Rahmen von Beratungs- und Coachingkontexten entstanden sind.

Zur Person

Im Schuldienst seit 1999, Konrektorin seit 2005, Erfahrungen in der Lehreraus- fort-, und –weiterbildung, aktuell Fachberaterin am Duisburger Kompetenzzentrum für Begabungs- und Begabtenförderung und abgeordnete Lehrkraft am Landeskompetenzzentrum für Individuelle Förderung, Zusatzqualifikationen u.a.: ECHA-Diplom, PSI-Kompetenzberaterin (Universität Osnabrück), zertifizierter (Lern-)Coach, zertifizierte ZRM-Trainerin (Universität Zürich).

Birgit Lehfeldt

Birgit Lehfeld
Anne-Frannk-Schule Bargteheide
Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein


Workshop
PECHA KUCHA Vorträge mit Power Point und Prezi – Förderung des selbstgesteuerten Lernens und der Kreativität von hochbegabten Schülern im Unterricht

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 118

Abstract

PECHA KUCHA Vorträge sind digital erstellte Lernprodukte und eignen sich besonders für den Unterricht und die Projektarbeit mit hochbegabten Schülern. In PECHA KUCHA Vorträgen sind die Anzahl der gezeigten Folien und die Dauer der Präsentation jeder einzelnen Folie stark beschränkt. Das erfordert eine punktgenaue Reduktion des Themas und eine Auswahl von Bildern, die den Text passend ergänzt ohne redundant zu sein. PECHA KUCHA Vorträge fördern daher das divergente und konvergente Denken zugleich. In dem Workshop wird erläutert und selbst erprobt, wie diese anspruchsvolle Form des Vortrags im Unterricht genutzt werden kann. Das Mitbringen eines Laptops oder Tablets ist zur aktiven Teilnahme am Workshop empfehlenswert.

Zur Person

Birgit Lehfeldt ist Specialist in gifted education (ECHA) und Lerncoach. Sie arbeitet als Beratungslehrerin für Begabtenförderung im Land Schleswig-Holstein. Birgit Lehfeldt leitet das Kompetenzzentrum Begabtenförderung an der Anne-Frank-Schule Bargteheide und ist Autorin des Buches: „Hochbegabung in der Sek.I - Diagnose, Handlungsstrategien und Förderung", Verlag an der Ruhr (2018).

Dr. Robert Haucke

Dr. Robert Haucke
Stiftung Haus der Talente Düsseldorf


Workshop
Stärkung der Bildungsgerechtigkeit bei Underachievement, Migration und Hochbegabung: Drei Beispiele aus der Förderpraxis


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 05

Abstract

Die Stiftung Haus der Talente Düsseldorf bietet Förderprojekte für verschiedene Zielgruppen an mit dem Ziel einer höheren Bildungsgerechtigkeit. In dem Workshop werden stellvertretend drei Projekte vorgestellt: Ein langjährig erfolgreiches Förderprojekt für Underachiever, das Projekt „Chancengleichheit fördern“ für Jugendliche mit Migrationshintergrund und aus sozialen Risikolagen sowie die Kinder- und Jugendakademie für außergewöhnliche Talente. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten so einen Einblick, wie vielfältige Begabungen in der Praxis entdeckt und nachhaltig gefördert werden können. Gemeinsam werden wir die drei Förderansätze diskutieren und erarbeiten, wie sich diese auf die Arbeitspraxis der Teilnehmenden übertragen lassen.

Zur Person

Dr. Robert Hauke ist in der Stiftung Haus der Talente Düsseldorf als Diplom-Psychologe mit den Schwerpunkten Beratung und Diagnostik tätig. Er arbeitet seit 2012 im Bereich der Talentförderung und hat sich berufsbegleitend in systemischer Beratung und Supervision weitergebildet. Weitere Arbeitsbereiche sind Projekte, Arbeitskreise und Fortbildungen zu Themen der Begabung und Hochbegabung.

Sabine Warnecke

Sabine Warnecke
Stiftung Haus der Talente Düsseldorf


Workshop
Stärkung der Bildungsgerechtigkeit bei Underachievement, Migration und Hochbegabung: Drei Beispiele aus der Förderpraxis


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 05

Abstract

Die Stiftung Haus der Talente Düsseldorf bietet Förderprojekte für verschiedene Zielgruppen an mit dem Ziel einer höheren Bildungsgerechtigkeit. In dem Workshop werden stellvertretend drei Projekte vorgestellt: Ein langjährig erfolgreiches Förderprojekt für Underachiever, das Projekt „Chancengleichheit fördern“ für Jugendliche mit Migrationshintergrund und aus sozialen Risikolagen sowie die Kinder- und Jugendakademie für außergewöhnliche Talente. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten so einen Einblick, wie vielfältige Begabungen in der Praxis entdeckt und nachhaltig gefördert werden können. Gemeinsam werden wir die drei Förderansätze diskutieren und erarbeiten, wie sich diese auf die Arbeitspraxis der Teilnehmenden übertragen lassen.

Zur Person

Sabine Warnecke (Dipl. Soz. Wiss, Specialist in Gifted Education) leitet seit 2013 das Competence Center Begabtenförderung der Landeshauptstadt Düsseldorf und hat dieses 2018 zur Stiftung Haus der Talente Düsseldorf ausgebaut. Arbeitsschwerpunkte: Entwicklung von Förderkonzepten und –projekten, Kooperationen,Hochbegabtenberatung, Fortbildungen, Leitung KJ-Akademie.

Dr. Birgit Wegerich-Bauer

Dr. Birgit Wegerich-Bauer
Waldorfschule Bad Nauheim


Wissenschaftlicher Vortrag
Begabungsförderung innerhalb der Waldorfpädagogik


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 17:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S2

Abstract

Jahrzehntelang stand die Waldorfpädagogik im Ruf keine geeignete Schulform für begabte Kinder zu sein. Das soll sich nun ändern. Mit der Frankfurter Initiative zur Förderung von begabten Kindern an Waldorfschulen nehmen sich Waldorflehrer/innen der Thematik an. "Hochbegabung - was steckt dahinter?" Ein menschenkundliches Hochbegabtenmodell, entwickelt von Frau Dr. Birgit Wegerich-Bauer, ist Grundlage für die Entwicklung von entsprechenden Bildungsmaßnahmen und Förderansätzen. Dieser Vortrag richtet sich an alle, die an einem anderen Ansatz innerhalb der Begabtenthematik interessiert sind und das Thema aus Sicht der von Rudolf Steiner entwickelten Menschenkunde beleuchten möchten.

Zur Person

Frau Dr. Wegerich-Bauer ist promovierte Kunsthistorikerin und Diplom Waldorfpädagogin. Sie unterrichtet an der Waldorfschule Wetterau das Fach Kunst ab der 9. Klasse.
Seit ihrer Abschlussarbeit über das Thema „Hochbegabung in der Waldorfpädagogik“ im Jahr 2014 ist Frau Dr. Wegerich-Bauer Dozentin für Hochbegabung am Lehrerseminar für Waldorfpädagogik in Frankfurt.

Prof. Dr. Andreas Benne & Michaela Sindermann

Prof. Dr. Andreas Brenne & Michaela Sindermann
Universität Osnabrück

Wissenschaftlicher Vortrag
Potenzialorientierter und differenzsensibler Kunstunterricht – eine Frage des professionellen Selbstverständnisses?


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 17:00 bis 17:30 Uhr

Vortragsort
Raum S2

Abstract

Der Annahme folgend, dass eine potenzialorientierte und differenzaffine kunstpädagogische Praxis für eine bildungsgerechte Grundschule konstitutiv, im professionellen Selbstverständnis angehender Lehrpersonen jedoch nicht hinreichend verankert ist (Kemena & Miller 2011), wird dieses mithilfe problemzentrierter Interviews (n=23) in einem dreischrittigen Verfahren expliziert (Mayring, 2015) und die Bedingungen rekonstruiert, unter denen es sich manifestiert (Strauss & Corbin, 2010). Um eine Typologie professioneller Selbstverständnisse zu entwickeln, werden Merkmale anhand des Stufenmodells empirischer Typenbildung (Kelle & Kluge, 2010) analysiert. Sie entfalten sich entlang der Dimensionen konservativ-progressiv und dogmatisch-kritisch.

Zur Person

Michaela Sindermann, Doktorandin im Fachgebiet Kunst/ Kunstpädagogik, Universität Osnabrück, promoviert zu den inklusionsbezogenen Überzeugungen Lehramtsstudierender der Kunstpädagogik. Prof. Dr. Andreas Brenne, Professor für Kunst und ihre Didaktik/Kunstpädagogik am Fachgebiet Kunst/ Kunstpädagogik, Universität Osnabrück, lehrt und forscht u.a. zu gesellschaftlicher Teilhabe und Kunstvermittlung.

Dr. Till Utesch

Dr. Till Utesch
WWU Münster, Institut für Sportwissenschaft, Arbeitsbereich Sportpsychologie, Institut für Sportwissenschaft, Arbeitsbereich Sportpsychologie


Wissenschaftlicher Vortrag
Motorische Entwicklung im Kindesalter: Aktuelle Trends und Implikationen für die Praxis


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 17:00 Uhr

Vortragsort
Raum S2

Abstract

Die objektive Erfassung der motorischen Entwicklung im Kindesalter ist aus gesellschaftlicher sowie individueller Perspektive bedeutend, um objektive Leistungsentwicklungen im Sportunterricht zu dokumentieren, auf dieser Grundlage Kinder mit Begabungen zu fördern sowie Kinder mit Defiziten zu unterstützen und somit eine gerechte, ganzheitlich gesunde kindliche Entwicklung zu unterstützen. In diesem Beitrag wird das komplexe Zusammenspiel zwischen motorischer Kompetenz, deren Selbstwahrnehmung und der Freude am Sport und an Bewegung beleuchtet. Anschließend werden Implikationen einer gesunden Motorik und deren Förderung für die psychosoziale und kognitive Entwicklung als Basis für erfolgreiche Schulleistungen diskutiert.

Zur Person

Dr. Till Utesch arbeitet als Post-Doktorand am Institut für Sportwissenschaft der WWU Münster. In seiner Dissertation hat er sich mit dem Thema "Diagnostik motorischer Kompetenz und physischer Fitness" auseinandergesetzt und arbeitet derzeit an seiner Habilitation zum Einfluss der Motorik auf die Entwicklung von Kindern. Für seine Forschung ist ihm eine Balance zwischen Theorie und direktem Anwendungsbezug wichtig.

Franziska Strübbe

Franziska Strübbe
WWU Münster, Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik


Workshop
Mathematische Begabtenförderung in Kitas und im Anfangsunterricht - Konzepte aus „Mathe für kleine Asse“


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 107

Abstract

Im Workshop wird auf praxisnahe Möglichkeiten einer frühen mathematischen Begabtenförderung in heterogenen Gruppen eingegangen. Hierzu werden zwei Konzepte des Projekts „Mathe für kleine Asse“ an der WWU Münster vorgestellt, im Rahmen derer offene mathematische Spiel- und Lernfelder (Fuchs, 2015) in Kitas und in Projektstunden mit Kindern des 1./2. Schuljahres zur inklusiven Begabtenförderung entwickelt werden. Im Workshop werden vor allem die Besonderheiten der Aufgabenformate herausgestellt. Anhand einiger ausgewählter Spiel- und Lernfelder mit authentischen Fallbeispielen können die Teilnehmer/innen exemplarisch die Potenziale sowie Möglichkeiten und Erfordernisse für die Durchführung in Kita und Grundschule erkunden und einschätzen.

Zur Person

Franziska Strübbe ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik an der WWU Münster tätig.

Julia Kaiser

Julia Kaiser
WWU Münster, Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik


Workshop
Mathematische Begabtenförderung in Kitas und im Anfangsunterricht - Konzepte aus „Mathe für kleine Asse“


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 107

Abstract

Im Workshop wird auf praxisnahe Möglichkeiten einer frühen mathematischen Begabtenförderung in heterogenen Gruppen eingegangen. Hierzu werden zwei Konzepte des Projekts „Mathe für kleine Asse“ an der WWU Münster vorgestellt, im Rahmen derer offene mathematische Spiel- und Lernfelder (Fuchs, 2015) in Kitas und in Projektstunden mit Kindern des 1./2. Schuljahres zur inklusiven Begabtenförderung entwickelt werden. Im Workshop werden vor allem die Besonderheiten der Aufgabenformate herausgestellt. Anhand einiger ausgewählter Spiel- und Lernfelder mit authentischen Fallbeispielen können die Teilnehmer/innen exemplarisch die Potenziale sowie Möglichkeiten und Erfordernisse für die Durchführung in Kita und Grundschule erkunden und einschätzen.

Zur Person

Julia Kaiser ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik an der WWU Münster tätig.

Timo Dexel

Timo Dexel
WWU Münster, Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik


Workshop
Mathematische Begabtenförderung in Kitas und im Anfangsunterricht - Konzepte aus „Mathe für kleine Asse“


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 107

Abstract

Im Workshop wird auf praxisnahe Möglichkeiten einer frühen mathematischen Begabtenförderung in heterogenen Gruppen eingegangen. Hierzu werden zwei Konzepte des Projekts „Mathe für kleine Asse“ an der WWU Münster vorgestellt, im Rahmen derer offene mathematische Spiel- und Lernfelder (Fuchs, 2015) in Kitas und in Projektstunden mit Kindern des 1./2. Schuljahres zur inklusiven Begabtenförderung entwickelt werden. Im Workshop werden vor allem die Besonderheiten der Aufgabenformate herausgestellt. Anhand einiger ausgewählter Spiel- und Lernfelder mit authentischen Fallbeispielen können die Teilnehmer/innen exemplarisch die Potenziale sowie Möglichkeiten und Erfordernisse für die Durchführung in Kita und Grundschule erkunden und einschätzen.

Zur Person

Timo Dexel ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik an der WWU Münster tätig.

Jana Bugzel

Jana Bugzel
WWU Münster, Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik


Workshop
Mathematische Begabtenförderung in Kitas und im Anfangsunterricht - Konzepte aus „Mathe für kleine Asse“


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 107

Abstract

Im Workshop wird auf praxisnahe Möglichkeiten einer frühen mathematischen Begabtenförderung in heterogenen Gruppen eingegangen. Hierzu werden zwei Konzepte des Projekts „Mathe für kleine Asse“ an der WWU Münster vorgestellt, im Rahmen derer offene mathematische Spiel- und Lernfelder (Fuchs, 2015) in Kitas und in Projektstunden mit Kindern des 1./2. Schuljahres zur inklusiven Begabtenförderung entwickelt werden. Im Workshop werden vor allem die Besonderheiten der Aufgabenformate herausgestellt. Anhand einiger ausgewählter Spiel- und Lernfelder mit authentischen Fallbeispielen können die Teilnehmer/innen exemplarisch die Potenziale sowie Möglichkeiten und Erfordernisse für die Durchführung in Kita und Grundschule erkunden und einschätzen.

Zur Person

Jana Bugzel istals wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik an der WWU Münster tätig.

Prof. Dr. Marion Rogalla

Prof. Dr. Marion Rogalla
Pädagogische Hochschule St. Gallen


Praxisorientierter Vortrag
Kreatives Denken, Schreiben und Problemlösen


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 101

Abstract

Fantasie, divergentes Denken und kreatives Problemlösen erfordern Kreativität. Ermöglicht werden diese Denkfähigkeiten durch offene Aufgaben, die eine Vielfalt von Lernwegen zulassen. Was ist Kreativität? Welche Folgerungen können wir für die Praxis ziehen? Wir thematisieren einerseits, welche Denkfähigkeiten für Fantasieaufgaben und welche für Problemlöseaufgaben (v.a. im verbalen Bereich) wichtig sind, andererseits welche Selbstkompetenzen das Finden möglichst vieler Ideen unterstützen können. Ziel ist es, Strategien kreativen Denkens möglichst vielfältig in den Klassenunterricht zu integrieren. Konkrete Praxisbeispiele veranschaulichen die Theorie (z.B. kreatives Schreiben, zukunftsbezogene Fantasieaufgaben).

Zur Person

Prof. Dr. Marion Rogalla verfügt über Unterrichtserfahrung auf verschiedenen Schulstufen. Sie ist Dozentin für Erziehungswissenschaften an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen mit den Schwerpunkten Begabungsförderung, Kreativität und Persönlichkeit. Sie leitet die Begabungs- und Begabtenförderung der PHSG für besonders begabte und engagierte Studierende.

Dr. phil. Hedwig Michalski

Dr. phil. Hedwig Michalski
Franziskus-Schule Erkelenz


Praxisorientierter Vortrag
Das PhysioMentale Selbstkonzept - Lotse der Selbstentwicklung und Resilienz. Theoretisches Modell und praktische Umsetzung.


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 101

Abstract

Der Persönlichkeitsentwicklung kommt in der Begabungsförderung ein zentraler Stellenwert zu. Die entsprechenden schulischen Fördermaßnahmen sind derzeit vornehmlich kognitiv ausgerichtet. Der Ansatz des PhysioMentalen Selbstkonzepts erweitert diese Förderpraxis durch die Verbindung von Verstand, Gefühlen, Bewusstsein und Intuition. Die Selbstentwicklung erfolgt in Einheit von Körper und Geist, Denken und Fühlen. Schulische Fördermaßnahmen der Persönlichkeitsentwicklung von begabten Lernern erfolgen insofern zweigleisig: Fördern des Selbstkonzepts durch selbstbezogenes Wissen über biopsychosoziale Wechselwirkungen; Fördern des Selbstbildes durch selbstbezogene Erfahrungen z. B. in Übungen zur Körperwahrnehmung, Tanz und Meditation.

Zur Person

Dr. Hedwig Michalski arbeitet als Grundschulleiterin, Autorin und Moderatorin in der Lehrerfortbildung NRW mit den Schwerpunkten Begabungsförderung und „Gute gesunde Schule“. Sie nimmt mit ihrer Schule an der Initiative von Bund und Ländern zur Förderung leistungsstarker und potenziell leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler „LemaS - Leistung macht Schule“ teil.

Anette Schwarz

Anette Schwarz
Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung


Workshop
Enrichment-Variationen: Frischer Wind mit außerschulischer Expertise – 1 Jahr Hamburger Praxisbeispiele im LemaS-Projekt


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 05

Abstract

Hamburg startete mit dem KMK-Projekt „Leistung macht Schule“ (LemaS) bereits 2017. Der Schwerpunkt des 1. Jahres lag im Bereich der schulischen Enrichmentangebote. Diese hatten zum Ziel, mit neuen Formaten zu experimentieren, um den begabten Schüler*innen neue Denkstrategien zu eröffnen und außerschulische Expertise zu nutzen. Vorrangig kamen jahrgangs- und fächerübergreifende Angebote zum Tragen. Hierzu gehörten z.B. Physikangebote zur Relativitätstheorie in Jg. 7-10, Fotografie und Biologie, Kreatives Schreiben und Tanz oder der Aufbau einer Wetterstation. Vorgestellt werden die  Gelingensbedingungen und  Stolpersteine des ersten Jahres sowie der Transfer zur innerunterrichtlichen Aufgabenentwicklung.

Zur Person

Annette Schwarz, Diplom-Pädagogin, ist seit 11 Jahre in der Beratungsstelle besondere Begabung tätig und konzipiert und koordiniert die Enrichment-Angebote in Hamburg im „LemaS“-Projekt

Thomas Schamp

Thomas Schamp
Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung


Workshop
Enrichment-Variationen: Frischer Wind mit außerschulischer Expertise – 1 Jahr Hamburger Praxisbeispiele im LemaS-Projekt


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 05

Abstract

Hamburg startete mit dem KMK-Projekt „Leistung macht Schule“ (LemaS) bereits 2017. Der Schwerpunkt des 1. Jahres lag im Bereich der schulischen Enrichmentangebote. Diese hatten zum Ziel, mit neuen Formaten zu experimentieren, um den begabten Schüler*innen neue Denkstrategien zu eröffnen und außerschulische Expertise zu nutzen. Vorrangig kamen jahrgangs- und fächerübergreifende Angebote zum Tragen. Hierzu gehörten z.B. Physikangebote zur Relativitätstheorie in Jg. 7-10, Fotografie und Biologie, Kreatives Schreiben und Tanz oder der Aufbau einer Wetterstation. Vorgestellt werden die  Gelingensbedingungen und  Stolpersteine des ersten Jahres sowie der Transfer zur innerunterrichtlichen Aufgabenentwicklung.

Zur Person

Thomas Schamp ist Kunst- und Religionslehrer mit langjähriger Erfahrung in der Begabtenförderung. Mit halber Stelle koordiniert er „LemaS“ in Hamburg (Begabungspiloten) im Auftrag des Landesinstituts.

Dr. Timo Nolle

Dr. Timo Nolle
Universität Kassel


Workshop
„Jetzt zeig‘ ich, was ich kann!“ Prüfungs- und Auftrittscoaching bei Prüfungsangst und Blackout


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum ULB 1

Abstract

Schulische Leistung wird vor allem in Prüfungen gemessen. Doch was tun, wenn die Prüfungsergebnisse die kognitive Leistungsfähigkeit nicht abbilden, weil Prüfungsangst dies verhindert? Im Workshop wird ein an der Universität Kassel entwickeltes praxistaugliches Coachingkonzept gegen Prüfungsangst vorgestellt, welches bereits an Schulen und Hochschulen erfolgreich eingesetzt wird. Die Methoden basieren auf der Technik des Mentaltrainings im Leistungssport und Auftrittscoaching für Orchestermusiker. Im Workshop werden nach kurzer Einführung in die neurophysiologischen Hintergründe von Prüfungsangst u.a. konkrete Schnellinterventionen gegen Angst und Blackout live demonstriert und mit den Teilnehmenden „am eigenen Leib“ erprobt.

Zur Person

Dr. Timo Nolle ist Erziehungswissenschaftler (Schwerpunkt Lehrerbildung) und systemischer Therapeut. Er arbeitet an der Universität Kassel und im Systemischen Institut Mitte. Als Experte für Prüfungsangst und Arbeitsblockaden in Lern-/Leistungskontexten bietet er an der Universität Kassel und in freier Praxis Prüfungscoaching und Fortbildungen an.

Andrea Steinforth

Andrea Steinforth



Workshop
Intensität – Abenteuer Hochbegabung


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum SP 4 107

Abstract

Zu vorlaut, zu neugierig, zu schüchtern, zu empfindlich – im Zusammenleben mit und in der Begleitung von hochbegabten Kindern und Jugendlichen spielt intensives Erleben und Verhalten eine außerordentlich große Rolle. Webb (2012) bezeichnet in seinem Buch Hoch begabte Kinder, Intensität als das generelle Merkmal hochbegabter Menschen.  In der KiTa, der Schule und im Besonderen der Familie sind starke Emotionen, ein unbändiger Wille, Idealismus und eine atemberaubende Eloquenz eine große Herausforderung an die Kreativität und die Persönlichkeit von Eltern, Erziehern und Lehrern.
Im Workshop werden den Teilnehmern, neben praktischen Tipps, Haltungsänderungen angeboten und die bereichernde Fülle der Intensität erlebbar gemacht.

Zur Person

Andrea Steinforth ist 53 Jahre alt und seit 2011 hochbegabt. Als Gesprächskreisleiterin der DGhK steht sie seit 2010 Familien zur Seite und ist Testleiterin für MinD. Als ECHA-Coach und mit einem B.Sc. in Psychologie begleitet sie unter dem Label highident Jugendliche und Erwachsene Hochbegabte bei ihrer Identitätsfindung und bietet Fortbildungen für KiTas und Schulen an.

Prof. Victor Müller-Oppliger

Prof. Victor Müller-Oppliger
eVOCATIOn Weiterbildungsinstitut


Workshop
Leistungsfrust - Leistungslust. Wie gelingen Leistungen unter Einbezug der Gestaltungsdimension,  von Autonomie  und Selbstkompetenz der Lernenden?


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 19

Abstract

Der lustvoll Lernende im Leistungsflow bleibt im schulischen Raum oft nur Wunschdenken. Liegt es daran, was Schulen den Lernenden an Inhalten anbieten oder an dem, wie und mit welcher Perspektive Lernen und Leistung organisiert wird? Der Workshop will auf der Grundlage eines personorientierten Leistungsverständnisses, das vor allem die Gestaltungsdimension im Lernprozess, die Autonomie des Lernenden und seine Selbstkompetenz, aber auch eine Neuausrichtung der Bewertungsnormen in den Blick nimmt, Anregungen und Modelle für konkrete Umsetzungsmöglichkeiten vorstellen. Im Austausch über Erfahrungen mit den Teilnehmenden und in der kritischen Analyse möglicher Veränderungsbedingungen sollen gangbare Entwicklungen erörtert werden.

Salomé Müller-Oppliger

Salomé Müller-Oppliger
eVOCATIOn Weiterbildungsinstitut


Praxisorientierter Vortrag
Pädagogische Diagnostik als ganzheitliches Abklärungsverfahren


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 116

Abstract

Wie können Lehrpersonen Begabungen und überdurchschnittliche Fähigkeiten im Unterricht erkennen?
Bei Verdacht auf Hochbegabung wird meist ein Intelligenztests durchführt. Die allgemeine Intelligenz kann jedoch nicht ausschließlich ein Prädiktor für Leistungsfähigkeit sein.
Die Pädagogische Diagnostik berücksichtigt in Ergänzung dazu verschiedene Bildungs- und Begabungsbereiche und erfasst co-kognitiven Faktoren und Dispositionen ebenso wie Bedingungen des Lern- und Entwicklungsumfeldes, die die Persönlichkeitsbildung und Leistungsentwicklung der Schülerinnen und Schüler beeinflussen.
Im praxisorientierten Vortrag wird ein Screening vorgestellt, mit welchem Potenziale von Kindern erfasst werden können, um daraus passende, bildungsgerechte Fördermaßnahmen abzuleiten.

Zur Person

Salomé Müller-Oppliger ist Dozentin und Studienleiterin des internationalen Masterstudiengangs «Integrative Begabungs- und Begabtenförderung» (IBBF) der Pädagogische Hochschule Nordwestschweiz. Schwerpunkte sind Pädagogische und Psychologische Diagnostik, Lernbegleitung-/Beratung, Mentoring sowie Methodik und Didaktik der Begabungsförderung. Sie ist Mitglied des trinationalen Weiterbildungsprojekts eVOCATIOn, schweizer Delegierte im European Council of High Ability (ECHA) sowie des World Council for Gifted and Talented Children sowie Autorin verschiedener Fachartikel zur Begabungs- und Begabtenförderung.

Prof. Dr. Gabriele Weigand

Prof. Dr. Gabriele Weigand
eVOCATIOn Weiterbildungsinstitut


Workshop
Leistungsfrust - Leistungslust. Wie gelingen Leistungen unter Einbezug der Gestaltungsdimension,  von Autonomie  und Selbstkompetenz der Lernenden?


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 06

Abstract

Der lustvoll Lernende im Leistungsflow bleibt im schulischen Raum oft nur Wunschdenken. Liegt es daran, was Schulen den Lernenden an Inhalten anbieten oder an dem, wie und mit welcher Perspektive Lernen und Leistung organisiert wird? Der Workshop will auf der Grundlage eines personorientierten Leistungsverständnisses, das vor allem die Gestaltungsdimension im Lernprozess, die Autonomie des Lernenden und seine Selbstkompetenz, aber auch eine Neuausrichtung der Bewertungsnormen in den Blick nimmt, Anregungen und Modelle für konkrete Umsetzungsmöglichkeiten vorstellen. Im Austausch über Erfahrungen mit den Teilnehmenden und in der kritischen Analyse möglicher Veränderungsbedingungen sollen gangbare Entwicklungen erörtert werden.

Zur Person

Prof. Dr. Gabriele Weigand ist Professorin für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Von 2009 bis 2015 war sie Prorektorin für Forschung und Entwicklung an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und Leiterin der Graduiertenakademie der PHs in Baden-Württemberg. Sie absolvierte mehrere Gastprofessuren und Forschungsaufenthalte in Frankreich, den USA, Australien, an asiatischen und südamerikanischen Universitäten. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Personale Pädagogik, Schulentwicklungs- und Schulbegleitungsforschung, Begabungsforschung, Biografieforschung, Institutionelle und Interkulturelle Pädagogik. Sie war mehrere Jahre als Lehrerin in Gymnasien, in der Lehrerfortbildung und in der Schulleitung tätig, wirkte beim Aufbau eines Modellversuchs für hochbegabte Schülerinnen und Schülern mit und leitet in Kooperation mit Österreich (TIBI) und der Schweiz (FHNW) das Weiterbildungsinstitut eVOCATIOn . Seit 2018 ist die Verbundkoordinatorin des BMBF-geförderten Forschungsverbunds „Leistung macht Schule“ (LemaS).

Jürgen Gräbner

Jürgen Gräbner
eVOCATIOn Weiterbildungsinstitut


Workshop
Leistungsfrust - Leistungslust. Wie gelingen Leistungen unter Einbezug der Gestaltungsdimension,  von Autonomie  und Selbstkompetenz der Lernenden?


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 06

Abstract

Der lustvoll Lernende im Leistungsflow bleibt im schulischen Raum oft nur Wunschdenken. Liegt es daran, was Schulen den Lernenden an Inhalten anbieten oder an dem, wie und mit welcher Perspektive Lernen und Leistung organisiert wird? Der Workshop will auf der Grundlage eines personorientierten Leistungsverständnisses, das vor allem die Gestaltungsdimension im Lernprozess, die Autonomie des Lernenden und seine Selbstkompetenz, aber auch eine Neuausrichtung der Bewertungsnormen in den Blick nimmt, Anregungen und Modelle für konkrete Umsetzungsmöglichkeiten vorstellen. Im Austausch über Erfahrungen mit den Teilnehmenden und in der kritischen Analyse möglicher Veränderungsbedingungen sollen gangbare Entwicklungen erörtert werden.

Zur Person

Jürgen Gräbner ist Mitarbeiter der Schulleitung des Deutschhaus-Gymnasium Würzburg und Geschäftsführer des eVOCATIOn-Weiterbildungsinstitut.

Kerstin Brausewetter

Kerstin Brausewetter



Praxisorientierter Vortrag
Talentförderung und Berufsorientierung begabter Jugendlicher in der Schule und darüber hinaus


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 116

Abstract

Talentierte und begabte Jugendliche finden und fördern: ein enormer Anspruch für jede Lehrperson, vor allem bei einer heterogenen Schülerschaft! Angesichts der gemeinsamen Initiative „Leistung macht Schule“ von Bund und Ländern gilt es, besonders leistungsfähige Jugendliche zu finden (auch wenn sie nicht auf den ersten Blick auffallen) und entsprechend ihrer Stärken und Interessen zu fördern.
In diesem praxisorientierten Vortrag erfahren Sie etwas über Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen und über weitere Lernorte neben der Schule. Sie lernen einen speziell für begabte Jugendliche entwickelten Ansatz zur Berufs- und Zukunftsorientierung kennen, der sowohl für Jugendliche in den Sekundarstufen I und II, als auch für Absolventen nutzbar ist und der neben der schulischen Begabungsförderung auch die domänenspezifische Förderung in der Freizeit in den Blick nimmt.

Zur Person

Als ausgebildete Gymnasiallehrerin mit den Fächern Chemie, Biologie und Französisch entwickelt Kerstin Brausewetter seit mehr als 20 Jahren Unterrichtsmaterialien für einen anspruchsvollen Unterricht auf allen Schulstufen und hat ihre Kenntnisse in zahlreichen Lehraufträgen für angehende Realschullehrer und Sonderpädagogen an den Universitäten Hildesheim und Hannover weitergegeben.
Neben Fortbildungen für Lehrer berät und coacht sie begabte Jugendliche und unterstützt sie in ihrer Berufsorientierung und in der selbst gewählten Förderung ihrer Begabungen und Talente. Ihr Unternehmen "Lernen mit Brausewetter" ist anerkannter European Talent Point: www.leben-mit-hochbegabung.de

Prof. Dr. Grit im Brahm

Prof. Dr. Grit im Brahm
Ruhr-Universität Bochum


Wissenschaftlicher Vortrag
Das Gymnasium angesichts einer veränderten Schülerschaft: Heterogenität und Bildungsgerechtigkeit im Zuge fortschreitender gymnasialer Öffnung in NRW


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 15:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S9

Abstract

Für die Schulform des Gymnasiums lassen sich in NRW in Folge der Bildungsexpansion Öffnungsprozesse beschreiben, die neben einer erheblichen quantitativen Ausweitung des Gymnasialbesuchs auch eine sich nachhaltig verändernde Zusammensetzung der Schülerschaft hin zu bedeutend mehr Schülerinnen und Schülern ohne (uneingeschränkte) Gymnasialempfehlung hervorrufen. Empirische Grundlage des Vortrages bilden sowohl längsschnittliche einzelschulische Daten der amtlichen Schulstatistik zu Übertritts- und Selektionsquoten als auch Interviews mit Gymnasiallehrkräften. Dabei wird der Frage nachgegangen, inwiefern und wo einer neuen Schülerklientel Zugang zum Gymnasium ermöglicht wird und wie diese von den beteiligten Akteuren wahrgenommen wird.

Zur Person

Prof. Dr. Grit im Brahm ist Univ.-Professorin für Unterrichtsentwicklung und Empirische Bildungsforschung am Institut für Erziehungswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum.

Matthias Forell

Matthias Forell, M.A.
Ruhr-Universität Bochum


Wissenschaftlicher Vortrag
Das Gymnasium angesichts einer veränderten Schülerschaft: Heterogenität und Bildungsgerechtigkeit im Zuge fortschreitender gymnasialer Öffnung in NRW


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 15:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S9

Abstract

Für die Schulform des Gymnasiums lassen sich in NRW in Folge der Bildungsexpansion Öffnungsprozesse beschreiben, die neben einer erheblichen quantitativen Ausweitung des Gymnasialbesuchs auch eine sich nachhaltig verändernde Zusammensetzung der Schülerschaft hin zu bedeutend mehr Schülerinnen und Schülern ohne (uneingeschränkte) Gymnasialempfehlung hervorrufen. Empirische Grundlage des Vortrages bilden sowohl längsschnittliche einzelschulische Daten der amtlichen Schulstatistik zu Übertritts- und Selektionsquoten als auch Interviews mit Gymnasiallehrkräften. Dabei wird der Frage nachgegangen, inwiefern und wo einer neuen Schülerklientel Zugang zum Gymnasium ermöglicht wird und wie diese von den beteiligten Akteuren wahrgenommen wird.

Zur Person

Matthias Forell, M.A. ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der AG Sch.U.L.forschung am Institut für Erziehungswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum.

Christian Herbig

Christian Herbig
Universität Leipzig - Institut für Bildungswissenschaften


Wissenschaftlicher Vortrag
Bildungsgerechtigkeit am Gymnasium: Warum Leistungsförderung und Teilhabeermöglichung sich nicht ausschließen (müssen)


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:45 bis 15:15 Uhr

Vortragsort
Raum S9

Abstract

In der Debatte um einen bildungsgerechten Umgang mit Vielfalt bleibt das Gymnasium bisher weitgehend außen vor. Die (objektive und subjektiv wahrgenommene) Zunahme von Vielfalt innerhalb der Lerngruppen führt aber auch hier zu veränderten pädagogischen Anforderungen. Der Vortrag beleuchtet, wie im Kontext von Fragen der Bildungsgerechtigkeit mit Vielfalt am Gymnasium umgegangen wird. Es zeigt sich, dass Leistungsförderung als genuine Aufgabe des Gymnasiums einerseits und die Notwendigkeit der Teilhabeermöglichung andererseits sich nicht ausschließen (müssen). Pädagogisches Handeln und Professionalisierungsmaßnahmen sollten auf einen individuell fördernden und begabungsorientierten Umgang mit der Vielfalt aller Lernenden ausgerichtet sein.

Zur Person

Christian Herbig ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik der Universität Leipzig. Sein Arbeitsgebiet umfasst bildungswissenschaftliche Module und den Masterstudiengang „Begabungsforschung und Kompetenzentwicklung“. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen der Umgang mit Vielfalt, individuelle Begabungsförderung und Inklusion am Gymnasium sowie Lehrer_innenbildung.

Christian Herbig

Christian Herbig
Universität Leipzig - Institut für Bildungswissenschaften


Wissenschaftlicher Vortrag
Individuell fördern am Gymnasium: Das Handlungsmodell der Personalisierung als allgemein (schul-)pädagogischer Orientierungsrahmen


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 14:45 Uhr

Vortragsort
Raum S9

Abstract

Vom Streaming-Dienst bis zum Kaffee: In unserem Alltag gibt es immer mehr Angebote, um auf die Vielfalt an individuellen Bedürfnissen und Voraussetzungen personalisiert einzugehen. In Schule und Unterricht – insbesondere am Gymnasium – sind vergleichbare Ansätze bisher kaum zu finden. Im Beitrag wird gefragt, wie individuell fördernde Lehr-Lern-Settings gestaltet werden können, um die Begabungen aller Schüler_innen zu fördern und deren Lernvoraussetzungen bzw. Entwicklungsbedürfnissen gerecht zu werden. Hierfür wurde das Handlungsmodell der Personalisierung entwickelt. Aktuell wird es in einer mehrstufigen Delphi-Studie weiter exploriert, qualifiziert und ausdifferenziert, um abschließend Impulse für pädagogisches Handeln abzuleiten.

Zur Person

Christian Herbig ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik der Universität Leipzig. Sein Arbeitsgebiet umfasst bildungswissenschaftliche Module und den Masterstudiengang „Begabungsforschung und Kompetenzentwicklung“. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen der Umgang mit Vielfalt, individuelle Begabungsförderung und Inklusion am Gymnasium sowie Lehrer_innenbildung.

Andrea Wissler-Greif

Andrea Wissler-Greif
CoachTeam Begabung


Praxisorientierter Vortrag
„Now I can!“ Kommunikationstraining für begabte Kinder und Jugendliche- Entwicklung von Kommunikationsfähigkeit als Schlüssel zum Erfolg


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 19

Abstract

Bei der ganzheitlichen Betrachtung hochbegabter Kinder u. Jugendlicher fiel uns auf, dass viele Kinder Probleme im sozialen Bereich aufweisen.  Allerdings nicht aufgrund fehlender sozialer Begabung sondern wegen fehlender Kommunikationsfähigkeit. Auf der Grundlage der bekann-ten HB Modelle zeigen wir die Bedeutung von Kommunikation für den Erfolg/Leistung. Zunächst wird an der intrapersonellen Kommunikation gearbeitet, anschließend an der interpersonalen Kommunikation. Unser Kommunikationstraining versteht sich als Kombination aus Einzel- und Gruppencoaching unter Einbeziehung anerkannter Methoden: GfK M. Rosenberg, Interventionen aus dem system. Coaching, hypnosystemische Techniken nach Dr. Gunther Schmidt, ZRM/Embodiment (Dr. M. Storch)

Zur Person

Andrea Wissler-Greif ist Mitglied im CoachTeam Begabung.  Sie ist ECHA Coach und arbeitet in ihrer Praxis mit hochbegabten Kindern / Jugendlichen in Frankfurt am Main. Sie hat ein Diplom in BWL. Ihre Mitreferentin hat sie bei der Ausbildung zum ECHA Coach im ICBF kennengelernt;  seitdem arbeiten beide zusammen an Konzepten und Trainings zum Thema Hochbegabung.

Birgit Feldmann

Birgit Feldmann
CoachTeam Begabung


Praxisorientierter Vortrag
„Now I can!“ Kommunikationstraining für begabte Kinder und Jugendliche- Entwicklung von Kommunikationsfähigkeit als Schlüssel zum Erfolg


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 19

Abstract

Bei der ganzheitlichen Betrachtung hochbegabter Kinder u. Jugendlicher fiel uns auf, dass viele Kinder Probleme im sozialen Bereich aufweisen.  Allerdings nicht aufgrund fehlender sozialer Begabung sondern wegen fehlender Kommunikationsfähigkeit. Auf der Grundlage der bekann-ten HB Modelle zeigen wir die Bedeutung von Kommunikation für den Erfolg/Leistung. Zunächst wird an der intrapersonellen Kommunikation gearbeitet, anschließend an der interpersonalen Kommunikation. Unser Kommunikationstraining versteht sich als Kombination aus Einzel- und Gruppencoaching unter Einbeziehung anerkannter Methoden: GfK M. Rosenberg, Interventionen aus dem system. Coaching, hypnosystemische Techniken nach Dr. Gunther Schmidt, ZRM/Embodiment (Dr. M. Storch)

Zur Person

Birgit Feldmann ist Mitglied im CoachTeam Begabung.  Sie ist ECHA Coach und arbeitet in ihrer Praxis mit hochbegabten Kindern / Jugendlichen in Moers am Niederrhein. Sie hat ein Diplom in BWL. Ihre Mitreferentin hat sie bei der Ausbildung zum ECHA Coach im ICBF kennengelernt;  seitdem arbeiten beide zusammen an Konzepten und Trainings zum Thema Hochbegabung.

Wiebke Krause

Wiebke Krause
Gymnasium Dresden-Plauen


Praxisorientierter Vortrag
„Begabungs-und Begabtenförderung an einem Regelgymnasium“ – Konzept/ Umsetzung/ Erfahrungen in der Praxis


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 118

Abstract

Vom Konzept bis zur Umsetzung in der Praxis – Unsere Arbeit und Erfahrungen in der Begabungs-und Begabtenförderung an einem Regelgymnasium werden vorgestellt (BFU- Unterricht in den Klassenstufen 5 und 6, externes und internes Mentoring in allen Klassenstufen, Durchführung jährlicher klassenstufenübergreifender Lerncams, Zusammenarbeit mit den Eltern besonders begabter Kinder).

Zur Person

Wiebke Krause ist Fachlehrerin für Englisch und Kunsterziehung. Ferner ist sie Verantwortliche im Team Begabungsförderung des Gymnasiums.

Pia Petzoldt

Pia Petzoldt
Gymnasium Dresden-Plauen


Praxisorientierter Vortrag
„Begabungs-und Begabtenförderung an einem Regelgymnasium“ – Konzept/ Umsetzung/ Erfahrungen in der Praxis


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 118

Abstract

Vom Konzept bis zur Umsetzung in der Praxis – Unsere Arbeit und Erfahrungen in der Begabungs-und Begabtenförderung an einem Regelgymnasium werden vorgestellt (BFU- Unterricht in den Klassenstufen 5 und 6, externes und internes Mentoring in allen Klassenstufen, Durchführung jährlicher klassenstufenübergreifender Lerncams, Zusammenarbeit mit den Eltern besonders begabter Kinder).

Zur Person

Pia Petzoldt ist Fachlehrerin für Mathematik und Physik am Gymnasium Dresden Plauen, sowie Fachleiterin für Naturwissenschaften. Ferner ist sie Verantwortliche im Team Begabungsförderung des Gymnasiums.

Anette Berndt

Anette Berndt
KGS Nieheim


Praxisorientierter Vortrag
"Gib mir Raum - Räume schaffen!" Multifunktionales und pädagogisches Raumkonzept der Schule mit besonderem Blick auf Begabtenförderung


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 118

Abstract

Das Konzept wurde entwickelt im Rahmen der ECHA-Ausbildung, beinhaltet Aspekte wie "individuelle Förderung aller Kinder (Inklusion, Begabtenförderung ...), Anforderungen an zeitgemäße Schulen, Aufbau Zentrum für Begabtenförderung. Die Renovierung ist abgeschlossen, das Gebäude seit 08/2017 in Betrieb, so dass das entwickelte Konzept umgesetzt ist und wird. Neue Lernräume (Lernwerkstatt, Fachräume, Lernlandschaften, Sitzecken, Aula ...) schaffen vielfältige, herausragende Lernmöglichkeiten, Freiräume für Kinder, Lehrkräfte und das Mitarbeiterteam. Der Raum als 3. Pädagoge. Dies erleben wir derzeit in der Umsetzung. Es ist unglaublich, wie Schule sein kann!

Zur Person

Anette Berndt (ECHA-Diplom) ist stellvertretende Schulleiterin der Katholischen Grundschule Nieheim (seit 2013) und als schulfachliche Beraterin für Kinder mit besonderen Begabungen im Kreis Höxter tätig (seit 2015/16).

Karin Finkeldei

Karin Finkeldei
KGS Nieheim


Praxisorientierter Vortrag
"Gib mir Raum - Räume schaffen!" Multifunktionales und pädagogisches Raumkonzept der Schule mit besonderem Blick auf Begabtenförderung


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum VSH 118

Abstract

Das Konzept wurde entwickelt im Rahmen der ECHA-Ausbildung, beinhaltet Aspekte wie "individuelle Förderung aller Kinder (Inklusion, Begabtenförderung ...), Anforderungen an zeitgemäße Schulen, Aufbau Zentrum für Begabtenförderung. Die Renovierung ist abgeschlossen, das Gebäude seit 08/2017 in Betrieb, so dass das entwickelte Konzept umgesetzt ist und wird. Neue Lernräume (Lernwerkstatt, Fachräume, Lernlandschaften, Sitzecken, Aula ...) schaffen vielfältige, herausragende Lernmöglichkeiten, Freiräume für Kinder, Lehrkräfte und das Mitarbeiterteam. Der Raum als 3. Pädagoge. Dies erleben wir derzeit in der Umsetzung. Es ist unglaublich, wie Schule sein kann!

Zur Person

Karin Finkeldei (Diplom-Lerntherapeutin, ECHA-Diplom) ist Schulleiterin der Katholischen Grundschule Nieheim (seit 2008) und arbeitet als schulfachliche Beraterin für Kinder mit besonderen Begabungen im Kreis Höxter (seit 2008/09). Außerdem leitet sie den Arbeitskreis der schulfachlichen Beraterinnen und Berater im Regierungsbezirk Detmold (seit 2016).

Jürgen Bock

Jürgen Bock
Otto-Hahn-Gymnasium Springe


Praxisorientierter Vortrag
Inklusion am Gymnasium – Potenzialentwicklung von Lernenden mit Trisomie 21 bis Hochbegabung


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S8

Abstract

Seit dem Schuljahr 2013/14 werden am Otto-Hahn-Gymnasium in Springe auch Schülerinnen und Schüler mit den sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfen „Lernen“ und „Geistige Entwicklung“ (Trisomie 21) inklusiv unterrichtet. In dem praxisorientierten Vortrag wird der Frage nachgegangen, wie durch die Gestaltung von zieldifferentem Unterricht am Gymnasium der Blick auf das diversitätsdifferente Lernen erweitert werden kann. So konnten besondere Fähigkeiten bei Kindern mit Trisomie 21 entdeckt und gefördert werden, die ansonsten möglicherweise verborgen geblieben wären. Des Weiteren wird anhand exemplarischer Unterrichtsbeispiele und -materialien gezeigt, wie die Gestaltung inklusiver Lernumgebungen die Schulkultur bereichert und auch hochbegabten Lernenden die Möglichkeit bietet, ihr Potenzial weiterzuentwickeln.

Zur Person

Jürgen Bock ist schulfachlicher Koordinator für Inklusion am Otto-Hahn-Gymnasium in Springe mit den Unterrichtsfächern Mathematik und Physik. Bei der Entwicklung inklusiver Lernumgebungen verbindet er seine Erfahrungen aus der Begabungsförderung (ECHA-Diplom, ehemaliger Fachberater für Besondere Begabungen) mit der Montessori-Pädagogik (Montessori-Zertifikat der DMV).

Anke Schumacher

Anke Schumacher
Qualitäts- und UnterstützungAgentur des Landes Nordrhein-Westfalen


Praxisorientierter Vortrag
Was Lernergebnisse alles sagen können


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum S8

Abstract

Insbesondere im Fachunterricht der Sekundarstufe stehen Lehrkräfte im inklusiven Unterricht vor großen Herausforderungen. In diesem Beitrag erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Einblicke in praxiserprobte Beispiele der Lern- und Entwicklungsplanung. Dazu werden vor allem unterrichtsimmanente diagnostische Verfahren im formativen Assessment vorgestellt, die auf Microebene individuelle Entwicklungsmöglichkeiten in Domänen und Lernbereichen ermitteln können. Möglichkeiten der Umsetzung in Förderung, sowie Anregungen zur Umsetzung im Unterricht ergänzen das Angebot. Dieser Beitrag gibt Einblicke in Grundlagen der Lern- und Entwicklungsplanung. Es werden aktuelle Arbeiten präsentiert, indem z.B. Lernproduktanalysen sowie daraus resultierende Fördermaßnahmen exemplarisch vorgestellt werden.

Zur Person

Frau Schumacher ist in der Qualitäts- und UnterstützungsAgentur des Landes Nordrhein-Westfalen als wissenschaftliche Referentin für Inklusion tätig. Ihre Aufgaben sind die Entwicklung und Online-Präsentation von Materialien zur Weiterentwicklung der individuellen Förderplanung zur Lern- und Entwicklungsplanung. Dazu zählen u.a. die Konzeption individueller (sonder)pädagogischer Unterstützungsmaßnahmen für den Unterricht, formative und (sonder)pädagogisch begründete diagnostische Zugänge sowie dazugehörendes Praxismaterial.

Florence Bernhard

Florence Bernhard
Gesamtschule Winterthur


Praxisorientierter Vortrag
Lernen am gemeinsamen Gegenstand - ein Beispiel aus dem forschend-entdeckenden Lernen mit LaBüKo


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 15:00 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Alle Kinder auf ihren Lernleistungen und Lernmöglichkeiten zu fördern und fordern ist an unserer Schule einer der wichtigsten Grundpfeiler. Mit der Lernumgebung LaBüKo (Bernhard, 2016) Abkürzung für „Labor/Büro/Konferenzraum“, ist es möglich, am gemeinsamen Gegenstand zu lernen und alle Kinder in ihren individuellen Fähigkeiten, Interessen und Begabungen zu fördern. Dieser Vortrag zeigt auf, wie Lehrpersonen mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter kompetenzorientiert und lustvoll forschen und experimentieren können. Es wird eine in der Praxis bewährte Lernumgebung vorgestellt, in welcher die Kinder unter Begleitung der Lehrperson naturwissenschaftliche Denk- und Handlungsweisen Schritt für Schritt kennen und anwenden lernen.

Zur Person

Florence Bernhard hat eine Ausbildung zur Linienpilotin bei der Swissair gemacht. Dach wurde sie zur zur Primarlehrerin umgeschult. Sie weist mehrere Jahre Unterrichtstätigkeit vor und verfügt über umfangreiche Erfahrung in den Bereichen Forschen und Experimentieren mit Kindern von 4 bis 12 Jahren. Ihren Master of Science in Erziehungswissenschaften hat sie an der Uni Fribourg abgeschlossen. Sie ist Dozentin für Fachdidaktik Sachunterricht am Institut Unterstrass an PH Zürich und Inhaberin der Gesamtschule Winterthur.

Doris Müller-Hostettler

Doris Müller-Hostettler


Praxisorientierter Vortrag
IIM – Die 7-Schritt-Projektmethode des forschenden Lernens – individuell – herausfordernd - faszinierend


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 14:15 bis 15:00 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Faszinierend, wie jedes Kind auf seinem Niveau und in seinem Tempo ein Lieblingsthema erforschen darf und dabei 7 wesentliche Schritte eines Forschungsprozesses kennen lernt. Faszinierend, wie die Kinder dabei zu Höchstleistungen angespornt werden. Faszinierend, wie es dank der IIM Independent Investigation Method den Lehrpersonen gelingt, alle Lernenden in einer Regelklasse durch ihr eigenes Interessenthema zu coachen und zu begleiten. Wie die IIM (Independent Investigation Method) funktioniert und wie die Kinder dabei grundlegende Arbeits- und Lerntechniken, Kompetenzen, Strategien und Reflexionsmöglichkeiten erlernen, wird anhand von vielen Beispielen aufgezeigt.

Zur Person

Doris Müller-Hostettler (MAS Integrative Begabungs- und Begabtenförderung) hat seit 2006 die Vertretung der IIM im deutschsprachigen Raum. Sie leitet IIM Kurse und Workshops und hat die IIM in qualitativen Studien an der Hochschule für Heilpädagogik Zürich (HfH) sowie an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) evaluiert. Als Primarlehrerin in der Schweiz kann sie die IIM Theorie mit der Praxis verknüpfen.

Martin Spiewak

spiewak IMG 0028

Martin Spiewak
Die ZEIT

Podiumsdiskussion
Begabungsförderung – ein Gebot der Bildungsgerechtigkeit?

Zur Person

MARTIN SPIEWAK (Jg.1964) ist Mitglied des Hauptstadtbüros der ZEIT in Berlin. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Bildung und Wissenschaft, zudem schreibt er Artikel zu Medizinthemen und Familienthemen. 1999 begann er seine Tätigkeit als Redakteur der ZEIT im Ressort WISSEN; 2004 ging er nach Berlin. Er hat Geschichte, Spanisch und Staatsrecht in Hamburg und Madrid studiert. Nach dem Studium absolvierte er die „Deutsche Journalistenschule“ in München.

Jürgen Baumert

Foto Baumert

Prof. Dr. Drs. h.c. Jürgen Baumert
Direktor Emeritus am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Podiumsdiskussion
Begabungsförderung – ein Gebot der Bildungsgerechtigkeit?

Zur Person

Jürgen Baumert (geb. 1941), Dr. Phil. 1968, Universität Tübingen; Habilitation für Erziehungswissenschaft 1982 an der Freien Universität Berlin; seit 1989 außerplanmäßiger Professor an der Freien Universität Berlin, seit 1996 Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin und seit 2011 Honorarprofessor an der Christian-Albrecht-Universität Kiel; 1991 bis 1996 Lehrstuhlinhaber für Erziehungswissenschaft und Geschäftsführender Direktor (ab 1992) des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) an der Christian-Albrecht-Universität Kiel; seit 1996 Wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin; 2006 bis 2008 Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft; Emeritierung im Juli 2010. Forschungsschwerpunkte: Lehr-/Lernforschung; Kognitive und motivationale Entwicklung im Jugend- und jungen Erwachsenenalter; Professionelle Kompetenz von Lehrkräften; Internationaler Leistungsvergleich; Entwicklung von Bildungssystemen.

Burkhard Jungkamp

Jungkamp Foto

Burkhard Jungkamp

Podiumsdiskussion
Begabungsförderung – ein Gebot der Bildungsgerechtigkeit?

Zur Person

Burkhard Jungkamp war von 2005 bis 2014 Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg sowie Vorsitzender der Amtschefkommission ”Qualitätssicherung in Schulen“ der Kultusministerkonferenz (KMK). Seit 2015 ist er Vorsitzender der ICBF Stiftung, seit 2016 Koordinator des Netzwerk Bildung der Friedrich-Ebert-Stiftung und seit 2017 Mitherausgeber der Zeitschrift „Schulverwaltung NRW“. Darüber hinaus hat er sowohl an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster als auch an der Freien Universität Berlin einen Lehrauftrag.

Prof. Dr. Thomas Söding

Sding

Prof. Dr. Söding
Ruhr Universität Bochum

Vortragstitel
Charisma - Talent- Begabung. Ein theologischer Beitrag zum Bildungsdiskurs

Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Bildung hat eine genuin religiöse Bedeutung, wird heute aber meist säkular gebraucht. Das macht einen pädagogisch-theologischen Dialog interessant. Im Neuen Testament werden Bezüge zwischen Gottesglaube, Weltbezug und Selbstfindung reflektiert, die nicht nur eine wirkungsgeschichtlich, sondern auch aktuell große Bedeutung haben. Es gilt, Charisma als Kompetenz, Talent als Chance und Begabung als Befreiung zu entdecken.

Zur Person

Dr. Thomas Söding, Professor für Neues Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, Berater der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz, arbeitet über Grundfragen Biblischer Theologie im Schnittfeld von Hermeneutik und Ökumene. 2016 erschien: Das Christentum als Bildungsreligion. Der Impuls des Neuen Testaments.

Prof. Drs. Albert Ziegler

Ziegler Foto 2018

Prof. Drs. Albert Ziegler
Universität Erlangen-Nürnberg

Vortragstitel
Lernressourcen in der Begabungsförderung

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Es ist eine Prämisse der Begabungsförderung, dass reguläre pädagogische Kontexte zur Entfaltung von außergewöhnlichen Lernpotentialen nicht ausreichend sind. Beispielsweise ist es offensichtlich, dass Musiktalente nicht im schulischen Musikunterricht zu Topgeigern und Fußballtalente nicht im schulischen Unterricht zu Topfußballern gemacht werden können. Trotzdem erwartet man – zu Recht – von der Schule und anderen regulären pädagogischen Einrichtungen einen Entwicklungsbeitrag zur Begabungsförderung. Doch worauf sollte dieser abzielen, was ist realistisch? Im Vortrag werden auf der Basis eines systemischen und an individuellen Lernressourcen orientierten Ansatzes zentrale Antworten gegeben, die an der vom Referenten geleiteten Landesweiten Beratungs- und Forschungsstelle für Hochbegabung an der Universität Erlangen-Nürnberg entwickelt und überprüft wurden. Zentrale Aussage wird sein, dass sowohl an regulären als auch in speziell auf die Begabten zugeschnittenen Lernsettings das Augenmerk auf ein elaboriertes Angebot an Lernressourcen gelegt werden sollte. Diese werden während des Vortrags im Einzelnen vorgestellt.

Zur Person

Albert Ziegler ist Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie und Exzellenzforschung an der Universität Erlangen-Nürnberg und Honorarprofessor an der Pontifical Catholic University of Peru in Lima. Er hatte unter anderem Gastprofessuren an der Columbia University in New York, der Academy of Sciences in Peking, der University of British Columbia in Vancouver sowie der University of Wollongong in Australien inne. An der Universität Erlangen-Nürnberg leitet er die Landesweite Beratungs- und Forschungsstelle für Hochbegabung. Er ist Generalsekretär der internationalen Begabungsforschervereinigung (International Research Association for Talent Development and Excellence, IRATDE), Vice-President des European Council for High Ability (ECHA) und Chairman des European Talent Support Network (ETSN). Seine Publikationsliste umfasst ca. 400 in 19 Sprachen übersetzte Bücher, Zeitschriftenartikel und Buchkapitel. Er ist Herausgeber mehrerer Buchreihen (z. B. Talentförderung-Expertiseentwicklung-Exzellenz) sowie wissenschaftlicher Zeitschriften (z. B. High Ability Studies). Forschungsschwerpunkte sind die Begabungsforschung, Motivationsförderung, Lernpsychologie und Mentoring.

Prof. Dr. Anne Sliwka

Foto Sliwka2

Prof. Dr. Sliwka
Universität Heidelberg

Vortragstitel
Universal Design, Deeper Learning und Flexible Grouping: Pädagogische Ansätze zur Begabungsförderung und Praxisbeispiele aus Australien, Neuseeland & Kanada 

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 18:15 bis 19:15 Uhr

Vortragsort
Raum H1

Abstract

Im Vortrag werden an konkreten Beispielen aus innovativen Schulen in Australien, Neuseeland und Kanada neue Konzepte der Schul- und Unterrichtsentwicklung vorgestellt, die zum Ziel haben in einer „Schule für alle“ eine differentielle Begabungsförderung zu realisieren. Ein intelligentes Unterrichtsdesign, das auch die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung nutzt, ermöglicht Schülerinnen und Schülern gemeinsam und trotzdem in ihrer jeweiligen „Zone der nächsten Entwicklung“ zu lernen. Diese Art des Lernens zeigt, dass es möglich ist individuelle Förderung im Kontext gemeinsamen Lernens so umzusetzen, dass inklusive Schulen für Lernende mit sehr unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und Interessen funktionieren. 

Zur Person

Sliwka, Anne ist Professorin für Bildungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik an der Universität Heidelberg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Schul- und Schulsystementwicklung in international-vergleichender Perspektive, Professionalisierung von Lehrkräften sowie Diversität, Differenzierung & Inklusion an Schulen. Sie ist Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Beiräte, u.a. des Kultusministeriums von Baden-Württemberg, Lions Quest und des Projekts "Neue Oberstufe" der Deutschen Schulakademie. Anne Sliwka hat an OECD-Projekten zu innovativen Lernumgebungen und an EU-Projekten zur Professionalisierung von Lehrkräften mitgearbeitet.

Dr. Heike Wendt

Foto wendtheike

Dr. Heike Wendt
Technische Universität Dortmund

Vortragstitel
Schulische Förderung von leistungsstarken Grundschülerinnen und -schülern –
Ergebnisse internationaler Schulleistungsuntersuchungen


Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S10

Zur Person

Dr. Heike Wendt verwaltet derzeit die Professur für „Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Vorher war sie als Akademische Rätin am Institut Schulentwicklung der TU Dortmund tätig und hat dort u.a. die Studien IGLU und TIMSS als Projektleitung und National Research Coordinator verantwortet.

Prof. Dr. Gabriele Weigand

Weigand Foto

Prof. Dr. Gabriele Weigand
Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Vortragstitel
Potenzial- und Performanzförderung für alle Kinder und Jugendlichen – eine Frage der Bildungsgerechtigkeit!?

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum Schloss Aula

Abstract

Aus allgemeinpädagogischer Perspektive und ausgehend von einem personalen Menschenbild geht es erstens um die Frage von Bildungsgerechtigkeit im Kontext von Begabungs- und Begabtenförderung, zweitens um den Zusammenhang von Begabung, Potenzial, Performanz und Leistung, drittens um begünstigende Förderfaktoren sowie viertens um die Rolle der Persönlichkeitsbildung.

Zur Person

Prof. Dr. Gabriele Weigand ist Professorin für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Von 2009 bis 2015 war sie Prorektorin für Forschung und Entwicklung an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und Leiterin der Graduiertenakademie der PHs in Baden-Württemberg. Sie absolvierte mehrere Gastprofessuren und Forschungsaufenthalte in Frankreich, den USA, Australien, an asiatischen und südamerikanischen Universitäten. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Personale Pädagogik, Schulentwicklungs- und Schulbegleitungsforschung, Begabungsforschung, Biografieforschung, Institutionelle und Interkulturelle Pädagogik. Sie war mehrere Jahre als Lehrerin in Gymnasien, in der Lehrerfortbildung und in der Schulleitung tätig, wirkte beim Aufbau eines Modellversuchs für hochbegabte Schülerinnen und Schülern mit und leitet in Kooperation mit Österreich (TIBI) und der Schweiz (FHNW) das Weiterbildungsinstitut eVOCATIOn . Seit 2018 ist die Verbundkoordinatorin des BMBF-geförderten Forschungsverbunds „Leistung macht Schule“ (LemaS).

Prof. Dr. Thomas Wagner

Wagner Thomas

Prof. Dr. Thomas Wagner
Pädagogische Hochschule Linz, Österreich

Vortragstitel
A Rising Tide can Capsize Ships -
Potenzialerhebung, Leistungsentwicklung und Bildungsgerechtigkeit bei Studierenden der Fremdsprache Englisch


Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum H2

Abstract

In diesem Beitrag wird das Forschungsprojekt DISCET-3 zur fremdsprachlichen Begabung bei Lehramtsstudierenden Englisch in Oberösterreich vorgestellt. Zwischen 2016 und 2020 wurden und werden Daten zu Begabung und Studienerfolg erhoben und sowohl quer- als auch längsschnittartig ausgewertet. Erste Ergebnisse zeigen, dass der Zusammenhang zwischen diesen Variablen komplex und zum Teil widersprüchlich sein kann.

Zur Person

"Prof. Dr. Thomas Wagner forscht und unterrichtet an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Sprachlehrlernforschung, der englischen Fachdidaktik sowie der Begabungs- und Begabtenförderung. Er leitet Forschungsprojekte zum Vokabel- und Grammatikerwerb sowie zur fremdsprachlichen Begabung."

Prof. Dr. Miriam Vock

Vock

Prof. Dr. Miriam Vock
Universität Potsdam

Vortragstitel
Wie kann die Förderung Hochbegabter im Unterricht einer Regelklasse gelingen?

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S2

Abstract

Die meisten hochbegabten Schülerinnen und Schüler in Deutschland besuchen eine „ganz normale“ Schule und lernen in einer für ihr Alter passenden Jahrgangsstufe. Damit sie in einer Regelklasse trotz ihrer schnelleren Auffassungsgabe sinnvolle und intensive Lernzeit verbringen können, braucht es differenzierende Unterrichtselemente, die flexibel eingesetzt werden können. Der Vortrag diskutiert, welche Rahmenmodelle, Konzepte und konkrete Methoden aus der Schulpädagogik hierfür nützlich sein können, welche Befunde die empirische Unterrichtsforschung beisteuert und welchen Entwicklungsbedarf es noch gibt.

Zur Person

Prof. Dr. Miriam Vock ist Professorin für Empirische Unterrichts- und Interventionsforschung an der Universität Potsdam. Seit ihrem Abschluss als Diplompsychologin und ihrer Promotion an der Universität Münster arbeitet sie an Themen der Intelligenz- und Begabungsforschung; seit ihrer anschließenden wissenschaftlichen Arbeit am IQB an der Humboldt-Universität Berlin fokussiert sie weitere Fragen der empirischen Bildungsforschung. An der Universität Potsdam lehrt sie Allgemeine Didaktik und Unterrichtsforschung und leitet Forschungsprojekte zur schulischen Begabtenförderung sowie zur Sprachförderung.

Prof. Dr. Ewald Terhart

foto terhart kleiner

Prof. Dr. Ewald Terhart
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Vortragstitel
Heterogenität und Inklusion als Impulse für die Lehrer*innenbildung. Erfahrungen und Beispiele aus dem Projekt zur Qualitätsoffensive Lehrerbildung der Universität Münster

Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Erfahrungen und Beispiele aus dem Projekt zur Qualitätsoffensive Lehrerbildung der Universität Münster Heterogenität und Inklusion sind aktuelle Themen der Lehrer*innenbildung, die im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der WWU Münster systematisch in den Fachdidaktiken und den Bildungswissenschaften bearbeitet werden. Im Vortrag werden erste empirische Ergebnisse des Programms vorgestellt und Einblicke in innovative Lehrformate eröffnet.

Zur Person

Ewald Terhart ist seit 2002 Professor für Schulpädagogk und Allgemeine Didaktik am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Münster. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Allgemeine Didaktik, Lehrerberuf und Lehrerbildung. Hierzu hat er Forschungsprojekte durchgeführt und zahlreiche Veröffentlichungen vorgelegt. Darüber hinaus hat er in vielen Beratungsgremien zu Fragen der Reform der Lehrerbildung u.ä. mitgewirkt. Zum 1. August 2018 ist er in den Ruhestand getreten.

Prof. Dr. Heidrun Stöger

stoeger web

Prof. Dr. Heidrun Stöger
Universität Regensburg

Vortragstitel
Mentoring als Möglichkeit der Begabungs- und Begabtenförderung

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum Schloss Aula

Abstract

Mentoring kann eine der effektivsten Methoden der Begabungs- und Begabtenförderung sein. Allerdings weisen Meta-Analysen darauf hin, dass falsch umgesetztes Mentoring auch negative Effekte erzielen kann. Im Vortrag werden in der Forschung identifizierte Chancen und Schwierigkeiten von Mentoring aufgezeigt. Am Beispiel eines deutschlandweiten Online-Mentoring Programms in MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) wird dargestellt, wie diese Befunde in der Praxis genutzt werden können, um effektive Mentoring-Programme zu planen und wie formative Evaluationen zu kontinuierlichen Verbesserungen beitragen können. Abschließend wird ein kurzer Überblick über Mentoring-Zugänge an Schulen gegeben, die in den nächsten Jahren im Rahmen des vom BMBF geförderten Programms LEMAS (Leistung macht Schule) umgesetzt und wissenschaftlich begleitet werden.

Zur Person

Prof. Dr. Heidrun Stöger ist Professorin an der Universität Regensburg, wo sie den Lehrstuhl für Schulforschung, Schulentwicklung und Evaluation inne hat. Sie ist Vize-Präsidentin der International Research Association for Talent Development and Excellence (IRATDE) und Sprecherin des Forschungskollegs der Universität Regensburg. Heidrun Stöger hat Bücher, Kapitel und Artikel im Bereich der Talententwicklung, Pädagogischen Psychologie und Pädagogik veröffentlicht. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Talententwicklung, Lehr-Lernforschung und Mentoring.

Prof. Dr. Carmen Spiegel

Spiegel Foto

Prof. Dr. Carmen Spiegel
Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Vortragstitel
Jenseits des Normalen? Zur Förderung sprachlicher und sprachästhetischer Begabungen

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum H4

Abstract

In diesem Problemaufriss werden die Rahmenbedingungen einer diversitätssensiblen Sprachförderung von Kindern im Deutschunterricht der Primar- und Orientierungsstufe fokussiert, um entlang der curricularen deutschdidaktischen Inhalte verschiedene Aspekte zu diskutieren, die sich für eine lern- und sachgerechte Förderung sprachlicher und sprachästhetischer Begabungen eignen.

Zur Person

Prof. Dr. Carmen Spiegel lehrt Sprachwissenschaft und -didaktik am Institut für deutsche Sprache und Literatur an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Arbeitsschwerpunkte: Gesprächslinguistik und -didaktik, Textlinguistik und -didaktik, Online-Kommunikation und sprachlichkommunikative Begabung. Leiterin des TP 17 Sprachlich-rhetorische Begabung im BMBF-Forschungsverbund „Leistung macht Schule“.

Prof. Dr. Elmar Souvignier

souvignier web

Prof. Dr. Elmar Souvignier
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Vortragstitel
Diagnosebasierte differenzierte Leseförderung in der Grundschule

Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum Schloss Aula

Abstract

Die Leistungsstreuung im Lesen ist bei Kindern im Grundschulalter enorm. Um den unterschiedlichen Potenzialen der Kinder gerecht werden zu können, sind differenzierte Angebote zur Förderung auf der Ebene des Wortlesens, der Leseflüssigkeit und des Leseverständnisses sinnvoll. Entscheidungen über Fördermaßnahmen sollten dabei auf der Grundlage diagnostischer Informationen zum Leistungsniveau und zum Lernverlauf getroffen werden (Lernverlaufsdiagnostik), wobei die Kinder im Rahmen von Feedbackgesprächen in die individuelle Förderplanung einbezogen werden. In dem Vortrag werden neben dem Konzept einer diagnosebasierte differenzierten Leseförderung in der Grundschule Befunde aus Studien zur Implementation dieses Ansatzes vorgestellt.

Zur Person

Prof. Dr. Elmar Souvignier leitet die Arbeitseinheit für Diagnostik und Evaluation im schulischen Kontext an der WWU Münster. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Leseförderung, der Lernverlaufsdiagnostik, der Implementation von Fördermaßnahmen in den schulischen Kontext und der vorschulischen Bildung. Aktuelle Projekte befassen sich mit Effekten diagnosebasierter individualisierter Förderung.

Prof. Dr. Claudia Solzbacher

Solzbacher

Prof. Dr. Claudia Solzbacher
Universität Osnabrück

Vortragstitel
„Mit der richtigen „Haltung“ klappts auch mit der Begabungsförderung!?“ -
Die Bedeutung eines viel strapazierten Begriffs für die Schulentwicklung


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S9

Abstract

„Um konstruktiv Schule entwickeln zu können, braucht es Pädagogen und Pädagoginnen, die sich ihrer Fähigkeiten bewusst sind und auch in herausfordernden Situationen unbeirrt zum Wohle der Kinder und Jugendlichen  agieren. Diese selbstbewusste Haltung wird aktuell mitunter durch zahlreiche Appelle und Aufforderungen irritiert wie z.B.: „Siehe Heterogenität als Chance an!“, „Denke ressourcenorientiert und nicht defizitorientiert!“, ,„Denke und handle inklusiv!“. Damit werden Haltungsnormen vorgegeben, die man derzeit nicht selten als undurchführbar ansieht besonders dann, wenn man auch gleichzeitig begabte Schüler und Schülerinnen fördern soll. Kann man denn wirklich allen gleichermaßen gerecht werden, fokussieren wir uns damit nicht zwangsläufig nur auf die schwächeren Kinder? Bleibt denn dann noch Zeit die besonders Begabten auch noch angemessen zu fördern. Wie kann man in dieser Gemengelage überhaupt eine professionelle Haltung entwickeln und beibehalten?  Und: Kann man seine Haltung verändern, nur weil man dazu aufgefordert wird oder weil es plötzlich neue Anforderungen an Pädagogen und Pädagoginnen gibt? Was verbirgt sich hinter einer solchen viel zitierten „richtigen“ pädagogischen Haltung? Und schließlich: Wie erwirbt man eine solche Haltung beziehungsweise wie ist sie lehrbar? Sich mit diesen Fragestellungen auseinanderzusetzen und Ideen für die Professionalisierung zu entwickeln, ist Inhalt dieses Vortrags.

Zur Person

Prof. Dr. Claudia Solzbacher hat einen Lehrstuhl für Schulpädagogik an der Universität Osnabrück und war bis 2016 Leiterin der interdisziplinären Forschungsstelle für Begabungsförderung (zusammen mit dem Psychologen Prof. Julius Kuhl) des nifbe. Sie ist Vorstandsmitglied des ICBF. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Begabungsförderung und individuelle Förderung, Lehrer-Schüler-Beziehungen, Selbstkompetenzförderung und Forschungen zu Fragen der Professionalisierung

Prof. Dr. Del Siegle

Siegle

Prof. Dr. Del Siegle
University of Connecticut, USA

Vortragstitel
Understanding Gifted Students’ Underachievement and Motivation

Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 09:00 bis 10:00 Uhr

Vortragsort
Raum H1

Abstract

Underachievement is among the most frustrating issues facing parents and educators. Low motivation limits student opportunities for long‐term success and fulfillment, and impacts society by reducing the pool of high ability individuals contributing their creative productivity to societal growth and development. We discuss reasons students underachieve and strategies to make learning more meaningful.

Zur Person

Del Siegle is Director of the National Center for Research on Gifted Education (NCRGE) and Associate Dean for Research and Faculty Affairs in the Neag School of Education at the University of Connecticut. He is a past president of the National Association for Gifted Children (NAGC), past chair of the Research on Giftedness, Creativity, and Talent SIG of the American Educational Research Association (AERA) and recently completed his tenure as co-editor of Gifted Child Quarterly. In 2016, he received the Palmarium Award, which is given yearly to the individual most exemplifying the vision of a future in which giftedness will be understood, embraced, and systematically nurtured throughout the nation and the world.

Prof. Dr. Simone Seitz

Seitz Portrait Farbe

Prof. Dr. Simone Seitz
Universität Paderborn

Vortragstitel
Potenziale entfalten - Schulen entwickeln

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum H2

Abstract

Wie sieht eine „Schule für alle Talente“ (OSK) aus? Und wie kann der Blick auf Diversität zum Qualitätshebel bei der Entwicklung leistungsförderlicher Schulkulturen werden? Diesen Fragen geht der Vortrag nach. Es wird aufgezeigt, wie eine leistungsförderliche, an den Potenzialen aller Beteiligten ausgerichtete Unterrichts- und Schulentwicklung realisiert werden kann, die Prinzipien der Individualisierung mit Partizipation im Sinne der Selbst- und Mitbestimmung und sozialer Zugehörigkeit verbindet (Seitz 2017).

Zur Person

Prof. Dr. Simone Seitz ist Hochschullehrerin am Institut für Erziehungswissenschaft an der Universität Paderborn. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Unterrichts- und Schulentwicklung im Kontext von Diversität. Zu ihren Aufgabengebieten zählen die wissenschaftliche Leitung verschiedener Projekte zum Umgang mit Diversität und Potenzialität im Unterricht sowie zur Begabungsförderung als Motor inklusiver Schulentwicklung, unter anderem im Forschungsverbund "Leistung macht Schule" (LemaS).

Prof. Dr. Julia Schwanewedel

Schwanewedel Foto

Prof. Dr. Julia Schwanewedel
Humboldt-Universität zu Berlin

Vortragstitel
Die Bedeutung schulischer Fachkulturen für
(naturwissenschaftliche) Lehr-Lern-Prozesse und bildungsgerechten Unterricht


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum S2

Abstract

Im Vortrag wird der Frage nachgegangen, inwiefern schulische Fachkulturen „existieren“ und welchen Einfluss diese auf (naturwissenschaftliche) Lehr-Lernprozesse nehmen. Zusammenfassend werden empirische Untersuchungen zu Fachkulturen im schulischen Kontext vorgestellt, die Erkenntnisse über fachspezifische Denk- und Handlungsmuster von Lehrenden und Lernenden liefern.

Zur Person

Prof. Dr. Julia Schwanewedel ist Hochschullehrerin für naturwissenschaftlichen Sachunterricht an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Forschungsarbeiten beschäftigen sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit den Fähigkeiten von Lernenden und Lehrenden im Bereich Naturwissenschaften und haben die Entwicklung und Erforschung von Maßnahmen zur Diagnose und Förderung der Fähigkeiten im Unterricht bzw. in der Lehrerbildung zum Ziel. In aktuellen Forschungsprojekten werden u.a. der fachspezifische Einsatz von Medien aus Sicht von Lehrkräften (Projekt „Medien im math.-naturwissenschaftlichen Unterricht – MiU“) sowie Wirkungen unterschiedlicher Feedbackformate bei Lehramtsanwärter_innen (Projekt „Feedback im Referendariat zu externen Repräsentationen - FiRe2“) untersucht. Darüber hinaus leitet Frau Schwanewedel zwei Teilprojekte innerhalb eines Verbundprojekts, welches die Förderung leistungsstarker und potentiell leistungsfähiger Schüler_innen untersucht (Projekt „Leistung macht Schule – LemaS“). Im Fokus stehen dabei eine leistungsfördernde Schul- und Netzwerkentwicklung sowie die Erarbeitung diagnosebasierter individualisierter Förderformate.

Prof. Dr. Jörg Schorer

schorer web

Prof. Dr. Jörg Schorer
Universität Oldenburg

Vortragstitel
Biases, Konstanten und Variablen in der Talentprognose im Sport

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum H4

Abstract

In diesem Vortrag wird beleuchtet, warum Talentprognosen insbesondere im Sport so unsicher sind. Dabei wird auf die Historie der Talente, den Unterschied zwischen aktueller Leistung und möglichem Leistungspotenzial sowie die denkbaren Veränderungen in der Sportart als Ursachen hierfür eingegangen. Dabei wird die besondere Rolle von verschiedenen Biases, Konstanten und Variablen dargelegt.

Zur Person

Prof. Dr. Jörg Schorer ist Professor für Sport und Bewegung an der Universität Oldenburg. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich Expertise in der Lebensspanne, senso-motorisches Lernen und Talente im Sport. Er hat über 60 internationale Artikel und zwei Bücher veröffentlicht.

Prof. Andreas Schleicher

Andreas Schleicher photo 1

Prof. Andreas Schleicher
OECD Paris, Frankreich

Vortragstitel
Talentförderung und Bildungsgerechtigkeit im Kontext der PISA-Befunde

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 09:00 bis 10:00 Uhr

Vortragsort
Raum H1

Abstract

Oft sehen wir zwischen Chancengerechtigkeit und Spitzenleistungen einen Zielkonflikt. Internationale Leistungsvergleiche zeigen jedoch, dass es den leistungsfähigsten Bildungssystemen gelingt, die besten Lehrkräfte für die schwierigsten Schulen zu gewinnen und Lernen so zu individualisieren, dass alle Schüler ihr Potenzial ausschöpfen. Der Vortrag zeigt auf, wie diese Bildungssysteme ihre Lehrkräfte unterstützen und Erst- und Weiterbildung organisieren, und wie sie professionelle Autonomie und Arbeit im Team verbinden.

Zur Person

Andreas Schleicher ist Direktor für Bildung und Kompetenzen und Sonderberater des Generalsekretärs bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris. Dort initiierte er und koordiniert internationale Vergleichsstudien wie PISA (Schülerleistungsvergleich), PIAAC (Erwachsenenbildung) und TALIS (Lernen und Lehren) sowie darauf aufbauend Länderanalysen und Begleitstudien die eine globale Plattform für Bildungspolitik und Bildungspraxis schaffen um Reformen anzuregen und zu begleiten. Als wichtiges Mitglied des leitenden Managementteams der OECD unterstützt er den Generalsekretär bei der Umsetzung der OECD Agenda zur Förderung von sozialem Fortschritt. Andreas Schleicher studierte Physik in Deutschland und Mathematik und Statistik in Australien. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, darunter den Theodor-Heuss-Preis für „beispielhaftes demokratisches Engagement“ sowie eine Berufung zum Honorarprofessor an der Universität Heidelberg.

Dr. David Rott

David Rott Print

Dr. David Rott
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Vortragstitel
Heterogenität und Inklusion als Impulse für die Lehrer*innenbildung.
Erfahrungen und Beispiele aus dem Projekt zur Qualitätsoffensive Lehrerbildung der Universität Münster


Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Erfahrungen und Beispiele aus dem Projekt zur Qualitätsoffensive Lehrerbildung der Universität Münster Heterogenität und Inklusion sind aktuelle Themen der Lehrer*innenbildung, die im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der WWU Münster systematisch in den Fachdidaktiken und den Bildungswissenschaften bearbeitet werden. Im Vortrag werden erste empirische Ergebnisse des Programms vorgestellt und Einblicke in innovative Lehrformate eröffnet.

Zur Person

Dr. David Rott ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und koordiniert im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung eines der Teilprojekte. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Diversität in Bildungsinstitutionen & forschendem Lernen. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Prof. Dr. Franzis Preckel

Preckel

Prof. Dr. Franzis Preckel
Universität Trier

Vortragstitel
Hochbegabung: Implizite und explizite Vorstellungen von Lehrkräften und ihre Relevanz im Schulalltag

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum S10

Abstract

Vorstellungen von Lehrkräften zu hochbegabten Schüler/innen sind hoch relevant. Zum einen können sie in spezifischer Weise mit der Motivation für das Unterrichten Hochbegabter zusammenhängen. Zum anderen können sie die tatsächliche Entwicklung der Lernenden beeinflussen. Das Thema Hochbegabung spielt jedoch in der Lehrerausbildung kaum eine Rolle. Vorstellungen über Hochbegabte basieren daher häufig auf Laientheorien, welche durch Vorurteile verzerrt sein können. Entsprechend zeigen Forschungsergebnisse deutliche Diskrepanzen zwischen Vorstellungen und Fakten zuungunsten hochbegabter Schüler/innen auf. Die Reflexion von eigenen Vorstellungen über hochbegabte Schüler/innen ist damit ein wichtiger Bestandteil der Professionalisierung von Lehrkräften.

Zur Person

Prof. Dr. Franzis Preckel ist Professorin für Hochbegabtenforschung und -förderung im Fach Psychologie an der Universität Trier. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Intelligenz, Hochbegabung, Einflussfaktoren auf Schulleistungen und deren Entwicklung sowie die Evaluation von Maßnahmen der Begabtenförderung.

Prof. Dr. Michael Pfitzner

pfitzner

Prof. Dr. Michael Pfitzner
Universität Duisburg-Essen

Vortragstitel
Talente im Sport – Chancen und Grenzen schulischer und leistungssportlicher Förderung junger Athletinnen und Athleten

Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum S2

Abstract

Der Titel des Buches „Weltmeister werden und die Schule schaffen“ (Richartz & Brettschneider, 1996) bringt zum Ausdruck, wie die Prioritätensetzung junger Athlet*innen aussehen muss, wenn sie ihre Ziele im Leistungssport erreichen wollen. Im Vortrag werden vor dem Hintergrund der Strukturen des Verbundsystems „Schule und Leistungssport“ die subjektiven Perspektiven der beteiligen Akteure im Spannungsfeld von „kurz- und mittelfristigem Leistungsstreben vs. langfristiger Verantwortung“ fokussiert.

Zur Person

Prof. Dr. Michael Pfitzner ist Professor für Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Sportpädagogik und -didaktik an der Universität Duisburg-Essen. Seine Forschungsschwerpunkte sind die individuelle Förderung im Sport mit einem Schwerpunkt auf der Aufgabenkultur des kompetenzorientierten Sportunterrichts und die Sicherheits- und Gesundheitsförderung im Schulsport.

Prof. Dr. Christoph Perleth

04 Perleth outtake 8475

Prof. Dr. Christoph Perleth
Universität Rostock

Vortragstitel
Inklusion und Begabungsförderung. Möglichkeiten und Grenzen, empirische Befunde und Folgerungen

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum H3

Abstract

In der Inklusionsdebatte spielte bisher die Förderung (hoch-)begabter Kinder und Jugendlicher eine eher randständige Rolle. Einstellungen, ungeprüfte Behauptungen und Mythen ersetzten vielfach die empirische Prüfung der Effekte inklusiver Beschulung. In dem Beitrag werden Befunde einschlägiger empirischer Studien aus dem deutschsprachigen Raum referiert, aus denen Möglichkeiten und Grenzen inklusiver und separierender Beschulung (hoch-)begabter Kinder und Jugendlicher sichtbar werden. Die Befunde werden auch unter Berücksichtigung der Schulentwicklungs- und Unterrichtsprojekte des Forschungsverbundes „Leistung macht Schule“ diskutiert.

Zur Person

Prof. Dr. Christoph Perleth ist Lehrstuhlinhaber für Pädagogische und Heilpädagogische Psychologie am Institut für Pädagogische Psychologie ”Rosa und David Katz” der Universität Rostock. Seine Arbeitsgebiete sind Hochbegabung, Intelligenz, psychologische Diagnostik (inkl. Testentwicklung) und Beratung sowie die Evaluation von Förder- und Weiterbildungsmaßnahmen.

Prof. Dr. Hans Anand Pant

Pant Farbfoto gross

Prof. Dr. Hans Anand Pant
Humboldt-Universität zu Berlin

Vortragstitel
„Legitime“ und „illegitime“ Heterogenitätsursachen: die Konzeption sozialer Disparitäten in der empirischen Bildungsforschung

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Die Betrachtung von Leistungsdisparitäten ist in allen Large-Scale-Studien wie PISA ein zentrales Element. Dabei werden Leistungsdisparitäten in den immer gleichen Differenzkategorien (Geschlecht, soziale Herkunft, ethnische Zugehörigkeit, neuerdings auch sonderpädagogische Förderbedürftigkeit) berichtet. Unter meritokratischen Prämissen werden diese oft als „illegitime“ Ursachen angesehen. Dies offenbart ein implizit normatives Verständnis von Bildungsgerechtigkeit, das andere Ungerechtigkeitsursachen tendenziell ausblendet. Am Beispiel sozialer Herkunftseffekte wird argumentiert, dass eine pädagogische Betrachtung von Bildungsprozessen zu einem nuancierteren Verständnis von Leistungsdisparitäten führt als eine nur bildungssoziologische.

Zur Person

Hans Anand Pant ist Professor für Erziehungswissenschaftliche Methodenlehre an der Humboldt-Universität zu Berlin und Geschäftsführer der Deutschen Schulakademie. Pant hat an der Philipps-Universität Marburg Psychologie und Soziologie studiert und an der Freien Universität Berlin in Psychologie promoviert. Nach Forschungsaufenthalten an der University of Michigan und der Stanford University war er wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg und anschließend Ko-Direktor des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB). In seiner Forschung befasst er sich mit dem Transfer von Bildungsinnovationen, Kompetenzmessung in Schule und Hochschule sowie schulischen Netzwerken. Seit 2011 ist er Mitglied der Jury des Deutschen Schulpreises.

Dr. Colm O'Reilly

colm photo

Dr. Colm O'Reilly
Dublin City University, Irland

Vortragstitel
High Gifted Education in Ireland - Providing Opportunities for Socio - Economically Disadvantaged Students

Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S2

Abstract

CTY Ireland is the largest university based programme for gifted students in Europe. Working at Dublin City University (DCU) CTY Ireland caters for over 5,000 students per annum and runs fast paced courses for high ability students aged 6 to 16. Students get the chance to come to a university and study college like subjects at weekends or during the summer. The college is located in an area which traditionally has low attendance rates for university. Through an award winning Access system DCU has increased participation of students from the neighbourhood and CTY Ireland has a number of initiatives for gifted students from disadvantaged areas. This talk will highlight these programmes and provide an example of how using a university is an effective strategy for challenging these students academically and socially and giving them opportunities to meet students of similar ability and setting them on a path for future success.

Zur Person

Colm O’Reilly PhD is the Director of the Irish Centre for Talented Youth (CTYI) at Dublin City University. CTYI provides fast paced classes for academically talented students aged 6 – 16 years from all over Ireland and overseas. Currently the Centre caters for over 5000 students per annum and it is the only recognised teaching centre for gifted children in the Republic of Ireland. CTYI run over 120 academic courses annually for gifted students. Colm has worked in the area of gifted and talented education for the last 15 years and has published books, articles and presented papers at numerous conferences around the world. He has experience in teacher training for gifted students around Ireland and is responsible for the implementation of many classes and initiatives for gifted children and teachers in Ireland. Colm has recently been appointed as Secretary of the European Council for High Ability and he is also on the Council of the European Talent Support Network. He also serves on international Advisory Boards for gifted programmes in Virginia, Arizona and Maryland.

Prof. Dr. Aljoscha Neubauer

Neubauer

Prof. Dr. Aljoscha Neubauer
Universität Graz, Österreich

Vortragstitel
Mach, was du kannst – Erkenne, was du kannst
Warum wir so wenig über die eigenen Begabungen wissen


Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum Schloss Aula

Abstract

Talente fördern, Potenziale entdecken, Begabungen erkennen: Kaum ein Tag vergeht, an dem medial nicht auf die Wichtigkeit dieses Themas hingewiesen wird. Aber weiß nicht jeder Mensch selber, wofür er/sie besonders begabt ist? Oder sehen das nicht andere Menschen in meinem Umfeld, meine Eltern, meine Lehrer/innen etc? Neueste psychologische Forschung zum alten Konzept des ‚blinden Flecks‘ in der Wahrnehmung der eigenen Begabungen zeigt, dass Menschen selber oft ein schlechtes Sensorium haben dafür, was sie gut und was sie weniger gut können. Aber auch die Menschen des eigenen Umfelds unterliegen beträchtlichen Fehleinschätzungen meiner Begabungen. Das führt dazu, dass Menschen oft in ihrer Laufbahnplanung und Berufswahl Wege einschlagen, die zwar ihren Interessen, aber nicht ihren Begabungen entsprechen. Auf Basis des alten Konzept des Johari-Fensters und seiner modernen Version der ‚Self-Other-Knowledge-Asymmetry‘ (SOKA) zeige ich, dass getestete Begabungen z.T. erstaunlich gering mit Selbsteinschätzungen und auch gering mit Fremdeinschätzungen korrelieren. Manche eigene Begabungen erkennt man selbst sehr schlecht (aber andere schon); sie sind im blinden Fleck des Johari-Fensters, während andere Begabungen Teil meines ‚verborgenen Areals‘ sind, d.h. ich verfüge über eine relativ genaue Selbsteinschätzung, während andere diese gar nicht erkennen können. Und die ungenauen Selbst- und Fremdeinschätzungen führen dazu, dass Begabungen nur gering mit Interessen korrelieren. Der Vortrag behandelt neueste Forschung zu diesem Problem und gibt praktische Hinweise, wie damit umzugehen ist.

Zur Person

Aljoscha C. Neubauer, (*1960) ist Professor für Differentielle Psychologie an der Universität Graz. Forschungsschwerpunkte: Menschliche Begabungen in allen ihren Facetten (Intelligenz, Kreativität, soziale und emotionale Kompetenz) und ihre neurowissenschaftlichen Grundlagen, sowie angewandte Forschung zu Personalauswahl und im speziellen zu Leadership. Er war Präsident der International Society for the Study of Individual Differences (ISSID) und der Int. Soc. for Intelligence Research (ISIR) und ist derzeit der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie (ÖGP). Mehr als 200 Publikationen (rund 100 Zeitschriftenbeiträge, 30 Buchkapitel, Monographien, psychologische Testverfahren und viele Medienberichte). Autor mehrerer Bücher; im März erscheint ‚Mach was du kannst – warum wir unseren Begabungen folgen sollten, und nicht nur unseren Interessen‘ (DVA). Weitere Informationen unter https://aljoscha-neubauer.com

Prof. Victor Müller-Oppliger

muelleroppliger web

Prof. Victor Müller-Oppliger
PH FHNW Basel, Schweiz

Vortragstitel
«Abgehängt» ... «unerkannt» ... «einsam an der Spitze»? - Bildungsgerechtigkeit durch
potenzialfördernde Lernarchitekturen in heterogenen Lerngemeinschaften


Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum H3

Abstract

Bildungsgerechtigkeit ist ein demokratisches Bildungsversprechen. Dazu wird ein inklusives Schulmodell und leistungsdifferenzierendes Lernkonzept vorgestellt. Ein ökologisches Begabungsmodell, adaptive Lernaufgaben, personalisierte Lernbegleitung, erweitere Leistungsbewertung mit Talentportfolios und die Kooperation mit außerschulischen Mentoraten sind Kernelemente schulischer Begabtenförderung, die jungen Menschen ermöglicht, ihre individuellen Talente innerhalb einer «lernenden Gemeinschaft» zu entwickeln.

Zur Person

Victor Müller-Oppliger ist Professor für Pädagogische Psychologie und Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Nordwestschweiz. Er war bis 2017 Studienleiter des internationalen Masterstudiengangs zur «Integrativen Begabungs-/Begabtenförderung» (IBBF) in Kooperationen mit dem National Center of Gifted and Talented/USA, der PH Karlsruhe und weiteren europäischen Kompetenzzentren zur Begabungsförderderung.
Seine Arbeitsschwerpunkte sind Unterrichtsentwicklung zur Begabungsförderung und Talententwicklung, Lernarchitekturen zu potenzialbezogenem adaptivem Lernen in Schulen der Inklusion, Identifikation von Begabungspotenzialen, Förderdiagnostik, Lernberatung/Mentoring sowie Schulentwicklung.
Er ist Mitglied des International Panel of Experts for Gifted Education (iPEGE), des General Committee und des Board of Education des European Council of High Ability (ECHA) im Board des trinationalen Weiterbildungsprojekts eVOCATIOn sowie Autor zahlreicher Aufsätze und Bücher zur Begabungsförderung.

Prof. Dr. Kai Maaz

Portraet Maaz Kai 20140909 MG 1035

Prof. Dr. Kai Maaz
DIPF Berlin

Vortragstitel
Der lange Arm der sozialen Ungleichheit wirkt bis ins Erwachsenenalter. Entwicklungen und  Perspektiven sozialer Disparitäten im Bildungssystem.

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum Schloss Aula

Abstract

Soziale Ungleichheiten werden im Bildungssystem an den verschiedenen Gelenkstellen individueller Bildungsverläufe sichtbar - von der Beteiligung an vorschulischer Bildung bis zur Teilnahme an Weiterbildungen im Erwachsenenalter. Im Vortrag werden neben Befunden zu den Erscheinungsformen auch Erklärungsansätze für die Entstehung sozialer Ungleichheiten betrachtet.

Zur Person

Prof. Dr. Kai Maaz ist Direktor der Abteilung Struktur und Steuerung des Bildungswesens am DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation und  Professor für Soziologie mit dem Schwerpunkt Bildungssysteme und Gesellschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Analyse sozialer Ungleichheitsmuster im Bildungssystem, Bildungsmonitoring und Bildungsberichterstattung, Wirkung von Reformmaßnahmen im Bildungssystem. Darüber hinaus liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der Untersuchung von Bildungsübergängen und -verläufen sowie deren Konsequenzen für den weiteren Bildungserwerb in Abhängigkeit von individuellen Ressourcen und institutionellen bzw. organisatorischen Merkmalen des Bildungssystems. Zu seinen Aufgabengebieten zählt die wissenschaftliche Leitung verschiedener Projekte zu gesellschaftlichen, strukturellen und institutionellen Rahmenbedingungen, die auf den Bildungserwerb Einfluss nehmen.

Prof. Dr. David Lubinski

Lubinski

Prof. Dr. David Lubinski
Vanderbilt University Tennessee, USA

Vortragstitel
Finding and Nurturing Exceptional Intellectual Talent: Its Long-Term Impact Over 45 Years

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 18:15 bis 19:15 Uhr

Vortragsort
Raum Schloss Aula

Abstract

Who among intellectually talented young adolescents become eminent and creative adults?  Do educational interventions experienced in adolescence boost adult creativity and professional accomplishment?  Can we enhance the likelihood of true excellence emerging?  What happens to the mathematically talented women? How do they structure their lifestyles? Do we systematically miss certain groups of individuals with current talent search procedures?  Is there a threshold effect of ability on achievement, or do individual differences within the top 1% of ability matter in life?  These and other compelling questions on talent development will be addressed using longitudinal data collected by the Study of Mathematically Precocious Youth (SMPY) over four decades on 5,000 participants within the top 1% in ability.  Findings reveal that multiple dimensions of cognitive abilities are needed to understand the development of exceptional human capital in educational and occupational settings. This idea will be validated against real-world criteria: securing advanced educational degrees, occupations of responsibility, and creative accomplishments (viz., refereed publications, patents, & prestigious awards). When the educational curriculum is tailored to the intellectual development of students, the likelihood of exceptional accomplishments is enhanced, and when the motivational proclivities of each student are also taken into account more refined predictions about differential development become possible. Affording intellectually talented youth opportunities to develop their full potential is more critical than ever as modern societies compete in global economies.

Zur Person

David Lubinski received both his B.A. (1981) and Ph.D. (1987) in psychology from the University of Minnesota. From 1987-1990, he was a Postdoctoral Fellow, Quantitative Methods Training Program, Department of Psychology, University of Illinois (Champaign). He is currently Professor of Psychology at Vanderbilt University where, with Camilla P. Benbow, he co-directs the Study of Mathematically Precocious Youth (SMPY), a planned 50-year longitudinal study of over 5,000 intellectually talented participants, begun in 1971. His research interests are in modeling the development of exceptional intellectual talent over the lifespan (with cognitive, affective, and conative assessments) to uncover factors that enhance and attenuate learning and work accomplishments as well as creativity and eminence. He has served as President for the International Society for Intelligence Research, a trustee for the Society for Multivariate Experimental Psychology, and Associate Editor for the Journal of Personality and Social Psychology. He received APA’s 1996 Early Career Award (psychometrics/applied individual differences); and he has received APA’s George A. Miller Outstanding Article in General Psychology Award twice: 1996 and 2016. In 2006, he received the Distinguished Scholar Award from the National Association for Gifted Children; and, in 2015, the MENSA Research Foundation’s Lifetime Achievement Award. Recently, the International Society for Intelligence Research awarded him its highest honor: the Lifetime Achievement Award: For Outstanding Contributions to the Field of Intelligence (2018).

PD Dr. Beate Laudenberg

Foto Laudenberg

PD Dr. Beate Laudenberg
Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Vortragstitel
Jenseits des Normalen? Zur Förderung sprachlicher und sprachästhetischer Begabungen

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum H4

Abstract

In diesem Problemaufriss werden die Rahmenbedingungen einer diversitätssensiblen Sprachförderung von Kindern im Deutschunterricht der Primar- und Orientierungsstufe fokussiert, um entlang der curricularen deutschdidaktischen Inhalte verschiedene Aspekte zu diskutieren, die sich für eine lern- und sachgerechte Förderung sprachlicher und sprachästhetischer Begabungen eignen.

Zur Person

PD Dr. Beate Laudenberg lehrt Literaturwissenschaft und -didaktik am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählen die Literatur der Goethe- Zeit, inter bzw. transkulturelle (Kinder- und Jugend-) Literatur sowie literarische Bildung und Begabungsförderung. Sie leitet das Teilprojekt zum literarischen Schreiben (TP 15) im BMBF-Forschungsverbund „Leistung macht Schule“; diesbezügl. Publikation: Hochbegabung: (k)ein Thema der Deutschdidaktik und des Deutschunterrichts. In: Frederking / Krommer (2013) (ed.): Taschenbuch des Deutschunterrichts. Bd 3: Aktuelle Fragen der Deutschdidaktik (704-721). Baltmannsweiler.

Prof. Dr. Hilde Köster & Tobias Mehrtens

foto koester

Prof. Dr. Hilde Köster & Tobias Mehrtens
Freie Universität Berlin

Vortragstitel
Freies Explorieren und Experimentieren (FEE): Naturwissenschafts- und technikbezogene Potentiale bei Grundschulkindern aufdecken, diagnostizieren und fördern

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 9

Abstract

Im Vortrag wird das Freie Explorieren und Experimentieren (FEE) als Ansatz dazu vorgestellt, wie sich naturwissenschafts- und informatikbezogene Potentiale durch eine Lernumgebung entfalten lassen, die im Klassenraum einfach realisierbar und geeignet ist, Neugier, Motivation sowie bereichsspezifische Interessen von Kindern zu stimulieren und forschendes Lernen anzuregen. Erste Ergebnisse dazu, inwiefern das Setting Hinweise auf besondere Potentiale bei Kindern geben kann, werden vorgestellt.

Zur Person

Prof. Dr. Hilde Köster war zunächst als Grundschullehrerin tätig und arbeitete dann an den Universitäten Essen, Hildesheim und Münster. 2007 wurde sie an die Alice Salomon Hochschule Berlin auf die Professur für Frühpädagogik und -didaktik mit den Schwerpunkten Naturwissenschaften, Technik und Mathematik berufen und wechselte 2009 an die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd auf die Professur für Frühe Bildung und Sachunterricht. Seit 2011 arbeitet Frau Dr. Köster an der Freien Universität Berlin und bekleidet dort die Professur für Grundschulpädagogik und Didaktik des Sachunterrichts. Die Forschungsinteressen betreffen Bildungsprozesse und die Förderung besonderer Potentiale bei Kindern in den Bereichen Naturwissenschaften, Technik und Informatik sowie die Professionalisierung angehender Grundschullehrkräfte (Klasse 1-6).

Prof. Dr. Olaf Köller

foto koeller

Prof. Dr. Olaf Köller
IPN Kiel

Vortragstitel
Identifikation und Förderung von MINT-Talenten

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.18 von 18:15 bis 19:15 Uhr

Vortragsort
Raum H1

Zur Person

Prof. Dr. Olaf Köller ist geschäftsführender wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik in Kiel und Professor für Empirische Bildungsforschung an der Universität Kiel. Seine Forschungsinteressen liegen in schulischen Lehr- und Lernprozessen und in der Pädagogisch-Psychologischen Diagnostik.

Abstract

Mit der Globalisierung und die Industrie 4.0 sind die Anforderungen an Qualifikationen im MINT-Bereich weitergestiegen. Neben einer breiten mathematisch-naturwissenschaftlichen Förderung aller Schülerinnen und Schüler kommt daher der Schule die Aufgaben zu, Talente zu identifizieren und systematisch zu fördern, um so ihre Begabungsreserven auszuschöpfen. Im geplanten Referat soll dementsprechend ein Schwerpunkt auf drei Bereiche bzw. Fragestellungen gelegt werden:
1.) Wodurch zeichnen sich MINT-Talente aus?
2.) Wie kann ich MINT-Talente identifizieren?
3.) Wie kann ich MINT-Talente fördern?

Prof. Dr. Friedhelm Käpnick

kaepnick web

Prof. Dr. Friedhelm Käpnick
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Vortragstitel
Wege in der Begabungsförderung im Regelunterricht in Mathematik und Deutsch

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Ein zentrales Ziel einer zeitgemäßen Unterrichtsgestaltung besteht zweifellos darin, jede Schü-lerin bzw. jeden Schüler entsprechend ihren/seinen individuellen Potenzialen und Bedürfnissen zu fördern. Dafür bedarf es vielseitiger Lernsettings innerhalb und außerhalb des Regelunterrichts. Mit dem Plakat „Wege in der Begabungsförderung“ haben Mitarbeiter/innen des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsförderung (ÖZBF) Anregungen für den Einsatz begabungsförderlicher Methoden im Regelunterricht entwickelt. Hierauf basierend haben nun Fachdidaktiker/innen begabungsfördernde Lernsettings für die Fächer Ma-thematik und Deutsch (noch nicht online) konzipiert, die adaptiv von Lehrkräften und Erzieherinnen/Erziehern genutzt werden können. Im Vortrag werden exemplarisch einige der begabungsförderlichen Lernsettings für die Fächer Mathematik und Deutsch vorgestellt. Die Teilnehmer/innen haben die Möglichkeit, eigene Erfahrungen einzubringen und sich auszutauschen.

Zur Person

Prof. Dr. Friedhelm Käpnick ist Lehrstuhlinhaber für Mathematikdidaktik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und seit 30 Jahren in der Aus-, Fort- und Weiterbildung tätig. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind die Diagnostik und Förderung von mathematisch begabten Kindern in verschiedenen Altersstufen sowie die Entwicklung von Lernmaterialien für den regulären Mathematikunterricht unter dem besonderen Fokus der individuellen Förderung von Kindern.

Dr. Lianne Hoogeveen

hoogeven web

Dr. Lianne Hoogeveen
Radboud University Nijmegen, Niederlande

Vortragstitel
Underachievement – Conditional Factors and Possible Solutions

Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum H3

Zur Person

Dr. Lianne Hoogeveen is a developmental psychologist, coordinator and one of the teachers of the master program ‘Gifted Education’ at Radboud University, and program coordinator of the post-academic training for School Psychologists and the ECHA training for Specialist in Gifted Education at the Radboud Center Social Sciences. As a mental health psychologist, she examines and counsels gifted children, adolescents and adults at CBO Talent Development in Nijmegen. She is member of the General Committee of the European Council for High Ability (ECHA), president of the qualification committee of the European Talent Centers and vice-president of the Education Board of ECHA. Lianne Hoogeveen is a guest teacher in several European and non-European universities. She is involved in scientific research on giftedness and education in cooperation with colleagues of other universities, in- and outside the Netherlands.

Prof. Dr. Kerstin Höner

Kerstin Hner

Prof. Dr. Kerstin Höner
Technische Universität Braunschweig

Vortragstitel
Wie SchülerInnen experimentieren -
Diagnose experimentell-naturwissenschaftlicher Problemlösekompetenz


Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S1

Abstract

Experimentelles Problemlösen im Sinne der Erkenntnisgewinnung nimmt im naturwissenschaftlichen Unterricht eine zentrale Rolle ein. Im Vortrag werden anhand videografierter Fallbeispiele Problemlösekompetenzen und –strategien von SchülerInnen aufgezeigt. Ziel ist es, Aufschlüsse über die Fähigkeiten potentiell leistungsfähiger SchülerInnen zu erhalten, um daraus Fördermöglichkeiten für die Schulpraxis abzuleiten.

Zur Person

Frau Prof. Dr. Kerstin Höner ist Hochschullehrerin in der Abteilung Chemie und Chemiedidaktik des Instituts für Fachdidaktik der Naturwissenschaften an der Technischen Universität Braunschweig. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt u. a. im Bereich der Diagnose experimentell-naturwissenschaftlicher Problemlösekompetenzen von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I und am Übergang von der Primarstufe (Schwerpunkt: Chemie). Weiterhin zählen zu ihrem Aufgabengebiet die wissenschaftliche Leitung verschiedener Projekte zur Konzeption und Evaluation von Diagnoseinstrumenten für den naturwissenschaftlichen Unterricht sowie aber auch zur Kompetenzentwicklung von Lehramtsstudierenden im Bereich der fachspezifischen Diagnose zu Aspekten der Erkenntnisgewinnung. Sie ist u.a. Projektverantwortliche für zwei Teilprojekte, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden (s. Mitreferentinnen). Darüber hinaus leitet sie seit Oktober 2001 das Chemielehrerfortbildungszentrum Braunschweig, das Fortbildungsmaßnahmen für Chemielehrkräfte der zweiten und dritten Phase der Lehrerausbildung anbietet.

Dr. Claudia Hildebrandt

Hildebrandt Foto

Dr. Claudia Hildebrandt
Universität Oldenburg

Vortragstitel
Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler in der Informatik fordern und fördern

Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum H4

Abstract

Wie ist es möglich, die Fähigkeit zum reflektierten und verantwortungsbewussten Umgang mit Informatiksystemen zu fördern, wenn man bedenkt, dass Informatik nicht in allen deutschen Bundesländern zu den Pflichtfächern zählt? Somit ist zunächst die Situation des Faches Informatik in Deutschland von Interesse. Anschließend wird auf die Frage eingegangen, was leistungsstarke Schülerinnen und Schüler in der Informatik nach aktuellem Stand auszeichnet und welche Möglichkeiten es gibt, Lernende zu fordern und zu fördern.

Prof. Dr. Saskia Handro

Foto Handro

Prof. Dr. Saskia Handro
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Vortragstitel
"Wir machen Geschichte"
Schulische und gesellschaftliche Potentiale Forschenden Lernens am Beispiel des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum H2

Abstract

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ist der größte historische Forschungswettbewerb der Bundesrepublik, an dem sich seit 1973 mehr als 130.000 Jugendliche beteiligt haben. Mit Ausschreibungen wie "Helden: verehrt - verkannt - vergessen" oder „Anderssein“ sind die Teilnehmerinnen gefordert, Geschichte(n) vor Ort neu zu entdecken und forschend zu lernen. Ausgehend von Anliegen und Struktur des Wettbewerbs sollen in dem Vortrag Gelingensbedingungen Forschenden Lernens im Wettbewerbsformat diskutiert werden. Ein breiter Fundus von Wettbewerbsarbeiten sowie Arbeitsberichte der Wettbewerbsteilnehmerinnen bilden die Grundlage, Potentiale individueller Förderung aber auch gesellschaftliche Chancen breiter Teilhabe aufzuzeigen.

Zur Person

Prof. Dr. Saskia Handro ist Hochschullehrerin und Geschäftsführende Direktorin am Institut für Didaktik der Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Bildungsgeschichte, der Methodik des Geschichtsunterrichts, des Forschenden Lernens sowie des sprachsensiblen Geschichtsunterrichts mit Schwerpunkt fachspezifische Lesestrategien. Weiterhin ist sie langjährig als wissenschaftliches Beiratsmitglied sowie als Mitglied der bundesweiten Zentraljury am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten als einem der größten historischen Forschungswettbewerbe Europas beteiligt. Der Geschichtswettbewerb zielt nicht nur auf die bundesweite Förderung talentierter Schüler/innen, sondern sein Anliegen ist es, Forschendes Lernen für eine breite Schülerschaft als Erfahrung gesellschaftlicher Teilhabe zu ermöglichen.

Prof. Dr. Wolfgang Hallet

130830 Wolfgang Hallet

Prof. Dr. Wolfgang Hallet
Justus-Liebig-Universität Gießen

Vortragstitel
Fremdsprachlicher Literaturunterricht, Begabung und Bildungsgerechtigkeit

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum S8

Abstract

In den Bildungsstandards für die Sekundarstufe I wird die Literatur zugunsten kommunikationspragmatischer Kompetenzen vollständig ignoriert; in den Standards für die Oberstufe findet sie immerhin erwähnungsweise statt. Die zahlreichen Lehrer/innen (und Lehrwerke), die den Umgang mit Literatur dennoch bewusst pflegen, ermöglichen allen Schüler/innen den Zugang zur Literatur und wirken inklusiv; sie erfahren, in welcher Weise Literatur die Imaginationskraft und die Kreativität der Lernenden anzuregen vermag; und nicht zuletzt können literarische und filmische Texte das Erkennen komplexer Zusammenhänge und das Tiefenverstehen herausfordern. Der Vortrag will dieses Bildungs- potenzial literarischer Texte und deren Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit sowie zur Erkennung von Begabungspotenzialen beleuchten und an Beispielen demonstrieren.

Zur Person

Prof. Dr. Wolfgang Hallet ist Professor für Didaktik der englischen Sprache, Literatur und Kultur am Institut für Anglistik der Justus-Liebig-Universität Gießen. Zu seinen Schwerpunkten gehören der fremdsprachliche Literaturunterricht und der englischsprachige Gegenwartsroman, Aufgabenansätze und in den Literaturwissenschaften die Theorie des multimodalen Romans.

Prof. Dr. Roland Grabner

grabner web

Prof. Dr. Roland Grabner
Universität Graz, Österreich

Vortragstitel
Von Neuromythen zu evidenzbasierter Begabungsförderung

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum H3

Abstract

Im Rahmen der neurowissenschaftlichen Begabungs- und Lernforschung zeigte sich, dass zahlreiche falsche Vorstellungen über das Gehirn – sog. Neuromythen – bestehen. In diesem Vortrag werden neue Erkenntnisse zu Verbreitung und Ursachen dieser Vorstellungen präsentiert. Anschließend werden ausgewählte Neuromythen mit Bezug zur Begabungsförderung kritisch hinterfragt und durch evidenzbasierte Empfehlungen ersetzt.

Zur Person

Prof. Dr. Roland H. Grabner ist Professor für kognitiv-neurowissenschaftliche Begabungs- und Lernforschung (Educational Neuroscience) am Institut für Psychologie der Karl-Franzens-Universität Graz. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen individuelle Begabungsunterschiede in Mathematik, Entwicklung mathematischer Kompetenzen, die Bedeutung von kognitiven Begabungsunterschieden (Intelligenz, Kreativität) für schulisches Lernen, Nutzen und Kosten bilingualen Unterrichts und die Professionalisierung von Lehrpersonen.

Prof. Dr. Heiner Gembris

Heiner Gembris

Prof. Dr. Heiner Gembris
Universität Paderborn

Vortragstitel
Begabungsförderung und Leistungsentwicklung in der Musik:
Die TeilnehmerInnen des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ (2017) und ihre Bildungskontexte


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S2

Abstract

Der Wettbewerb „Jugend musiziert“ ist der wichtigste Wettbewerb zur Förderung musikalischer (Hoch-) Begabungen in der Musik. Der Vortrag beschreibt soziokulturelle Hintergründe, Einstellungen und Übeverhalten von TeilnehmerInnen des Bundeswettbewerbs 2017 auf der Basis einer umfangreichen Befragung (N = 1.143). Die Befunde werden mit Blick auf frühere Studien und aktuelle bildungspolitische Fragen erörtert.

Zur Person

Prof. Dr. Heiner Gembris ist Leiter des Instituts für Begabungsforschung in der Musik (IBFM) an der Universität Paderborn. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der musikalischen Begabungs- und Entwicklungsforschung in der Lebenszeitperspektive sowie in der Rezeptionsforschung. Er ist der Autor zahlreicher Fachbeiträge zur musikalischen Begabung, ihrer Entwicklung und Förderung.

Dr. Letizia Gauck

Gauck Foto

Dr. Letizia Gauck
Universität Basel, Schweiz

Vortragstitel
Doppelt auffällig - keine Chance in der Schule?!

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S8

Abstract

Kinder, die sowohl über eine besondere Begabung verfügen als auch mit Schwierigkeiten kämpfen (wie z.B. Aufmerksamkeitsproblemen oder einem Asperger-Syndrom), haben es in der Schule oft doppelt schwer: Sie können mit Hilfe ihrer Begabung zwar trotz ihrer Schwierigkeiten eine durchschnittliche Leistung erbringen, aber dadurch werden meist sowohl ihre Stärken als auch ihre Schwächen nicht erkannt.

Zur Person

Dr. Letizia Gauck ist Leiterin des Zentrums für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie (ZEPP) an der Universität Basel. Die Diagnostik und Förderung besonderer Begabungen sind neben der Beratung zu Themen der Leistungs- und Persönlichkeitsentwicklung Schwerpunkte des ZEPP. Letizia Gauck ist Fachpsychologin für Psychotherapie, die ressourcenorientiert, verhaltensnah und systemisch arbeitet. Zudem ist sie in der Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen, Psychologen und Psychologinnen tätig. (Ihre aktuellen Interessenschwerpunkte sind unter anderem die Förderung extremer Hochbegabungen und Hochbegabungen in Kombination mit (bzw. in Abgrenzung von) psychischen Auffälligkeiten wie Aufmerksamkeits- und Autismus-Spektrum-Störungen.)

Prof. Dr. Françoys Gagné

gagne

Prof. Dr. Françoys Gagné
Université du Québec à Montréal, Kanada

Vortragstitel
Developing Academic Talents: DMGT Principles and Best Practices

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 09:00 bis 10:00 Uhr

Vortragsort
Raum H1

Abstract

The Differentiating Model of Giftedness and Talent (DMGT) offers a comprehensive view of all causal determinants of talent development (e.g., aptitudes, personal and environmental catalysts), including their biological underpinnings. The model leads to seven key characteristics we should observe in good talent development programs.

Zur Person

Professor Françoys Gagné is a French Canadian from Montreal, Quebec, born October 6 1940. After skipping three grades, he obtained his M.A. in Philosophy (Psychology) in 1962, then completed in 1966 his Ph.D. in Educational Psychology, both from the University of Montreal. Dr. Gagné has spent most of his professional career (1978-2001) in the department of Psychology, at l’Université du Québec à Montréal (UQAM). After a decade of research on student evaluations of teaching (1967-1977), he became interested in talent development in the late 1970s. Although his research brought him to study a variety of subjects within the field of gifted education (e.g., attitudes toward the gifted and their education, peer nominations, developmental profiles), he is best known internationally for his theory of talent development, the Differentiating Model of Giftedness and Talent (DMGT), which has been endorsed by various educational authorities as their framework to define their target population and plan intervention provisions. Professor Gagné has won major awards in the field of gifted education, among them NAGC’s prestigious Distinguished Scholar Award (1996), and two awards from the Mensa Society. Although retired from his UQAM professorship since 2001, Dr. Gagné maintains international publishing and keynoting activities.

Hier können Sie die PowerPoint-Präsentation des Vortrags (auf Deutsch und auf Englisch) sowie den Text der Präsentation als PDF-Dateien herunterladen:

 Zu den Dokumenten

 

Prof. Dr. Christian Fischer

 MG 6559

Prof. Dr. Christian Fischer
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Vortragstitel
Diagnosebasierte individuelle Begabungs- und Talentförderung

Vortragszeit
Samstag, den 22.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum S10

Abstract

Die diagnosebasierte individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern in ihren vielfältigen Begabungen und Talenten  stellt vor allem bei einer Kopplung mit speziellen Beeinträchtigungen oder bildungsbenachteiligten Lagen eine schulische Herausforderung dar. In diesem Kontext tragen Strategien des selbstregulierten und forschenden Lernens auf der Basis einer potenzial- und prozessorientierte Diagnose zur Entwicklung von Potenzialen besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler bei. In diesem Vortrag werden Befunde zu adaptiven Formate einer lernstrategischen Förderung (z.B. Förder-Förder-Projekte, Lernstrategiekurse) mit Blick auf das diagnosebasierte individuelle Fordern und Fördern im Regelunterricht präsentiert und diskutiert.

Zur Person

Prof. Dr. Christian Fischer ist Professor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik: Begabungsforschung und Individuelle Förderung an der Universität Münster. Er ist Leiter des Internationalen Centrums für Begabungsforschung (ICBF), des Landeskompetenzzentrums für Individuelle Förderung NRW (LIF) der Universität Münster und des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes NRW.

MA Katarina Farkas

farkas web

MA Katarina Farkas
Pädagogische Hochschule Zug, Schweiz

Vortragstitel
Förderung der Kreativität bei sprachlich Begabten: Theoretische Überlegungen mit praktischen Ideen aus der Sprachkommode

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum H4

Abstract

Der Vortrag hat zum Ziel, theoretische Konstrukte zu Kreativität und Überlegungen zur Förderung sprachlich Begabter in Bezug zueinander zu setzen. Kreativität als wissenschaftliches Phänomen ist in den vergangenen Jahren in den USA vermehrt untersucht worden. Was Kreativität in den Bereichen Lesen, Schreiben und Mündlichkeit meint und wie sie im Sprachunterricht gefördert werden kann, ist Schwerpunkt dieses Vortrags.

Zur Person

Katarina Farkas ist Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Zug. Sie forscht seit über 20 Jahren zum Thema der besonderen und hohen Begabungen, seit rund 10 Jahren auch im Themenfeld Deutsch und Hochbegabung. Sie interessiert sich insbesondere für die Vielfalt sprachlicher Begabungen und geht in ihrer Forschung der Frage nach, welche spezifischen Begabungen von wem wie unterstützt werden müssen, dass sie sich weiter entfalten können. Hierzu hat sie Modelle entwickelt, die sie einem interessierten (Fach-)Publikum gerne zur Diskussion stellt.

Prof. Dr. Hubert Ertl

stabpr portrait ertl

Prof. Dr. Hubert Ertl
Bundesinstitut für Berufsbildung Bonn

Vortragstitel
Fördern und fordern:
Bildungsgerechtigkeit vor dem Hintergrund der „Passungsproblematik“ in der beruflichen Bildung


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018 von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum S10

Abstract

Die berufliche Bildung in Deutschland ist in den letzten Jahren verstärkt dadurch gekennzeichnet, dass einerseits immer mehr angebotene Ausbildungsstellen offen bleiben, andererseits aber eine hohe Zahl von Ausbildungsbewerbern keinen betrieblichen Ausbildungsplatz findet. Der Vortrag reflektiert diese Passungsprobleme im Zusammenhang mit Fragen der Bildungsgerechtigkeit und der Attraktivität verschiedener Bildungssektoren.

Zur Person

Prof. Dr. Hubert Ertl, ist seit dem 1. September 2017 Forschungsdirektor und Ständiger Vertreter des Präsidenten im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Er ist zudem Professor für Berufsbildungsforschung an der Universität in Paderborn. Prof. Ertl war bis zu seiner Berufung ans BIBB seit 2004 als Associate Professor of Higher Education im Department of Education an der University of Oxford tätig. Seit 2010 ist er zudem Senior Research Fellow of SKOPE (Centre on Skills, Knowledge and Organisational Perfomance, University of Oxford) und Herausgeber der Zeitschrift Research in Comparative and International Education. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der international-vergleichenden Erziehungswissenschaft und den Übergängen zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung.

Prof. Dr. Wolfgang Böttcher

Bttcher Foto

Prof. Dr. Wolfgang Böttcher
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Vortragstitel
60 Jahre Chancenungleichheit: Bilanz und Perspektiven

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum H3

Abstract

Seit fast 60 Jahren dokumentiert die Bildungsstatistik die massive herkunftsspezifische Benachteiligung im und durch das Bildungssystem. Nach einem pessimistischen (oder realistischen?) Durchgang durch die Kompetenz der Bildungspolitik wie auch der Erziehungswissenschaft, Chancengleichheit zu befördern, soll der Versuch unternommen werden, optimistische (oder unrealistische?) Perspektiven zu benennen, die dazu beitragen könnten, dass das Bildungssystem seine wesentlichen demokratischen Aufträge nicht mehr (so deutlich) unterschreitet.

Zur Person

Böttcher, Wolfgang, 1953, Dipl. Soz., Dr. rer. pol. habil., Professor für Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Qualitätsentwicklung und Evaluation in Einrichtungen des Bildungs- und Sozialwesens an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Ehemaliger Ko-Sprecher der Sektion Empirische Bildungsforschung der DGfE. Ehemaliger Vorsitzender der DeGEval - Gesellschaft für Evaluation. Mitglied in verschiedenen wissenschaftlichen Beiräten. Ständiger Sachverständiger der Enquete-Kommission „Kein Kind zurücklassen“ des Hessischen Landtags. Arbeitsschwerpunkte: Bildungs- und Sozialmanagement, Bildungssoziologie, Mikroökonomie des Bildungs- und Sozialwesens, Wirkungsforschung.

 

Prof. Dr. Nils Berkemeyer

Nils Berkemeyer 1 1

Prof. Dr. Nils Berkemeyer
Friedrich-Schiller-Universität Jena

Vortragstitel
Was kann es heißen 'gerecht' zu fördern?

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 11:45 bis 12:45 Uhr

Vortragsort
Raum S10

Abstract

Die Einigkeit ist ungewöhnlich groß, wenn es um die Zustimmung zur individuellen Förderung geht. Man könnte meinen, dass dies in der vermeintlichen Befolgung des Gerechtigkeitsgrundsatzes „Jedem das seine“ liegt. Doch was kann es heißen „gerecht zu fördern“? Was ist eigentlich individuell an der Förderung? Und wie kann individuelle Förderung gerecht sein, wenn sie dies überhaupt sein soll. Der Beitrag reflektiert Vorstellungen von Individualität und Gerechtigkeit und führt diese am Ende zu einer möglichen Idee gerechter Förderung zusammen. Dabei sollen vor allem die Grenzen einer umfassenden individuellen Förderung bei gleichzeitiger institutioneller Fixierung von Lerninhalten durch Curricula und Bildungsstandards mitreflektiert werden.

Zur Person

Prof. Dr. Nils Berkemeyer, Jahrgang 1975, studierte zunächst die Fächer Deutsch, Mathematik und evangelische Religion für das Lehramt in der Primarstufe an der Universität Dortmund (jetzt TU Dortmund). Nach dem Ersten und Zweiten Staatsexamen (1999 und 2002) und dem Diplom in Erziehungswissenschaft (2003) folgten 2009 die Promotion und 2012 die Habilitation ebenda. Von 2002 bis 2009 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Schulentwicklungsforschung der TU Dortmund. 2010/11 übernahm er eine Vertretungsprofessur an der TU Dresden. Seit dem Sommersemester 2012 ist Nils Berkemeyer Inhaber des Lehrstuhls für Schulpädagogik und Schulentwicklung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena; seit dem Wintersemester 2016 Dekan der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften.

Prof. Dr. Dagmar Bergs-Winkels

Bergs Winkels Foto

Prof. Dr. Dagmar Bergs-Winkels
HAW Hamburg

Vortragstitel
Bildungsgerechtigkeit durch vorschulische Förderung von Potentialen ermöglichen

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum S2

Abstract

Die vorschulische Bildung, Erziehung und Betreuung hat einen Einfluss auf die Bildungsbiographie von Kindern. Daraus ergibt sich die Forderung nach gezielten Unterstützung von (benachteiligten) Kindern aber auch die individuelle Förderung von (talentierten) Kindern. Schon in der Kita wird das Ausmaß der sozialen Trennung von armen und sozial privilegierten Kindern als Folge der sozialräumlichen Segregation, verstärkt. Der Begriff der Bildungsgerechtigkeit wird im Sinne der Entkopplung von sozialer Herkunft und Bildungserfolg und der individuellen Förderung aller Kinder verstanden. „Was kann die vorschulische Bildung, Erziehung und Betreuung dazu beitragen?“

Zur Person

Prof. Dr. Dagmar Bergs-Winkels ist Professorin für Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Elementarpädagogik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg. Dort bekleidet sie außerdem die Ämter der Prodekanin für Studium, Lehre und Internationales in der Fakultät Wirtschaft und Soziales, der Studiengangsleitung des Studiengangs Bildung und Erziehung in der Kindheit und ist weiterhin als Privatdozentin an der WWU Münster tätig. Im Rahmen ihrer Professur im Studiengang „Bildung und Erziehung in der Kindheit“ gründete sie mit Studierenden 2010 die CampusKinder (www.campuskinder-hamburg.de), eine KiTa auf dem Gelände der Hochschule, die neben dem Regelbetrieb als Forschungseinrichtung besteht. Seit 2003 leitet sie im Internationalen Centrum für Begabungsforschung (ICBF) die ECHA-Zertifikatskurse für Erzieherinnen („Specialist in Pre-school Gifted Education“) und ist beteiligt am Programm für die Ausbildung der ECHA-Coaches („Specialist in Coaching the Gifted“).

Prof. Dr. Ralf Benölken

Benölkenweb

Prof. Dr. Ralf Benölken
Bergische Universität Wuppertal

Vortragstitel
Mathematische Begabungen im Fokus intersektionaler Forschung – Überlegungen ausgehend
von der Diversitätsfacette Geschlecht im Kontext von Mathematik


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 10:30 bis 11:30 Uhr

Vortragsort
Raum S8

Abstract

Inklusionspädagogische Ansätze postulieren oft eine Reduktion von Kategorisierungen wie „mathematisch begabt“. Zugleich wendet sich die Forschung auch und gerade in jüngster Zeit verstärkt und unabhängig von bestimmten Disziplinen dem Komplex „Begabung“ zu. Exemplarisch sei diesbezüglich das aktuelle und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt „Leistung macht Schule“ erwähnt, das interdisziplinär und -universitär organisiert ist und in das ein Verbund von etwa 300 Schulen unmittelbar eingebunden ist. Widersprechen sich die beiden genannten Strömungen? Passen sie überhaupt zusammen bzw. wie können sie zusammenpassen? Diese und ähnliche Fragen werden den Schwerpunkt der Erörterungen des Vortrags bilden. Als Exemplarisierungsanker wird insbesondere „Geschlecht“ im Kontext mathematischer Begabungen als Facette von Diversität, also eine quasi „doppelte Kategorisierung“, dienen – den Hintergrund bilden hier spezielle Untersuchungen, die auf die Suche nach Erklärungsansätzen gerichtet sind, welche ein häufig zu beobachtendes Phänomen aufzuklären suchen: Bei Mädchen werden hohe mathematische Potenziale in der Regel seltener erkannt als bei Jungen, wie Teilnehmendenstatistiken aus einschlägigen Förderprojekten und -wettbewerben dokumentieren. Dies widerspricht jedoch einem Konsens der Begabungsforschung, wonach Potenziale unabhängig von der Kategorie Geschlecht zu sehen sind.

Zur Person

Prof. Dr. Ralf Benölken ist Mathematikdidaktiker an der Bergischen Universität Wuppertal. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören mathematische Begabungen (und hier insbesondere die differenzierte Diagnostik und Förderung von Mädchen), Rechenprobleme sowie Konzepte zu gelingendem inklusiven Mathematikunterricht.

Prof. Dr. Susan Baum

Susan Baum 2012 copy

Prof. Dr. Susan Baum
Bridge Academy: 2e Center

Vortragstitel
Brains Wired Differently: Understanding the Twice-Exceptional Learner


Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.18 von 18:15 bis 19:15 Uhr

Vortragsort
Raum Schloss Aula

Abstract

Twice exceptional learners have brains that are wired differently resulting in extraordinary gifts and talents and perplexing challenges at the same time. Their unique brain wiring requires strategies that are not only dually-differentiated but strength-based and talent-focused as well. Research based approaches specifically designed to meet the needs of bright students with ADHD, ASD, or dyslexia will be explored.

Zur Person

Susan Baum, Ph.D. is the Director of the 2e Center for Research and Professional Development at Bridges Academy, a school for twice exceptional students. Professor Emeritus from The College of New Rochelle, Susan is widely published in the areas of twice exceptional students and gifted education. The third edition of her seminal work To be gifted and learning disabled: Strength based strategies for helping twice exceptional students with Ld, ADHD, ASD, and More has just been published. Dr. Baum has been acknowledged for her seminal work in twice exceptional education as the recipient of the Lifetime Achievement Award by the Weinfeld Group, 2011, the Connecticut Association for Gifted’s Friend of the Gifted Award, and the 2015 Distinguished Professional Alumni Award from the Neag School of Education at the University of Connecticut. Dr. Baum served on the Board of Directors of the National Association for Gifted Students and is the past president and founder of the Association for the Education of Gifted Underachieving Students (AEGUS). Susan serves on the advisory boards of 2e Newsletter and Smart Kids with Learning Disabilities, The Quad Preparatory School for Twice Exceptional Learners.

Die Referentinnen und Referenten

Wir freuen uns ankündigen zu dürfen, dass wir folgende Referent:innen gewinnen konnten.

Klicken Sie auf blau hinterlegte Felder, um sich Abstracts und Personenbeschreibungen anzusehen. Diese werden fortlaufend ergänzt. 

 

Eröffnungsvortragende

  • Prof. Dr. Armin Nassehi (LMU, München)

  • Bernd Ulrich (Die ZEIT, Hamburg)

Podiumsdiskussion


Im Anschluss an die Eröffnungsvorträge folgt eine Podiumsdiskussion zum Thema „Entwicklungsaufgaben für ein zukunftsorientiertes Bildungssystem“. Als Diskutant:innen dürfen wir u.a. Professor Andreas Schleicher (OECD) sowie Christina Schliesky (Fridays for Future) begrüßen.

 

Hauptvortragende

 

Abendvortragende

  • Prof. Sally Reis Ph.D. (University of Connecticut, USA )

  • Prof. Joe Renzulli Ph.D. (University of Connecticut, USA)

  • Prof. Dr. Kristina Reiss (TUM, München)

  • Prof. Dr. Kai Niebert (Universität Zürich, Schweiz)

  • Prof. Dr. Jan Bransen (Radboud University, Niederlande)

  • Charles Fadel (Center for Curriculum Redesign, USA)

 

Parallelvortragende

 

Tandemvorträge in Rahmen des Projekts "Leistung macht Schule (LemaS)"

 

Vortrag 1: "Die Rolle dynamisch-interaktiven Feedbacks in der Gestaltung individueller Lernpfade Hochleistender"

Prof. Dr. Albert Ziegler (FAU Nürnberg, TP 21), Prof. Dr. Heidrun Stöger (Universität Regensburg, TP 21), Prof. Dr. Gabi Weigand (PH Karlsruhe, TP 1, 2), Dr. Kathrin Emmerdinger (Universität Regensburg, TP 21)

Vortrag 2:  "Differenzierte Begabtenförderung im Deutsch- und Mathematikunterricht der Primarstufe"

Prof. Dr. Friedhelm Käpnick (WWU Münster, TP 3, 8), Prof. Dr. Beate Laudenberg (PH Karlsruhe, TP 15)

Vortrag 3:  "Mit Forschendem Lernen Potentiale im naturwissenschaftlichen Regelunterricht finden und fördern"

Prof. Dr. Kerstin Höner (Universität Braunschweig, TP 10), Prof. Dr. Julia Schwanewedel (Universität Hamburg, TP 3, 12), Dr. Anke Renger (Universität Hamburg, TP 3, 12), Kristiena Matis (Universität Braunschweig, TP 10), Dr. Luzie Semmler (Universität Braunschweig)

Vortrag 4:  "Fachliche Offenheit in der Begabungsförderung – Perspektiven zwischen Informatik und Mathematik"

Prof. Dr. Ralf Benölken (Universität Wuppertal, TP 8), Dr. Claudia Hildebrandt (Universität Oldenburg, TP 13), Wiebke Auhagen (Universität Wuppertal, TP 8), Matthias Matzner (Universität Oldenburg, TP 13)

Vortrag 5:  "Lehrer:innen als Forscher:innen. Professionelle Haltung, Forschungskompetenzen und Rollenwechsel"

Prof. Dr. Wolfgang Hallet (Universität Gießen, TP 18), Vanessa Friedberger (Universität Paderborn, TP 1)

Vortrag 6: "Scaffolding in der individuellen Begabungsförderung: Verantwortung lernen – gemeinwohlorientiert handeln"

Prof. Dr. Christian Fischer (WWU Münster, TP 4-6), Dr. Christiane Fischer-Ontrup (WWU Münster, TP 4-6), Prof. Dr. Johannes Mayer (Universität Frankfurt, TP 16)

 

 

 

 

 

Unterkategorien

Die Referentinnen und Referenten alphabetisch sortiert

Auf dieser Seite finden Sie die alphabetische Sortierung unserer Referentinnen und Referenten.

Wenn Sie nur Informationen zu den Hauptvortragenden bekommen wollen, klicken Sie hier: Referentinnen und Referenten der Hauptvorträge, hier finden Sie die Referentinnen und Referenten der Parallelvorträge, hier finden Sie eine Übersicht der Vorträge nach Bereichen.

Mit einem Klick auf die Links gelangen Sie zu den Kurzbeschreibungen der Referenten sowie deren Vortragstiteln:

Hier finden Sie Informationen zu den Referentinnen und Referenten der Parallelvorträge. Bitte beachten Sie, dass diese Liste fortlaufend aktualisiert wird.

Sortierungen

Hier finden Sie die Referentinnen und Referenten der Hauptvorträge.

Unsere Förderer

Kongressmanagement

Wegesende 6
D-48143 Münster

Tel.: +49 251 / 83-29397
Fax.: +49 251 / 83-29316
E-Mail: icbfkongress@uni-muenster.de

» Kontaktformular

ICBF | Adresse und Anschrift

Internationales Centrum für Begabungsforschung

Post: Georgskommende 33 
Besuch: Krummer Timpen 57
D-48143 Münster
www.icbf.de

Fragen und Anregungen?

Bei Fragen, Anregungen und weiteren Anliegen nehmen Sie gerne »Kontakt zu uns auf! Wir freuen uns auf Sie!

» Kontaktformular

Newsletter-Service

Wir betreiben einen Newsletter mit aktuellen Informationen zum Bildungs­kongress, den Sie » hier abonnieren können. 

Listen-Abonnenten können » an dieser Stelle ein News-Archiv einsehen. Zugehöriges Passwort finden Sie in der monatlich versandten Mitgliedschafts­erinnerung.